Die Stunde der Wut: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Stunde der Wut: Thriller ' von Horst Eckert
4.65
4.7 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Stunde der Wut: Thriller "

Mit Immobiliendeals wurde Hartmut Osterkamp reich. Kompromisslos baut er sein Imperium aus. Ihm ist jedes Mittel recht. Kriminalrätin Melia Adan ist überzeugt, dass Neonazis auf einer Osterkamp-Baustelle die Leiche einer ehemaligen Kollegin verschwinden ließen. Noch hat sie keinen Beweis. Aber schon bald gefährliche Feinde. Hauptkommissar Vincent Veih hat es mit dem Mord an der Tochter eines Psychiaters zu tun. Was zuerst wie eine Beziehungstat aussieht, führt Vincent auf ein Schlachtfeld von Gier, Korruption, politischen Intrigen – und blanker Wut.

Autor:
Format:Broschiert
Seiten:448
Verlag:
EAN:9783453441033

Rezensionen zu "Die Stunde der Wut: Thriller "

  1. Gewissheit

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 09. Mär 2021 

    Seit Monaten versucht Kriminalrätin Melia Adan das Schicksal der Kollegin Solveig Fischer zu klären. Sie will der Familie und auch sich selbst Gewissheit verschaffen. Inzwischen wird Vincent Veih, der Leiter der Mordkommission, zu einem Tötungsdelikt gerufen. Die junge Klara Dorau wurde angestochen und die herbeigeeilten Sanitäter konnten sie nicht mehr retten. In Verdacht gerät zunächst ihr Freund Miran, der nicht auffindbar ist. Der ehemalige Soldat Roland Kracht kümmert sich um die Mutter eines Kriegskameraden, die von ihrem Vermieter drangsaliert wird. Dass Kracht diesen Osterkamp kennt, könnte ihr vielleicht helfen. Oder handelt es sich bei ihm nur um einen gewissenlosen Immobilienhai?

    In ihrem zweiten gemeinsamen Auftritt hat Melia Adan den Verfassungsschutz verlassen und ist nunmehr beim Polizeipräsidium Düsseldorf beschäftigt, wo sie unter anderem die Mordkommission leitet. Vincent Veih macht sich auf die Suche nach dem Mörder der jungen Klara, deren Eltern schon lange geschieden sind. Ihr Vater ist als Psychiater tätig, der seine Patienten nicht nur mit guten Worten beliefert, wie sich herausstellt. Dorau ist auch Besitzer einer Bar, in der die Mutter des Lebensgefährten des Mordopfers als Geschäftsführerin arbeitet. Meila Adan verliert bei aller Anspannung wegen des Mordes die Suche nach ihrer Kollegin nicht aus dem Sinn. Diese hatte ihr geholfen, ein rechtsextremes Netzwerk aufzudecken.

    Was wie eine normale Mordermittlung beginnt, entwickelt sich zu einem spannenden Thriller. Alles scheint miteinander verflochten und manchmal scheinen gerade die auf die Füße zu fallen, die es wahrlich nicht verdient haben. Man fragt sich, ob alles reine Fiktion ist oder ob es gewisse Überschneidungen mit der Wirklichkeit gibt. Einiges liest man da mit Schaudern, besonders wenn es darum geht, wer von welchen Befehlen abhängt und wie unabhängig ermittelt werden kann. Möglicherweise glaubt man lieber, dass alles seine Ordnung hat. Aber dennoch erscheint es wichtig, sich sich auch mit der anderen Möglichkeit gründlich zu befassen. Hier hat der Autor eine hervorragende Balance gefunden zwischen Fällen, die immer spannender werden, und politischen Hintergründen, die große Sorgen wecken. Die Demokratie muss geschützt werden, die, die wir haben, ist wohl eine der Besten, die es gibt.
    4,5 Sterne

  1. Rezension zu Die Stunde der Wut

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 09. Mär 2021 

    „Den Reichtum der einen bezahlen die anderen. Manchmal mit dem Leben.“

    Immobilienmogul Hartmut Osterkamp ist durch seine Deals reich geworden. Sein Imperium baut er gnadenlos weiter aus und dabei ist ihm jedes Mittel recht.
    Kriminalrätin Melia Adan ist felsenfest davon überzeugt, dass Neonazis die Leiche ihrer ehemaligen Kollegin auf einer Osterkamp-Baustelle haben verschwinden lassen. Beweise hat sie keine, aber Melia Adan gibt nicht auf, sie will den Fall um ihre Kollegin unbedingt lösen.
    Währenddessen untersucht Hauptkommissar Vincent Veih den Mord an der Tochter eines Psychiaters. Die erste Einschätzung, dass es sich um eine Beziehungstat handelt verwirft Vincent Veih bald wieder und er findet sich auf einem Schlachtfeld aus Gier, Korruption, politischen Intrigen und blanker Wut wieder.

