Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle: Kriminalroman

Rezensionen zu "Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle: Kriminalroman"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 06. Nov 2019 

    Merkwürdig und geheimnisvoll

    Die Inhaltsangabe dieses Buches machte mich neugierig. Was ist das für eine Geschichte? Der Protagonist erwacht im Körper von Sebastian Bell. Er kann sich an so gar nichts erinnern. Noch merkwürdiger wird es, als eine ihm unbekannte Person in einem Pestkostüm an ihn herantritt und ihn über seine Aufgabe informiert. Er soll den Tod von Evelyne Hardcastle verhindern. Dazu hat er acht Tage Zeit. Für die Lösung dieser Aufgabe wird er in verschiedene Körper der mitspielenden Figuren schlüpfen, umso des Rätsels Lösung näher zu kommen.

    Also es war auf keinen Fall ein Abklatsch von "und täglich grüßt das Murmeltier", das wäre zu einfach gewesen. Der Protagonist und auch ich hatten am Anfang ganz schön zu tun, um in dieser Geschichte anzukommen. Das Zurechtfinden wurde dem Leser zudem noch viel schwerer gemacht, da wir beim Lesen auch Zeitsprünge rückwärts machten. Oh, oh das war nicht leicht zu lesen. Aber es hat mich dann doch interessiert, warum und aus welchem Grund Evelyn Hardcastle sterben musste. Das konnte ich ja in den einzelnen Tagen aus den verschiedensten Perspektiven mit verfolgen. Jeder dieser mehrfach wechselnden Hauptpersonen war dann auch noch in seinen Handlungen und Äußerungen komplett anders. Das machte es dem Protagonisten nicht leicht. In der Mitte des Buches fragte auch ich mich dann, ob es Sinn hat, das Buch zu beenden? Gut dass ich es doch zu Ende gelesen habe. Denn plötzlich veränderte sich alles. Der Protagonist begriff die Zusammenhänge und damit ich auch. Aber das Ende war dann noch einmal ganz besonders geschickt gelöst und sorgte bei mir für eine Überraschung.

    Ich habe lange überlegt, ob ich dieses Buch empfehlen würde. Schaut euch andere Rezensionen an. Die Meinungen gehen gerade bei diesem Buch weit auseinander. Das ist von hervorragend, bis abgrundtief schlecht alles dabei.

    Ich empfehle es eingeschränkt. Wer mit diesem Buch beginnt, sollte sich einfach viel Zeit nehmen und hintereinander weg lesen, das macht es vielleicht leichter. Von mir gibt es auf Grund des absolut gelungenen Endes dann doch verdiente drei Lesesterne.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 01. Nov 2019 

    Und täglich grüßt Aiden

    Um die Rückkehr auf ihr Familienanwesen Blackheath zu feiern, veranstaltet die Familie Hardcastle einen Maskenball. Dieser mutet ein wenig morbide an, findet er doch gerade zum Jahrestag der Ermordung des kleinen Thomas Hardcastle vor achtzehn Jahren statt. Da scheint es auch kein Zufall zu sein, dass am Ende dieses Tages Evelyn Hardcastle, die Schwester des Jungen, ebenfalls ermordet wird. Soweit klingt alles noch nach einer klassischen Kriminalhandlung, doch Stuart Turton hat sich für seine Leser etwas Besonders ausgedacht. Protagonist Aiden Bishop erlebt diesen einen Tag des Maskenballs acht mal hintereinander. Doch jeden Morgen wacht er in einem anderen Körper eines der Gäste auf Blackheath auf und soll so den Mord aufklären. Schafft er es nicht, so der mysteriöse Pestdokotor, der ihm die Regeln erklärt, dann wird Aidens Erinnerung gelöscht und die acht Tage beginnen von vorne. Noch dazu ist Aiden nicht der einzige, der die Lösung des Falles sucht und nur einer von ihnen kann durch die Aufklärung des Falles entkommen.

    Es ist ein interessantes Szenario, welches der Autor hier erschafft. Auf diese Weise kann der Leser ein und denselben Tag immer wieder aus unterschiedlichen Perspektiven erleben und das Puzzle um den Mord nach und nach zusammenfügen. Aiden ist dabei nicht immer nur er selbst, sondern er nimmt auch Wissen und Charakterzüge seines Wirtes an. Eine Situation, die hilfreich, aber auch erschreckend sein kann, denn nicht immer steckt unser Protagonist im Körper eines liebenswerten Menschen. Vor allem Jonathan Derby an Tag 5 gibt einen tiefen Einblick in die Abgründe der menschlichen Seele.

    Die eigentliche Handlung erinnert an einen Agatha Christie-Roman: ein Schloss im Wald, begrenztes Personal (Adelige, Ärzte, Anwälte, Dienstboten) und jeder hat so seine Geheimnisse. Durch die Wechsel der Perspektiven ist das Buch manchmal etwas sperrig zu lesen. Man muss sich erst wieder einfinden, in welchem Körper Aiden nun steckt und da er nur männliche Gestalten annimmt, sind diese nicht immer ganz leicht auseinander zu halten. Schade eigentlich, denn bei so einem "Körpertausch" hätte mich doch auch sehr interessiert, wie Aiden mit einem weiblichen Körper umgegangen wäre. Oft geschehen die Wechsel auch sehr plötzlich, da Aiden in den nächsten Körper gezwungen wird, sobald sein Wirt das Bewusstsein verliert oder stirbt.

