Die Toten vom Lärchensee

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Toten vom Lärchensee' von Fischler, Joe
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Mitten in der Hitzewelle des Jahrhunderts soll Arno Bussi einen Mord aufklären, der sich schon vor fünf Jahren am idyllischen Tiroler Lärchensee ereignet hat. Damals ertrank der Seewirt, nachdem er betäubt ins Wasser geworfen wurde. Die Polizei tappte im Dunkeln. Jetzt will Innenminister Qualtinger endlich Resultate sehen und schickt seinen »Spezialfreund«, Inspektor Arno Bussi, nach Tirol. Als dort ein weiterer Einwohner stirbt, wird aus dem kalten Fall ein brandheißer, und der Arno ahnt: Will er dem Mörder auf die Schliche kommen, muss er zuerst das Rätsel vom Lärchensee lösen …

Format:Taschenbuch
Seiten:320
Verlag:
EAN:9783462053203

Rezensionen zu "Die Toten vom Lärchensee"

  1. Ein unterhaltsamer Krimi

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 12. Mai 2020 

    Vor fünf Jahren ertrank am idyllischen Tiroler Lärchensee ein Seewirt, nachdem er betäubt ins Wasser geworfen wurde. Nun soll Arno Bussi diesen Mord endlich aufklären. Als dann ein weiterer Einwohner stirbt, wird dieser Fall ganz schnell wieder aktuell. 

    Dies war bereits der zweite Band um Arno Bussi. Ich kenne den ersten Teil noch nicht, kam aber dennoch gut in die Geschichte rein. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich wichtige Details oder Infos aus dem ersten Band vermisse.
    Der Schreibstil war locker-leicht und passte prima zu diesem humorvollen Krimi.
    Arno Bussi war ein sympathischer, wenn auch etwas schrulliger Charakter, den ich sofort mochte. Ich konnte ihn mir richtig gut vorstellen und hatte Freude, ihn bei seinen Ermittlungen zu begleiten. Aber auch die weiteren Personen, auf die man in diesem Buch so trifft, wurden anschaulich beschrieben. Dank der speziellen Eigenarten wirkten sie unterschiedlich und brachten mich des Öfteren zum grinsen.
    Der Kriminalfall hat mir gut gefallen. Ich konnte prima miträtseln und überlegen, was damals geschah, welche Verbindungen es zur Gegenwart gab und wer dahinterstecken könnte. Dadurch wurde eine gute Spannung erzeugt. Daneben gab es auch einen passenden Humor, der mit immer wieder schmunzeln ließ. Eine sehr gute Mischung.

    Ein unterhaltsamer Krimi, der mir entspannte Lesestunden geschenkt hat. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  1. Traumchalets

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 09. Apr 2020 

    Die Wirkung seines letzten erfolgreich gelösten Falles ist schnell verflogen und Arno Bussis Kariere steht weiterhin auf Halt. Doch nun schickt ihn sein ärgster Feind und oberster Chef wieder in die Welt hinaus. Am Lärchensee in seiner Heimat Tirol soll Arno einen fünf Jahre alten und bisher ungeklärten Fall neu aufrollen. In der größten Sommerhitze kommt Arno am Ort des Geschehens. Dem Ortspolizisten Bernhard und seinem Hund, dem Rettungshund a. D. Bernhard, ist Arno zunächst etwas suspekt. Doch schon bald verstehen sie sich besser als erwartet, wobei allerdings Arno das Reden übernehmen muss, denn beide Bernhards reden nicht viel.

    Auch in seinem zweiten Fall schlittert zunächst mal von einem Unfall zum nächsten. Das ist zum Glück nicht nur negativ zu sehen, schließlich verschafft es ihm den Kontakt mit der besten Käse-Sahne Torte. Und wie es so ist in einem Dorf, verschiedene Interessen konkurrieren miteinander. Richtiges Interesse an der Aufklärung des alten Todesfalls scheint keiner zu haben. Wichtiger ist wohl der Bau der Chalets am See. Nicht alle sind dafür, aber wahrscheinlich lässt es sich kaum noch verhindern. Doch wer könnte etwas davon gehabt haben, vor fünf Jahren den Bruder des Tortenbäckers umzubringen?

    Gerade in der heutigen Zeit bereiten solche Urlaubskirmis ein großes Vergnügen. Der Autor bringt einem seinen heimatlichen Bezirk dabei auf seine unverwechselbare Art näher. Leider kann man im Moment nicht direkt sagen, dass es zum Urlaub machen einlädt, da das mit dem Urlaub zur Zeit eher schwierig ist. Dennoch spürt man die Sommerhitze und kann sich die beeindruckende Berglandschaft vorstellen. Arno Bussis neuer Fall wirkt erstmal so als ob es keiner ist. Und doch neben allen Schwierigkeiten, die er als der Zugereiste hat, findet er heraus, dass an der Sache doch mehr dran ist. Und dabei lernt er auch noch ein Umweltaktivistin kennen, die ihm irgendwie den Kopf verdreht. Dieses Buch ist kein Thriller, der atemlos macht, aber es ist genau das Buch, dass jetzt gute Laune macht. Ja, der Arno Bussi ist echt brauchbar und mit Katz und vielleicht sogar Maus(er) kann es noch weitere ganz besonderer Begegnungen geben.