    Die Stunde der Wut ist der zweite Teil der Melia-und-Vincent-Reihe von Horst Eckert.

    Dieser Teil schließt fast nahtlos an den Vorgängerteil an. Melia Adan ist nun Kriminalrätin bei der Düsseldorfer Polizei und damit Vincents Vorgesetzte. Die Ereignisse aus dem vorherigen Teil werfen ihre Schatten bis an ihren neuen Arbeitsplatz. Melia kann nicht von dem Verschwinden ihrer ehemaligen Kollegin loslassen und sucht weiter nach der Leiche.
    Vincents Veihs Fall sieht auf dem ersten Blick nach einer Beziehungstat aus. Der Tod der Psychiatertochter wirft aber ganz schnell weitere Fragen auf bald befindet er sich in einem Sumpf wieder, mit dem er so nicht gerechnet hat.

    Melia und Vincent sind zwei sehr unterschiedliche Charaktere, vor allem in ihrer Herangehensweise macht sich dies bemerkbar, trotz allem scheint die Zusammenarbeit mit den Beiden aber zu funktionieren, obwohl es genügend Konfliktpotential gibt.

    Was mir in diesem Teil besonders aufgefallen ist, ist die derbe, rohe und unangenehme Sprache, die der Autor nutzt um ein realistisches Bild des Umgangstones verschiedener Gruppen, hier vor allem der rechten Szene, widerzuspiegeln.

    Der Autor hat auch mit diesem Teil wieder einen komplexen und sehr spannenden Thriller geschaffen. Durch recht kurze Kapitel wird ein hohes Tempo erzeugt, was die Spannung zusätzlich vorantreibt. Die Geschichte ist komplex, durch doch eine hohe Anzahl an Charaktere und einer Vielzahl an Gegebenheiten und Verwicklungen. Den Spannungsaufbau fand ich wirklich gelungen, denn dieser trieb mich regelrecht durch das Buch. Auch das Ende konnte mich wirklich überzeugen, es war passend und realistisch erzählt und macht neugierig auf den nächsten Teil der Reihe.

    Mein Fazit:
    Ein komplexer Thriller, der mir mit seiner Thematik und Spannung fesselnde Lesestunden bereitet hat.

  1. Korrupte Polizisten ein Immobilienhai und Drogen

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 09. Mär 2021 

    Melia , die von Beruf Kriminalrätin ist , sucht immer noch nach ihrer Kollegin Solveig die letztes Jahr verschwunden ist . Der Vermisstenfall wurde damals eingestellt . Aber Melia werden immer noch Steine in den Weg gelegt auch vom Oberstaatsanwalt . Die Spur führt zu dem Immobilienhai Osterkamp und immer tiefer in den Sumpf aus Drogen , Korruption , politischen Intrigen und Machtspiele ...

    Die Protagonisten passen hervorragend in diesen Thriller . Sie sind glaubwürdig und ansprechend . Die Spannung nimmt nach dem ersten Drittel des Buches zu und steigert sich dann stetig . Der Schreibstil ist zwar flüssig geschrieben aber es erforderte doch ab und zu meine Konzentration . Das Buch wird zusätzlich in fünf Tage unterteilt .

    Fazit: Zuallererst wurde ich sehr genau mit dem Polizeipräsidium Düsseldorf bekannt gemacht . So hatte ich doch einen Überblick über dieses komplexe Gefüge so wie das Buch selbst komplex angelegt ist . Die Handlungsstränge beginnen an verschiedenen Stellen und Orten um sich nach und nach zu verweben . Weil die Kapitel sehr kurz sind und jeweils aus einer anderen Perspektive erzählt werden kam mir zu Beginn die Story etwas abgehackt und verwirrend vor . Je mehr ich mich damit auseinandersetzte desto besser bin ich hineinkommen . Es ist kein Buch für zwischendurch . Ich habe etwas länger dafür gebraucht . Die Handlung in diesem opulenten Krimi spielt sich vorwiegend in Düsseldorf ab . Der Leser*in wird kreuz und quer durch die Stadt geschickt .
    Es ist der zweite Band einer bisher zweiteiligen Reihe . Ich kenne den ersten Teil nicht trotzdem bin ich sehr gut mitgekommen . Unter anderem deshalb weil es immer wieder kurze Rückblenden gibt . Es ist ein sehr guter Krimi mit einem komplexen Gefüge den ich auf jeden Fall empfehlen kann .