Die Stunde der Frauen

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Stunde der Frauen' von Antonia Meiners
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Stunde der Frauen"

137 Seiten mit zahlreichen Abbildungen, 4° Kart.mS. *neuwertig*, Klappentext: 1913 schien die Welt noch in Ordnung. Es gab Kaiserreiche und Monarchien, die Frauen trugen lange Kleider, Bildung war nicht vorgesehen und Selbstständigkeit schon gar nicht. Als 1914 der Krieg ausbrach, jubelten fast alle, auch jene Frauen, die eigentlich allem Militärischen kritisch gegenüberstanden. Die Männer zogen in einen Krieg, der verlustreich war und in dessen Verlauf die Frauen immer mehr Verantwortung in Fabriken, Lazaretten, Betrieben oder in der Landwirtschaft übernahmen. Mit dem Ende des Krieges 1918 gab es kein Kaiser- und kein Zarenreich mehr, die Kleider wurden kürzer, und das Selbstbewusstsein der Frauen war gestiegen. Antonia Meiners führt anhand von Porträts bekannter und unbekannter Frauen, privaten Fotografien und vielen unveröffentlichten Dokumenten durch eine Zeit, an. deren Ende unsere Großmütter und deren Mütter das Wahlrecht in Deutschland und Österreich durchsetzten und auf das selbst verdiente Geld nur ungern wieder verzichten wollten. Mit Porträts von Käthe Kollwitz, Rosa Luxemburg, Tilla Durieux, Else Lasker-Schüler, Mata Hari, Coco Chanel u. v. a.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:144
EAN:9783938045817