Die Verlobte des Briefträgers: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Verlobte des Briefträgers: Roman' von Denis Thériault
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Verlobte des Briefträgers: Roman"

Broschiertes Buch
Liebe ist ... ein Gedicht
Bilodo, ein junger Briefträger aus Montreal, hat nach einem Unfall sein Erinnerungsvermögen eingebüßt. Als er aus dem Koma erwacht, sitzt Tanja an seinem Bett, die schüchterne Kellnerin aus seinem Lieblingslokal. Sie behauptet, seine Verlobte zu sein, doch Bilodo zweifelt daran. Erst als Tanja beschließt, ihm Haikus zu schreiben, die er seit jeher liebt, scheint sie sein Herz zu erobern - bis eines Tages die Erinnerung schlagartig wiederkehrt.

Diskussionen zu "Die Verlobte des Briefträgers: Roman"

Format:Broschiert
Seiten:208
EAN:9783423261647

Rezensionen zu "Die Verlobte des Briefträgers: Roman"

  1. Denis Thériault: Die Verlobte des Briefträgers

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 20. Jul 2018 

    Die 23-jährige Tanja arbeitet neben dem Studium als Kellnerin im einfachen Restaurant „Madelinot“.
    Tanja war verliebt in den Briefträger Bilodo, der Tag für Tag um die Mittagszeit auftauchte. Er interessiert sich für Kalligraphie. Und er war Junggeselle und sehr schüchtern. Das war alles, was Tanja über ihn wusste.
    Durch die Machenschaften Roberts, angeblich Bilodos bestem Freund, kam es zwischen Tanja und Bilodo zu einem großen Missverständnis, das darin gipfelte, das Tanja im Restaurant kündigte und sich eine neue Arbeit und Wohnung suchte.
    Als sie sich vornahm, sich richtig mit Bilodo zu unterhalten und ihm zu sagen, wie es in ihrem Herzen aussah, war es zu spät: Als sie vor seiner Haustür ankam, lag er bewusstlos auf der Straße.

    Wer das Buch noch lesen möchte, sollte tunlichst vermeiden, den Klappentext zu lesen. Dessen Beschreibung reicht bis weit in den zweiten Teil des Buches hinein. Und mit seinen nur 203 Seiten ist es wahrlich nicht dick.
    Zudem kommt die Beschreibung irgendwie banal daher. Und ich hielt das Ende für sehr vorausschaubar. Aber Littérature du Québec schreibt über diese Geschichte: „Dieser Roman ist ein ganz besonders raffiniert geschliffenes Juwel.“ Und das kommt irgendwie hin. Denn das Ende war für mich wirklich überraschend.

    Ich würde ja gerne was zu den Protagonisten schreiben, welche Gedanken ich zum Beispiel anfangs über Tanja hatte, die mir beim näheren Kennenlernen immer unsympathischer wurde. Als ich dann Bilodo näher kennenlernte, dachte ich: Der ist ja nicht viel besser. In was für einer Welt leben die beiden nur?
    Doch ich würde dann einfach zu viel von der Geschichte nehmen.

    Anfangs waren für mich die Haikus (mit erotischen Haikus kann man die Welt zum Beben bringen) und die Kalligraphie das Schönste am Buch. Vor ein paar Jahren habe ich mich selbst mal an Haikus rangetraut, aber ich bin irgendwie kein Poet. Und Kalligraphie würde ich gerne mal ausprobieren. Ein Buch für Anfänger und das Material habe ich mir vor einiger Zeit gekauft. Nun muss nur mal der passende Moment kommen, um damit zu beginnen.

    Doch so nach und nach konnte ich mich in die beiden reinfühlen. Aber das Ende verpasste mir dann doch einen Schock. Und da ist dann auch zum Schluss mein einziger Kritikpunkt: Dieses Ende kommt einfach zu abrupt und lässt mich als Leser zwiespältig zurück.

    Fazit: Ein Buch, geschrieben in einer wundervollen Sprache, das zum Nachdenken anregt. Vielleicht über die Frage: Ist in der Liebe alles erlaubt? Darf man da gewisse Grenzen überschreiten? So hundertprozentig ausgesöhnt bin ich mit beiden nicht.