Die Nickel Boys: Roman

Rezensionen zu "Die Nickel Boys: Roman"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 11. Jun 2019 

    Florida Industrial

    Elwood scheint vom Leben begünstigt zu sein. Er lebt bei seiner Großmutter, die ihrem Enkel ein besseres Leben wünscht. Sie hält ihn an fürs College zu sparen, obwohl farbige Jugendliche in den 1960ern kaum eine Chance haben, eine höhere Schule zu erreichen. Ruhig, mit großem Gerechtigkeitssinn, beseelt von Dr. Martin Luther King ergreift Elwood die Möglichkeit, an einem Kurs am College teilnehmen zu können. Doch gerade in seinem glücklichsten Moment schlägt das Unheil zu. Obwohl er nur zur Schule trampen wollte, wird er als sich herausstellt, dass das Fahrzeug, in dem er nur Beifahrer ist, gestohlen war, zu einem Aufenthalt in einer Besserungsanstalt verurteilt.

    Auch in seinem neuesten Werk greift der Autor die Thematik des Rassismus in Amerika auf. An einem Beispiel, dass einem fast das Herz rausreißen muss, stellt er die Situation zu Beginn der 1960er Jahre vor. In die gleichen Restaurants wie die Weißen dürfen sie nicht, allenfalls als Bedienstete, aber in Besserungsanstalten können die Farbigen schnell mal landen. Ein beinahe schon lächerlich nichtiges Vergehen reicht. Es ist als wolle die so genannte vorherrschende Schicht auch noch jede kleinste Chance zerstören, das sich etwas ändern kann. Gleichberechtigung bedeutet schließlich auch, dass die mal abgeben und zurückstecken, die es noch nicht gewöhnt sind. Möglicherweise eine lehrreiche Erfahrung.

    Ein wenig Zeit braucht man, um in diesen Roman hineinzufinden. Doch spätestens, wenn man sich über die Ungerechtigkeit aufregt, die Elwood seiner Chancen beraubt, ist man angekommen. Auch an diesem fürchterlichen Ort bleibt Elwood ein ruhiger Vertreter, der versucht, seinen Weg möglichst schnell hinaus zu finden. Man ist dabei, die Daumen für eine Art Gelingen zu drücken und weiß doch, dass an solchen Orten der widerwärtigen Machtausübung, Daumen drücken meist nicht nützt. Elwoods Schicksal berührt, er ist ein so geradliniger Charakter, der eine gute Zukunft verdient. Mit unnachahmlicher Kunst schafft der Autor einen stillen Helden, den man so schnell nicht vergisst. Auf diesen fesselnden und nachdenklich machenden Roman will man sich gerne einlassen, auch wenn die innewohnende Tragik machmal das Herz beklemmt.

    „Hier drin ist es genauso wie draußen, nur muss hier keiner mehr so tun als ob.“

    4,5 Sterne

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 08. Jun 2019 

    Das Böse waren die Leute!

    Bei diesem Roman wird ein historischer realer Ort zum Vorbild genommen, die Dozier School for Boys in Marianna in Florida. Die Ausgrabungen auf dem Gelände dieser Schule und die grauenerregenden Funde sind ebenso real. Die Website der Überlebenden gibt es ebenso, von den Berichten dieser Menschen zehrt die Geschichte des Romans.

    Mit diesem Wissen gewinnt der Roman noch mehr an Düsternis. Und zeigt die negativen Eigenschaften des Menschen. Eigenschaften, die in einigen unter uns schlummern. Dies sollte uns allen bewusst sein.

    Die Schreibe des Romans ist in meinen Augen so typisch Whitehead. Auch die "Underground Railroad" hatte diese etwas distanzierte und recht nüchterne Art des Berichtens. Etwas anderes hätte man beim Lesen vielleicht auch schwer ertragen können. Es liegt so schon genug Horror im Beschriebenen. Dieses Buch tut weh, aber in einer ertragbaren Dosis, ich hatte bei dem Thema wirklich Angst, dass es mir zu viel werden könnte. Obwohl dieses Buch in einer recht nüchternen Art geschrieben wurde, geht mir gerade diese nüchterne Art sehr nahe. Man befindet sich beim Lesen in einem Sog, das Buch ist spannend geschrieben, ich habe es in einem Rutsch gelesen. Und es hat mich wieder von der Qualität der Schreibe eines Colson Whitehead überzeugt, wie auch schon bei der "Underground Railroad", entweder es liegt am Buch oder an mir, Colson Whitehead konnte mich mit diesem Buch sogar noch etwas mehr erreichen.

    Zur Geschichte: es ist 1962, wir befinden uns in Tallahassee, Florida. Der 16-jährige Elwood Curtis, ein rechtschaffener, intelligenter und unschuldiger afroamerikanischer Jugendlicher, ist zur falschen Zeit am falschen Ort, in dem Falle als Anhalter in einem gestohlenen Auto. Der junge von Martin Luther King faszinierte Elwood geht nun nicht mehr wie geplant ans College, sondern wird in eine Besserungsanstalt verbracht, eine Besserungsanstalt für schwarze und weiße Jungen, 8 bis 21 jährige Jungen. Und erlebt, was es für schwarze Jugendliche in Florida bedeutet, verbessert zu werden.

    Einerseits greift Whitehead hier wieder den Rassismus als Thema auf, klagt mit seinem Roman an. Andererseits geht es auch um die Bösartigkeit des Menschen schlechthin, ohne die Hautfarbe als alleinige Ursache zu benennen.

    "Das Nickel war eine rassistische Hölle - die Hälfte des Personals schlüpfte am Wochenende sicher in die Kluft des Ku-Klux-Klans - , doch Turner fand, dass das Böse tiefere Ursachen hatte als die Hautfarbe. Spencer [ein Weißer] war das Böse, und Griff [ein Afroamerikaner] war das Böse und ebenso alle Eltern, die ihre Kinder hier stranden ließen. Das Böse waren die Leute."

    Eine interessante Betrachtung im Zusammenhang mit dem Rassismus. Aber in meinen Augen eine schlüssige. Der Mensch ist ja immer schon sehr erfinderisch gewesen, um Gründe auszumachen, andere diskriminieren zu können. Leider!