    Aidens Mitspieler und hier vor allem die geheimnisvolle Anna geben ihm Rätsel auf. Wer sind diese Menschen? Sind sie Freunde oder Feinde? Und wie sind sie nach Blackheath gekommen? Auch Aiden weiß sich darauf keinen Reim zu machen. Er kann sich nur noch erinnern, freiwillig gekommen zu sein und daran, dass er Anna unbedingt retten möchte. Dennoch wird er das Gefühl nicht los, dass ausgerechnet sie ihn verraten wird. Die Auflösung am Ende, sowohl der Kriminalfälle als auch der gesamten Situation sind durchaus plausibel und teilweise auch sehr überraschend. Und auch wenn aufgrund der häufigen Wechsel und des ausufernden Schreibstils nicht immer alles ganz einfach zu verfolgen war, bin ich mit dem Roman doch sehr zufrieden.

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Okt 2019 

    who's who?

    Ein altes englisches Herrenhaus, eine illustre Gesellschaft, ein dunkler Wald. In diesem Wald wacht Sebastian Bell, der Ich-Erzähler auf und ihm fehlt jegliche Erinnerung. Wie er im Wald gelandet ist, wer er überhaupt ist. Nur ein Name ist im Gedächtnis geblieben: Anna
    Dann meint Sebastian, einen Mord zu beobachten. Ein langer, sehr langer Tag beginnt.
    Was nur hat dieses erste Kapitel mit dem Titel „Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle“, was mit dem Klappentext zu tun, fragte ich mich beim Lesen. Die Handlung ist angesiedelt in einem ganz klassischen Setting des englischen Kriminalromans. Es ist nicht ganz definiert, in welcher Zeit alles spielt. Es gibt Autos und Telefon, aber nicht die modernen Kommunikationsmittel unserer Zeit.
    Doch dann kommt das zweite Kapitel, und – wow –was für ein Twist. Alles ist anders und doch irgendwie nicht. Es beginnt ein ganz geniales Spiel mit Personen und Perspektiven. Nichts und niemand ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Wie in einem Gemälde von Escher dreht und wendet sich alles, ohne erkennbaren Anfang oder Ziel. Dabei greift der Autor Stuart Turton tief in die Schatzkiste des englischen Kriminalromans. Sie alle geben sich ein Stelldichein, das „who‘s who“ der Briten, der Butler, die junge Erbin, der Laudanumdealer, der Lebemann, der sonore Anwalt, der Erpresser, der Dorfpolizist. Ob beim Bankett, englischen Frühstück, der Jagd oder dem Drink im Rauchsalon, es ist alles vorhanden. Gefangen in einer Zeitschleife soll ein Mord verhindert, ein anderer gelöst werden. Wer ist Freund, wer ist Feind, wer ist überhaupt wer? Stuart Turton löst das Gefüge derart geschickt und voller Erzählfreude auf.
    Die Idee ist natürlich nicht ganz neu, „Groundhog Day“ schwirrt einem sofort im Kopf umher. Dennoch halte ich Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle für eine ganz besondere Definition des Mystery-Krimis. Ich habe selten so einen originellen Roman gelesen.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 30. Aug 2019 

    Blackheath

    Mit einem Gefühl der Desorientierung erwacht er. Irgendwie ist er Sebastian Bell, oder nicht? Auf jeden Fall wird etwas Schreckliches geschehen. Ein Schuss ertönt und eine Frau ruft um Hilfe. Ist es Anna? Bell weiß nicht wohin er sich wenden soll. Nach Osten ruft ihm jemand zu und drückt ihm einen Kompass in die Hand. Bald erreicht er Blackheath, ein düsteres und weitläufiges Herrenhaus, das sicher schon bessere Tage gesehen hat. Unbedingt will Sebastian weiteres Unheil verhindern. Aber Eigensicherung geht vor. Das schützt Bell allerdings nicht davor, einiges in Erfahrung zu bringen, was nur schwer zu ertragen ist.

    Das gab es schon, einen Tag immer wieder von vorn beginnen zu lassen. Wieso also nochmal? Eine Frage, die der Autor mit Leichtigkeit beantwortet. Er gewinnt der Idee etliche überraschende Facetten ab. Sein Protagonist, Aiden Bishop, darf oder muss den Tag wieder und wieder erleben, indem sein Geist in verschiedene Körper schlüpft. Aus den Sichtweisen und auch mit den Erfahrungen und Gedanken verschiedener Wirte erfährt er, um welches Ereignis es hier geht und auch was seine Aufgabe ist. Er ist freiwillig nach Blackheath gekommen, doch nun schafft er es nicht mehr, den Ort zu verlassen, es sei denn er löst das Rätsel.

