Die Nacht schreibt uns neu

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Nacht schreibt uns neu' von Dani Atkins
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Dani Atkins hat es wieder getan! Sie hat eine Liebesgeschichte geschrieben, die sich fast so spannend wie ein Thriller liest. Und sie hat Figuren geschaffen, die uns schon mit den ersten Sätzen ans Herz wachsen – so sehr, dass Taschentücher unbedingt zur Grundausstattung beim Lesen gehören sollten: Emma macht sich bereit für ihren großen Tag. Die Wimperntusche in ihrer Hand zittert ein wenig, aber ein bisschen Nervosität ist ganz normal, oder? Beim Blick in den Spiegel tasten Emmas Finger automatisch nach der alten Narbe dicht unter ihrem Haaransatz. Das sichtbare Andenken an die Nacht, die ihr Leben verändert hat. Und nicht nur ihres. Emma erinnert sich: an den furchtbaren Unfall auf dem Heimweg von ihrem Junggesellinnenabschied, an den Tod ihrer besten Freundin Amy, an ihren Retter Jack, an Richards liebevolle Reaktion, als sie ihn gebeten hat, die Hochzeit zu verschieben. Und an alles, was danach kam. Schließlich klopft es an der Tür. Jemand ist gekommen, um Emma nach unten zu führen. Wer? Lassen Sie sich überraschen!

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:448
Verlag: Knaur TB
EAN:9783426517697

Rezensionen zu "Die Nacht schreibt uns neu"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 08. Apr 2016 

    Der Tag, an dem sich das ganze Leben verändert...

    Emma hatte ihr Leben deutlich vor Augen: Sie wollte ihre Jugendliebe Richard heiraten, mit ihm eine Familie gründen und mit ihren Freundinnen Caroline und Amy noch als Omas zusammensitzen und kichern. Doch nach der Nacht, in der Amy bei einem Unfall starb, ist nichts mehr wie zuvor. Emma erstickt fast an ihren Schuldgefühlen - schließlich war es ihr Junggesellinnenabschied, den sie in jener Nacht feierten. Auch Emmas Verlobter Richard kämpft mit seiner Trauer um Amy, und Emma fühlt sich seltsam einsam. Zum Glück ist da Jack, ihr Lebensretter. Wäre er in jener Nacht nicht aufgetaucht, hätte Emma nicht überlebt. Und nun ist er es erneut, der ihr durch die dunkelste aller Zeiten hilft. Sie weiß, sie muss stark sein. Doch ihr Herz flüstert ihr noch etwas anders zu...

    Man möchte meinen, der Tag, an dem sich das ganze Leben verändert, müsste sich deutlich von allen anderen abheben. Eigentlich sollten da doch Glocken läuten (na ja, vermutlich würde es später noch dazu kommen), und vielleicht wären auch Blitzschläge angebracht oder ein, zwei Donnerschläge? Ich warf einen Blick durchs Fenster, konnte draußen aber nichts Außergewöhnliches entdecken, mal abgesehen von einem schönen Herbstmorgen und ein paar rotgoldenen Blättern, die ein Windstoß vorbeisegeln ließ wie bernsteinfarbene Konfetti. (S. 7)

    Der Roman beginnt da, wo Emma in ihrem Zimmer sitzt und sich bereit macht für ihren großen Tag. Während sie sich zu schminken beginnt, fällt ihr Blick auf die alte Narbe dicht unter ihrem Haaransatz. Ein unvergängliches Andenken an die schreckliche Nacht, in der ihre Freundin Amy starb und sie selbst mit im Unfallwagen saß. Emma beginnt sich zu erinnern, lässt ihre Gedanken zurückschweifen, wodurch der Leser von den Ereignissen erfährt, die Emmas Leben auf den Kopf stellten. Die Erinnerungen Emmas sind die eigentliche Geschichte, die Szenen der Gegenwart, in der Emma sich festlich zurechtmacht, bilden die Rahmenhandlung und stehen zu Beginn eines jeden neuen großen Abschnitts.

    Dani Atkins schreibt flüssig und bildhaft, in angenehm zu lesenedem Satzbau und Schreibstil. Rasch wird der Leser vertraut mit den Charakteren, die ein wenig klischeehaft gezeichnet sind, aber glaubhaft wirken. Emma, die junge Frau, die der englischen Kleinstadt längst den Rücken gekehrt hatte - und damit auch ihrer Jugendliebe Richard. Doch als die Demenzerscheinungen bei ihrer Mutter immer deutlicher wurden und ihr Vater mit der Situation alleine überfordert war, kehrte Emma zurück. Und nahm fast ansatzlos ihr altes Leben wieder auf, so auch die Verlobung zu Richard. Durch den dramatischen Unfall, bei dem ihre Freundin Amy verstirbt, gerät Emmas Welt ins Wanken, alles vermeintlich Sichere aus dem Gefüge. Und Jake, der amerikanische Schriftsteller, der bald wieder in die USA zurückkehren wird, hat einen großen Anteil an dem Chaos. Denn er rettete in der Unfallnacht nicht nur Emmas Leben - seither zieht er sie auch an wie ein Magnet. Eine wachsende Liebe ohne Zukunft. Wie hoch wäre der Preis?

