Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

Buchseite und Rezensionen zu 'Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins' von Milan Kundera
3
3 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins"

Eine der schönsten Liebesgeschichten seit Romeo und Julia...

Ein erfolgreicher Arzt und Frauenheld trifft ein unbedarftes Mädchen aus der Provinz - so begegnen sich Tomas und Teresa 1968 in Prag. Er lebt seine amourösen Abenteuer aus, sie sucht bei ihm die eine große Liebe und reagiert verletzt und eifersüchtig. Dennoch werden sie ein Paar. Doch mit dem Ende des Prager Frühlings verändert sich ihr Leben dramatisch.

Format:Hörbuch-Download
Seiten:0
EAN:

Rezensionen zu "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins"

  1. Das Leichte im Schweren – und umgekehrt.

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 29. Jan 2019 

    »Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins« habe ich mit meinem Freund gemeinsam gelesen und gleichzeitig war es ein Reread für mich. Bereits im Juli 2013 habe ich es zum ersten Mal gelesen und mit 4 Sternen bewertet.
    Warum sind es diesmal "nur" 3 Sterne geworden? Ich kann mich leider nicht mehr daran erinnern, was mich vor 5 Jahren daran so sehr begeistert hat, dass es mir 4 Sterne wert war, da ich leider keine Rezension verfasst habe. Jetzt hat mir das Buch vor allem zu Beginn sehr gut gefallen, da es auf den Anfangsseiten einige sehr interessante philosophische Fragen aufwirft. Mein Freund und ich hatten unsere Freude, über diese Fragen nachzudenken und zu diskutieren! Immer wieder taucht an der einen oder anderen Stelle bzw. in gewissen Situationen auch "das Leichte im Schweren" oder das "Schwere im Leichten" auf, das man als aufmerksamer Leser erkennen kann und darüber es sich nachzudenken lohnt.

    ~ Wer den Ort verlassen will, an dem er lebt, der ist nicht glücklich. ~
    (S. 29)

    Der Handlungsverlauf (der nicht immer nur aus Tomas und Teresa besteht, sondern manchmal auch aus Charakteren, die so gar nichts mit den beiden zu tun haben), ist zumeist relativ spannend und auch die Wendungen und Drehungen darin machen Lust aufs Weiterlesen. Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat und wobei ich deshalb auch oft abgeschweift bin, waren die vielen politischen Ausführungen. Meinem Freund hat das sehr zugesagt, da er mit Politik wesentlich mehr anfangen kann bzw. viel stärker daran interessiert ist als ich. Leider waren diese Politthemen manchmal derart lange und ausführlich (und für mich langatmig), dass ich mir schwer getan habe, "am Ball zu bleiben" und dauerhaft Lesefreude zu verspüren. Ebenfalls nicht so gut gefallen haben mir manche Träume von Teresa, die oftmals so unerwartet und plötzlich eingeschoben wurden, sodass wir oft nicht wussten, ob das jetzt echt passiert oder nur ein (ziemlich verstörender) Traum ist. Das hat bei uns das eine oder andere Mal für Verwirrung gesorgt. Eine eindeutigere Abgrenzung (in welcher Form auch immer) hätte dem entgegenwirken können!

    ~ Wer nicht an seinen Körper denkt, fällt ihm um so leichter zum Opfer. ~
    (S. 41)

    »Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins« kann ich aber trotzdem durchaus empfehlen - wenn man etwas geschichtlich und um einiges mehr politisch interessiert ist und man philosophischen Fragestellungen etwas abgewinnen kann. Dann, aber wahrscheinlich auch nur dann, hat man bestimmt durchgehend Freude mit Kunderas Werk!

  1. Ein Buch seiner Zeit

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 03. Mai 2017 

    Als Liebesgeschichte wird dieses Buch beschrieben, es gilt das glaubhafteste Liebespaar der modernen Literatur zu entdecken - doch um ehrlich zu sein, empfand ich genau das viel eher als Randgeschichte. Teresa und Tomas sind die Hauptfiguren in diesem Roman und man folgt ihrer zeitweise recht schwierigen Beziehung durch die Zeit. Tomas ist ein notorischer Fremdgänger trotz seiner Liebe zu Teresa, und daran ändert sich auch nichts, als sie die Tschechei verlassen und nach Zürich ziehen. Tomas trifft dort seine 'alte' Freundin Sabina wieder und sie und ihr späterer Geliebter Franz sind das zweite Liebespaar, von dem erzählt wird. All dies wie auch die Rückkehr von Teresa und Tomas nach Prag ereignen sich vor dem Hintergrund des Einmarsches der sowjetischen Truppen in die Tschechei.
    Und genau dies ist das eigentlich Thema des Buches: Das Verhalten der Menschen zueinander und sich selbst gegenüber unter den erdrückenden Bedingungen des Lebens in einer Diktatur. Wie verändern sich die Menschen, Werte, Ideale? Kundera wechselt dazu in seinem Buch zwischen einer Art Essay, in dem verschiedene Überlegungen dargestellt werden und der 'normalen' Erzählform, mit der die Geschichten der Protagonisten wiedergegeben werden. Leider nicht chronologisch, sondern immer wieder gibt es Zeitsprünge, so dass es mir nicht gelang, den Figuren wirklich nahe zu kommen. Alles in allem hatte ich häufiger den Eindruck, eine politisch-sozial-philosophisch-psychologische Abhandlung zu lesen als einen Roman. Doch vielleicht ist dieses Buch einfach auch ein Kind seiner Zeit. Vor knapp 30 Jahren waren solche Gedanken vermutlich recht neu und die beschriebenen gesellschaftlichen Situationen hochaktuell und brisant, während sie heute weit entfernt erscheinen.
    Wer also eine Liebesgeschichte zum Schmökern sucht, sollte sich eine andere Lektüre wählen.