Die Senfblütensaga - Zeit für Träume: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Senfblütensaga - Zeit für Träume: Roman' von Clara Langenbach
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Senfblütensaga - Zeit für Träume: Roman"

Metz, Elsass-Lothringen, 1908: Emma möchte mehr im Leben erreichen, als Ehefrau und Mutter zu sein. Am liebsten würde sie in Straßburg studieren. Stattdessen soll sie mit dem Sohn des Fuhrunternehmers Seidel verkuppelt werden. Emma und Carl sind einander - zu ihrer eigenen Überraschung - sofort sympathisch. Emma ist von Carls Leidenschaft für Aromen und Düfte begeistert und ermutigt ihn, seine eigene Senffabrik zu gründen. Und auch Emmas Unternehmerinnengeist ist geweckt. Während er die Vorbereitungen trifft, lässt Carl Emma an allen Entscheidungen teilhaben, fragt sie um Rat. Aber liebt sie Carl wirklich? Und warum ist sie so fasziniert von Carls Freund Antoine? Mit seinem Charme droht er einen Keil zwischen Emma und Carl zu treiben.

Format:Taschenbuch
Seiten:528
EAN:9783596700837

Rezensionen zu "Die Senfblütensaga - Zeit für Träume: Roman"

  1. Schöner und spannender Auftaktband

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 06. Jul 2021 

    Metz/Elsass-Lothringen, 1908: Emma stammt aus einfachen Verhältnissen, aber sie träumt davon zu studieren und es somit im Leben weiterzubringen. Doch davon halten ihre Eltern überhaupt nichts. Sie soll Carl, den Sohn des Fuhrunternehmers Seidel, heiraten und sich dann um die Familie kümmern. Aber auch Carl hat Träume. Er möchten eine Senffabrik gründen, statt in das Familienunternehmen einzusteigen. Als sich Carl und Emma begegnen, finden sie sich eigentlich sympathisch. Emma bestärkt Carl darin, seinen Weg zu gehen und sie unterstützt ihn. Aber Emmas Gefühle geraten durcheinander, als sie Carls Freund Antoine begegnet.
    Dies ist der erste Band der Senfblüten-Saga. Der Schreibstil der Autorin lässt sich angenehm lesen. Anfang des letzten Jahrhunderts hatten sich die Kinder noch nach den Wünschen der Eltern zu richten. Hochzeiten wurden arrangiert und Frauen sollten sich um Haushalt und Familie kümmern, aber nicht studieren. Auch Söhne von Geschäftsleuten waren nicht frei in ihren Entscheidungen, sie hatten ins Geschäft einzusteigen. Vor diesem Hintergrund ist es nicht leicht, seinen Weg zu finden und ihn auch zu gehen.
    Emma und Carl sind sympathische junge Leute. Sie haben Träume, werden aber von ihren Eltern eingeschränkt. Sie müssen sich entscheiden zwischen Loyalität der Familie gegenüber oder ihrem eigenen Weg. Es ist schön zu erleben, wie die beiden sich gegenseitig unterstützen, denn immer wieder wird es ihnen schwer gemacht. Gefühlschaos bricht bei Emma aus, als Antoine sie mit seinem Charme einwickelt.
    Mir hat diese Geschichte gut gefallen und ich bin schon gespannt, wie es weitergeht.

    Teilen
  1. spannender Auftakt

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Jul 2021 

    Emmas größter Wunsch ist es zu studieren. Doch ist dies zu Beginn des 20. Jahrhunderts Frauen so gut wie unmöglich und gerade in Lothringen sind Frauen gerade erst zum Studium an Universitäten zugelassen worden. Ihre Eltern möchten Emma eigentlich nur gut verheiratet sehen.

    Auch Carl hat andere Träume für sein Leben als seine Familie. Er möchte, anstatt das Familien-Unternehmen zu übernehmen, lieber eine Senf-Fabrik eröffnen. Doch der Wunsch die Familie glücklich zu sehen, macht es schwer sich gegen die Wünsche zu wehren. Doch als Carl auf Emma trifft und die ihn bestärkt seinem Traum zu folgen, scheint auf einmal alles möglich.

    Zeit für Träume ist der Auftakt zu einer dreibändigen Reihe, die von 1903 bis 1920 in Metz spielt. Dieser erste Teil erzählt die Geschichte, wie Emma und Carl sich kennenlernen. Dabei ist ihre gemeinsame Zukunft, die man als Leser ja erwartet, wirklich nicht leicht zu erreichen. Die beiden müssen immer wieder gegen ihre Familien und deren Wünsche ankämpfen, teilweise mit drastischen Folgen. Keine Familie in diesem Buch ist wirklich perfekt und sie sind alle sehr unterschiedlich. Interessant fand ich jedoch, dass alle Eltern eigentlich versuchen, das ihrer Meinung nach Beste für ihre Kinder zu erreichen, auch wenn die Kinder das anders sehen.

    Das Buch ist spannend geschrieben und liest sich sehr flüssig. Die Charaktere sind toll entworfen und sehr unterschiedlich. Es gibt nicht nur schwarz und weiß, manche Figuren sind sehr ambivalent. Besonders Antoine, Carls bester Freund, hat es mir da angetan. Die Handlung hat immer wieder überraschendere Wendungen, die den Leser dazu bringen dringend weiterlesen zu wollen.

    Ich kann diesen Auftaktband nur empfehlen und werde sicher auch den zweiten Band, der im November erscheint, lesen.

    Teilen