    Wie bereits in 'Die Achse meiner Welt' hält Dani Atkins auch hier einige Überraschungen parat - vor allem das Ende verblüfft noch einmal richtig. Bei aller sonstigen Vorhersagbarkeit des Geschehens geben diese überraschenden Ereignisse der Geschichte noch einiges an Würze. Manche Szenen waren mir persönlich zu kitschig und zu rührselig, aber glücklicherweise hielten diese sich in Grenzen.

    Insgesamt ein angenehm zu lesender Liebesroman mit einem nicht abzusprechenden Wohlfühleffekt. Nicht sonderlich anspruchsvoll, aber durchaus nett für zwischendurch.

    © Parden

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 13. Jan 2016 

    Eine sehr gefühlvolle Geschichte

    Inhalt:
    Emma macht sich bereit für ihren großen Tag. Die Narbe am Haaransatz erinnert sie an die Nacht die ihr Leben veränderte. An den schlimmen Unfall der ihr Leben komplett durcheinander wirbelte. Der ihr die Freundin Amy nahm und wo sie Jack kennen lernte.

    Meine Meinung:
    Ich kenne Die Achse meiner Welt noch nicht, aber die Geschichte von Die Nacht schreibt uns neu klang interessant, dazu noch die positiven Worte zum Erstling, die mich erreichten und mein Wunsch war perfekt.

    Es fängt an mit dem Ende, aber so das man noch nicht zu viel erfährt. Dieses Ende ist auch aufgeteilt auf das ganze Buch. Es gibt immer wieder einen Blick in die Gegenwart und dann die lange Geschichte der Vergangenheit. Das baut eine immense Spannung auf umso weiter man gelesen hat, denn man will ja wissen was am Ende passiert und auch wenn man dieses häppchenweise bekommt ist man die ganze Zeit nicht wirklich schlauer als vorher. Das Buch, die Geschichte fesselte mich so sehr das ich das Buch wirklich immer nur kurz zur Seite gelegt habe.

    Es ist ein Liebesroman, doch empfand ich es als sehr angenehm und schön das alles langsam von statten ging. Eine Geschichte die sich langsam entwickelt und dabei viel Tiefe beinhaltet. Gefühlvoll von Beginn an mit den unterschiedlichsten Emotionen, die mir Zeitweise Gänsehaut bescherten, aber auch Tränen.

    Die Protagonisten sind ebenfalls mit viel Tiefe ausgestattet. Man lernt sie gut kennen und kann sich auch vorstellen ein Teil von der Gemeinschaft zu sein.
    Emma ist sehr geradlinig. Alles ist geplant in ihrem Leben, doch wie es so oft kommt hat das Leben andere Pläne. Man merkt das ihr dieses geplante Leben Sicherheit gibt und alles Ungeplante sie durcheinander bringt. Mehr als es vielleicht bei anderen der Fall wäre. Ihre Freunde und vor allem ihre Familie sind ihr sehr wichtig.
    Jack ist da etwas anders. Er ist sehr einfühlsam und reagiert immer so das er einfach nur positive Gefühle hervor ruft. Er kann sich auf Neues schnell einstellen. Etwas genervt haben mich bei ihm nur seine Prinzipien die er zeitweise über seine Gefühle stellt.
    Die Eltern von Emma haben es wirklich nicht leicht. Die Mutter an Alzheimer erkrankt, der Vater sehr eingebunden in der Pflege, dazu die Angst das es immer schlimmer wird und die Frau irgendwann nicht mehr Zuhause sein kann.
    Emmas Freundinnen lernt man unterschiedlich gut kennen. Amy verstirbt ziemlich zu Beginn der Geschichte, so das sie etwas blasser bleibt, aber immer noch so gut beschrieben ist das es für mich vollkommen ausreichend war. Caroline hat ebenfalls mit dem Folgen des Unfalls zu Kämpfen, kann sich aber doch schneller auf die Gegebenheiten einstellen. Sie ist die objektive Beraterin, die meines Erachtens jedoch manchmal komische Ideen hat und auch übers Ziel hinaus schießt.
    Richard, der Mann, den Emma heiraten möchte. Er erinnert mich schon ein wenig an einen Stalker. Er akzeptiert ein Nein nicht und war mir stellenweise wirklich unsympathisch. Er hat um Emma gekämpft, doch was es mir manchmal zu überzogen.

    Insgesamt war es ein sehr positives Buch mit einer gefühlvollen Geschichte. Sicher auch manchmal vorhersehbar und doch mit Überraschungen.