Die Lichtstein-Saga 1: Aquilas

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Lichtstein-Saga 1: Aquilas' von Nadine Erdmann
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Die Welt der Menschen ist nicht die einzige. Verborgen hinter mächtigen Grenzen existiert die Schattenwelt, das Reich der Dämonen.
Ahnungslos wächst die junge Liv in der Menschenwelt auf. Doch sie ist weit mehr, als sie ahnt. Als sie eines Tages die Barriere zwischen den Welten durchschreitet, wird sie mit der Kraft des Engelslichts konfrontiert – und ihrer Bestimmung. Die Zeit drängt, denn die Grenze zum Reich der Finsternis droht zu fallen.

Der Auftaktroman zur großen Lichtstein-Saga von Nadine Erdmann.

Format:Kindle Edition
Seiten:368
EAN:

Rezensionen zu "Die Lichtstein-Saga 1: Aquilas"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 02. Jan 2019 

    Gelungener Einstieg in die Fantasy-Reihe...

    Nadine Erdmann ist mir vor allem von den CyberWorld-Abenteuern her bekannt, deren siebter und damit finaler Band nun bald ansteht. Doch mit 'Aquilas' präsentiert sie den Beginn einer neuen Reihe, die in vier Bänden erscheinen soll. Eine Fantasy-Reihe. Worum es hier geht, verrät schon ein wenig der Klappentext:

    Die Welt der Menschen ist nicht die einzige. Verborgen hinter mächtigen Grenzen existiert die Schattenwelt, das Reich der Dämonen. Ahnungslos wächst die junge Liv in der Menschenwelt auf. Doch sie ist weit mehr, als sie ahnt. Als sie eines Tages die Barriere zwischen den Welten durchschreitet, wird sie mit der Kraft des Engelslichts konfrontiert – und ihrer Bestimmung. Die Zeit drängt, denn die Grenze zum Reich der Finsternis droht zu fallen.

    Zu Beginn des Buches wird Liv - und mit ihm der Leser - sozusagen ins kalte Wasser geworfen. Das fast volljährige Mädchen schläft abends noch in ihrem eigenen Bett ein, wacht aber in einer komplett anderen Welt auf. In den folgenden Kapiteln stürzt eine derartige Informationsflut auf Liv ein, dass ich mich phasenweise überfordert fühlte und unsicher war, tatsächlich alles mitzubekommen. Doch der Kern des Geschehens ist schnell klar.

    Liv ist die letzte der vier Cays, die nach Interria zurückkehrt. Ihnen als Auserwählten des Engels des Lichts obliegt die Aufgabe, die Grenzen zum Reich der Schattenwelt zu erneuern und damit nichts geringeres, als Interria und auch die Menschenwelt zu retten.

    Die vier Bände der Reihe widmen sich jeweils einem der Cays, von dene jeder seine eigene Aufgabe zu bewältigen hat, immer im Zusammenspiel mit den anderen. Die erste Aufgabe muss Ari lösen, der seinen Stein (Aquilas) von dem Volk der Nymphen zurückholen soll. Als Gruppe noch unerfahren, machen sich die vier mit ihren Begleitern auf die Reise - und sehen sich bald schon ungeahnten Gefahren gegenüber...

    Nadine Erdmann hat das Fantasy-Genre nicht neu erfunden. Einige Aspekte habe ich in ähnlicher Form auch an anderer Stelle schon gelesen, aber das Gesamtpaket stimmt hier trotzdem. Die Bücher dieser Autorin leben zum einen natürlich von den Welten, die sie kreiert, zum anderen und vor allem aber von den Charakteren, denen sie stets einen ganz eigenen Stempel aufdrückt.

    In einem bleibt die Autorin sich auch diesmal wieder treu: sie schreibt Bücher rund um Jugendliche und für Jugendliche. Hier hat sie wieder sehr verschiedene jugendliche Charaktere erschaffen, die selbst schon im ersten Band zunehmend an Profil gewinnen und teilweise einen interessanten Kontrast zueinander bilden. Sie müssen bei allen Unterschieden aber beweisen, dass sie auch als Gemeinschaft funktionieren, denn sonst ist die große Aufgabe zum Scheitern verurteilt, das Schicksal Interrias besiegelt.

    Während in den ersten drei Vierteln die Welt Interrias und die Charaktere selbst bildhaft und authentisch vorgestellt werden und verschiedene Themen wie Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern, der Umgang mit gleichgeschlechtlicher Liebe oder traumatische Kindheitserfahrungen Einzug halten, kommt im letzten Viertel wie erhofft doch noch mehr Spannung auf. Aber wie! Bildlich gesprochen haut die Autorin plötzlich mit der Faust auf den Tisch, und als Leser fällt man dabei fast vor Schreck vom Stuhl.

    Eine Szene habe ich dreimal lesen müssen, bevor ich glaubte, was ich da las, und von da an war erst Nägelkauen angesagt, und dann kam das Spiel mit den Emotionen, das die Autorin perfekt beherrscht. In der Leserunde verriet Nadine Erdmann, dass ihr selbst beim Schreiben dieser Szenen die Tränen kamen.

    Die Auswirkungen der dramatischen Erlebnisse gegen Ende des ersten Bandes sind noch gar nicht alle deutlich und werden sicher im zweiten Band wieder aufgegriffen. Vermutlich werden sich die einzelnen Personen unter dem Eindruck der Ereignisse auch ein Stück weit verändern. Zudem gibt es hier noch etliche lose Enden in der Handlung, die neugierig machen auf die Fortsetzung. Weiterlesen ist also dringend angesagt!

    Alles in allem stellt Aquilas einen gelungenen Einstieg in die neue Fantasy-Reihe dar, deren zweiter Band hoffentlich bald erscheint...

    © Parden