    Es bietet sich gewiss an, dieses Buch mehrfach zu lesen. Einmal recht zügig, weil man einfach umkommt vor Spannung, was der Autor für seinen Protagonisten in petto hat. So ungewiss ist der Ausgang der Sache, so groß der Zweifel. Ist das Rätsel erstmal gelöst, könnte es heißen, noch einmal zum Genießen. Erst dann kann man wahrscheinlich die Feinheiten wahrnehmen, die der Autor in seiner Geschichte versteckt hat, alle Verschachtelungen entschlüsseln, jeden kleinen Hinweis entdecken. Schon beim ersten Lesen fragt man sich, wie es der Autor geschafft hat, die zahlreichen Fäden in der Hand zu behalten. Einzig die Rahmenhandlung wird eher kurz gestreift, die sieben Tode der Evelyn Hardcastle werden von allen Seiten beleuchtet, auf eine Art und Weise, dass man bald nicht mehr von dem Buch lassen kann.

    4,5 Sterne

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 25. Aug 2019 

    Geniale Idee, starkes Debüt

    Inhalt:

    Auf dem Anwesen der Familie Hardcastle findet ein Maskenball statt. Am Ende des Abends wird Evelyn Hardcastle sterben. Aber nicht nur einmal, nein, der Tag wird immer wieder wiederholt. Aiden Bishop hat dazu eine Nachricht bekommen: »Heute Abend wird jemand ermordet werden. Es wird nicht wie ein Mord aussehen, und man wird den Mörder daher nicht fassen. Bereinigen Sie dieses Unrecht, und ich zeige Ihnen den Weg hinaus.«
    Aiden Bishop hat 8 Tage Zeit, den Mord aufzuklären. Doch es wird ihm nicht leichtgemacht. Jeden Tag wacht er in einem anderen Körper auf, muss herausfinden, wer Freund und wer Feind ist. Außerdem will jemand unbedingt verhindern, dass er Blackheath verlässt.

    Meinung:

    Zuerst einmal muss ich sagen, ich bin noch immer geflasht, was für ein geniales Buch! Das Debüt von Stuart Turton ist sowas von gelungen!

    Das Buch ist in der Ich-Perspektive in der Gegenwart geschrieben. Durch einen Gedächtnisverlust weiß der Protagonist nichts mehr, nicht einmal mehr seinen eigenen Namen. So können wir gemeinsam mit dem Ich-Erzähler Blackheath und die Menschen darin entdecken. Für uns ist es natürlich teilweise genauso verwirrend, wie für ihn. Noch dazu kommt, dass der Protagonist jeden Tag den Körper wechselt und teilweise auch wieder zurück in einen vorigen Körper geschickt wird.

    Das alles hört sich etwas verwirrend an. Für mich war aber gerade diese Idee und auch die Umsetzung davon der Grund, warum ich das Buch unbedingt lesen wollte. Und es hat mich in keinster Weise enttäuscht. Ich war total in der Geschichte gefangen und es hat sich fast so angefühlt, als würde ich Blackheath selbst erkunden, selbst mit den Menschen sprechen, selbst versuchen, den Mord aufzuklären bzw sogar zu verhindern.

    Ich kann kaum erahnen, was für eine Herausforderung das Schreiben dieses Krimis war. Nicht nur, dass es viele, wirklich viele Charaktere gab, nein, jeder davon war auch toll beschrieben. Jeder Körper, in den der Protagonist gesteckt wurde, hatte seine Eigenarten und Charakterstärken, wie auch -schwächen. Aber auch die Figuren, denen Aiden begegnet ist, waren gut dargestellt, auch wenn sich unser Protagonist manchmal in ihnen getäuscht hat.

    Und hier kommen wir zur nächsten Stärke dieses Krimis. Das Ende war an keiner Stelle vorhersehbar. Immer wieder kamen unerwartete Entwicklungen und Wendungen in der Geschichte, die man einfach nicht kommen sah. Da dachte man, dass man jetzt einen Punkt entwirrt hat, doch dann kommt man drauf, dass doch alles ganz anders war.

    Nun noch zum Cover und den ersten Seiten: Mir gefällt das Cover sehr gut und ich finde, dass es auch gut zum Buch passt. Wenn man den Umschlag abnimmt, kommt ein schwarzes Buch mit roter Schrift hervor. Auf der Innenseite befindet sich ein Plan von Blackheath inklusive der Zimmerbelegung. So kann man immer nachschauen und sich zurechtfinden.

    Das Buch selbst startet mit einer Einladung zum Maskenball, auf der unter anderem alle wichtigen Personen aufgelistet sind.

    Fazit:
    Es wird zurecht gesagt, es sei eine Mischung aus Agatha Christie und Täglich grüßt das Murmeltier. Eine geniale Idee mit einer starken Umsetzung! Das Buch fesselt bis zum Schluss mit seinen Charakteren und unerwarteten Wendungen der Geschichte.