Die Spur der Wölfe: Ökothriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Spur der Wölfe: Ökothriller' von Francesco Guccini
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Spur der Wölfe: Ökothriller"

In den dichten Wäldern des Apennins lebt eine Ökokommune von Aussteigern, deren Mitglieder sich selbst »Elben« nennen. Fernab von der Zivilisation haben sie sich in verlassenen Dörfern niedergelassen, leben einfach und ohne Strom vom Tauschhandel und gewähren jedem, der um Obdach bittet, Einlass. Forstinspektor Marco Gherardini beobachtet das Treiben mit Interesse. Eines Tages hallen zwei Schüsse durch den Wald, und am Fuße eines abschüssigen Geländes wird ein Toter gefunden. Es ist ein Elbe. Gherardini beginnt zu ermitteln – in seinem dritten und bisher spannendsten Fall.

Format:Taschenbuch
Seiten:320
EAN:9783442717736

Diskussionen zu "Die Spur der Wölfe: Ökothriller"

Rezensionen zu "Die Spur der Wölfe: Ökothriller"

  1. Es ist kein Buch für zwischendurch

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 18. Jul 2021 

    Forstinspektor Marco Gherardini wird von einem Bergbauern zu einem Toten gerufen.Niemand weiß wer der Mann ist. In der Nähe gibt es einige kleine und alte verlassene Dörfer in denen sich Aussteiger niedergelassen haben.Sie nennen sich Elben und versuchen eine bessere Welt zu erschaffen ohne Konsum und sehr naturverbunden.War es jemand von ihnen?Bekommt ihre heile und idyllische Welt Risse?Oder war es jemand von außerhalb?

    Der Schreibstil ist am Anfang eher düster und dunkel was sich dann aber gibt zudem ist er flüssig und leicht zu lesen.Die Protagonisten passen sehr gut in das Buch hinein sie sind zudem ansprechend dargestellt.Die Spannung nimmt im Laufe des Buches stetig zu aber gerade im letzten Drittel nimmt sie an Fahrt auf.

    Fazit:Es sind recht viele Charaktere und Orte die in diesem Buch vorkommen.Dazu gibt es zu Beginn eine Liste und Vorstellung was ich sehr gut fand.Ich musste mich trotzdem einige Male konzentrieren um die verschiedenen Charakteren auseinanderzuhalten.Die Elben sind schon ein Völkchen für sich und sind komplex angelegt.Auch ich wusste nie so ganz genau wie ich sie einschätzen sollte.Dazu der Gebirgszug Apennin und die kleinen Bergdörfer,ich konnte mich gut in die Story hineinversetzen.Die Ermittlungen des Forstinspektors gestalten sich schwieriger als gedacht.Auch ich hatte bis kurz vor Ende keine Ahnung wer der Mörder sein könnte,geschweige denn welches Motiv dahintersteckt.Ich bekam es mit sehr viel Natur zu tun dazu noch ein sympathischer Ermittler was will man mehr?Ein Buch für zwischendurch ist es auf keinen Fall.
    Es ist ein komplex angelegter Thriller.Dies ist der dritte Band einer dreiteiligen Reihe er ist in sich abgeschlossen.Der Leser braucht nicht unbedingt die Vorgängerbücher zu kennen.