Die Stille der Sterne: Liebesroman

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Stille der Sterne: Liebesroman' von Karin Lindberg
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Eine Geschichte über die eine große Liebe, die auch die tiefsten Abgründe überwindet.

Cameron Kincaid kann kaum glauben, dass sie drei Jahre nach der Trennung ans Krankenbett ihres Ex-Verlobten gebeten wird. Zu schmerzvoll sind die Erinnerungen, zu tief die Wunden, die Blake ihrem Herzen zugefügt hat. Trotzdem keimt ein Funke Hoffnung in ihr auf und sie begreift, dass manchmal nicht alles so ist, wie es scheint. In ihrer Verzweiflung klammert Cameron sich an die Weisheiten ihrer Großmutter und wagt einen Neuanfang.
Doch obwohl Blake Cameron um keinen Preis erneut verletzen will, holt ihn seine Vergangenheit ein und ihre Liebe wird erneut auf eine harte Probe gestellt. Um Cameron nicht für immer zu verlieren, muss Blake sich endlich seinen Dämonen stellen.

Dieser Roman ist in sich abgeschlossen und gehört nicht zu einer Serie.

Leseprobe:
Nach dem ersten Schock kam die Wut. »Arschloch!«, schrie sie, als sie aufstand und sich den Schmutz abschüttelte, der sie nun von oben bis unten bedeckte. Der Fahrer hatte offenbar doch mitbekommen, dass er sie beinahe umgefahren hätte, er hatte einige Meter weiter angehalten und die Warnblinkanlage angestellt.
Und dann stand er vor ihr. Groß und breitschultrig, wie aus dem Nichts. »Entschuldigen Sie bitte, ich bin untröstlich. Ist Ihnen etwas passiert?« Seine dunkle Stimme klang besorgt. Wäre Cameron nicht so wütend gewesen, hätte sie ihm ewig zuhören können. Aber so …
»Mein Fahrrad ist schrottreif«, schimpfte sie.
»Sind Sie verletzt?«, wiederholte er. »Bitte, wie kann ich Ihnen helfen?«
Er trat noch näher, sie nahm den feinen Stoff seiner Kleidung wahr. Das Auto war riesig, man sah sogar im Halbdunkel, dass er für seinen fahrbaren Untersatz mehr Geld ausgegeben hatte als manche Leute für ihr Zuhause. Sie war sich ihrer Wut über diesen reichen Schnösel sehr bewusst, als sie einen Schritt auf ihn zumachte. Und dann schaute sie ihm in die Augen, und ihr Mund blieb offen stehen. Sie vergaß, was sie ihm entgegenschleudern wollte. Cameron hatte sich nie Gedanken darüber gemacht, welchen Typ Mann sie gut aussehend fand. Wenn sie ihn ansah, erschien es noch unerheblicher, denn er wirkte wie von einem anderen Stern. Niemand würde mit ihm mithalten können. Niemand auf der ganzen Welt.
Ohne ihn zu kennen, wusste sie, wenn er einen Raum betrat, war es unmöglich, jemand anderen anzusehen. Seine große, schlanke Gestalt hatte ein vornehmes Auftreten, das zu echt war, um es erlernen zu können. Er strahlte eine unbändige Kraft aus, die nur Menschen umgab, die sich ihrer selbst sicher waren. Und doch umgab ihn eine diffuse Unnahbarkeit, die sie faszinierte.

Format:Kindle Edition
Seiten:245
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Die Stille der Sterne: Liebesroman"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 01. Sep 2018 

    Ein sehr schöner Liebesroman

    Cameron Kincaid wurde vor drei Jahren von ihrer großen Liebe Blake Livingston verlassen. Die gemeinsamen Zukunftspläne waren von heute auf morgen über den Haufen geworfen. Nun, drei Jahre später, wird sie ins Krankenhaus gebeten, weil Blake einen Unfall hatte. Er hat einen Teil seiner Erinnerungen verloren und weiß nicht mehr, dass die beiden eigentlich nicht mehr zusammen sind. Obwohl Cameron zutiefst verletzt wurde, hat sie noch immer tiefe Gefühle für Blake, so dass ein kleiner Hoffnungsschimmer in ihr aufkeimt. Doch irgendwann holt Blake seine Vergangenheit ein und ihre gemeinsame Liebe wird auf eine harte Probe gestellt. 

    Hach, was für eine wunderschöne und warmherzige Liebesgeschichte. Ich hatte sehr schöne Lesestunden und konnte prima in das Buch eintauchen und es genießen. 
    Der Schreibstil war sehr angenehm und leicht zu lesen. Die Beschreibungen empfand ich dabei als bildhaft, so dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. 
    Cameron fand ich von Anfang an sehr sympathisch. Sie war sehr einfühlsam und hat sich sehr liebevoll um ihre Großmutter, die an Krebs erkrankt war, gekümmert. Aber auch zu anderen Menschen, wie z.B. dem Obdachlosen Ethan, war sie sehr freundlich. Ihr Schmerz durch Blakes damaliges Verhalten war spürbar, aber auch ihre noch immer sehr tiefen Gefühle für ihn. Ich war jederzeit in der Lage, sie und ihre Handlungen nachzuvollziehen und konnte dadurch sehr mit ihr mitfühlen. 
    Auch Blake fand ich sofort sympathisch. Seine tiefe Liebe zu Cameron war einfach wundervoll und ich fand es so schön, das mitzuerleben. Er war sehr empathisch, so dass er merkte, dass irgendwas mit Cameron nicht stimmte. Dann kamen seine Erinnerungen nach und nach zurück und ich habe mit ihm mitgelitten. 
    Ein herzlicher Charakter war Camerons Oma, die mit ihren vielen Weisheiten so oft ins Schwarze getroffen hat. Ein toller Mensch. 
    Die Gefühle von Cameron und Blake wurden toll transportiert und ich konnte mit ihnen hoffen, weinen und lieben. Was in der Vergangenheit geschah, war erschütternd. Können die beiden die Vergangenheit überwinden? 

    Ein sehr schöner Liebesroman, der meine Erwartungen voll erfüllt hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.