Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit

Buchseite und Rezensionen zu 'Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit' von Dr. Mai Thi Nguyen-Kim
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:368
Verlag: Droemer HC
EAN:9783426278222

Rezensionen zu "Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit"

  1. interessantes Sachbuch

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 26. Mai 2021 

    Mai Thi Nguyen-Kim ist bei vielen seit der Corona-Pandemie mit ihren You-Tube Channel maiLab bekannt geworden. Doch bereits vorher hat sie dort vermeintlich schwierige, naturwissenschaftliche Themen so aufbereitet, dass auch interessierte Laien diese Themen verstehen können.

    Mit „Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit“ legt sie nun ein Buch vor, in dem sie wissenschaftliches Arbeiten erklärt. Denn um viele Dinge zu verstehen, muss man wissen, wie in der Wissenschaft gearbeitet, geforscht, veröffentlich und debattiert wird. Wer die Vokabeln der Wissenschaft nicht versteht, wirft vieles durcheinander und manche Debatte wird von den Medien als Streit inszeniert, wo eigentlich gar keiner ist. Wissenschaft heißt nicht immer einer Meinung sein, sondern einen Konsens finden und vermeintliche Tatsachen immer wieder überdenken.

    Ich habe Buch und Hörbuch parallel gelesen bzw. gehört. Je nachdem wie ich Zeit hatte. Wobei es mir teilweise leichter fiel Mai Thi zuzuhören, als das gelesene aufzunehmen. Ihre Art zu sprechen und Fakten teilweise mit einem ironischen Unterton zu versehen, machen den teilweise schwierigen Stoff zu einem unterhaltsamen Hörbuch. Viele Dinge wusste ich schon trotzdem fand ich die Erklärungen immer sehr interessant. Und an manchen Ecken bekommt man gute Vergleiche geliefert, die man in Diskussionen nutzen kann.

    Interessant fand ich die Themen rund ums Impfen und die Medikamentenforschung. Gerade im Moment, wo viele skeptisch ob der schnellen Zulassung von Impfstoffen sind, fand ich es wichtig zu erfahren, wie das normalerweise läuft und die der Prozess nun beschleunigt werden konnte. Und auch das Thema Tierversuche wird in diesem Zusammenhang einmal genauer beleuchtet.

    Einzig beim Thema „Ist Intelligenz vererbbar?“ bin ich bei der Definition der Begriffe etwas ausgestiegen. Allerdings ist mir jetzt auch klar, dass so eine Frage sicher nicht einfach zu beantworten ist.

    Alles in allem haben mir sowohl Buch als auch Hörbuch sehr gut gefallen und werden sicher noch einmal zur Hand genommen werden. Auch meine Kinder waren von dem Hörbuch recht angetan und werden es noch komplett hören. Besonders, da sie einige der Themen auch gerade in der Schule durchnehmen.

    Von mir daher eine Empfehlung sowohl für das Buch als auch für das Hörbuch.

  1. Streitkonsens

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 14. Mai 2021 

    Vielleicht kennt man den YouTube Kanal maiLab und hat eines oder mehrere der Videos gesehen. Dann wird man natürlich neugierig darauf, wie die Autorin ihre eingängigen, auch für Laien gut verständlichen Videos, in Schriftform bringt. Doch vielleicht will sie das ja auch garnicht. Diese Frage ist recht schnell beantwortet, so ungefähr nach den ersten paar Sätzen. Ihre gradlinige, deutliche und dabei von der Wissenschaft geprägte Art kommt auch in Schriftform sehr sympathisch rüber und man startet mit der eigentlichen Lektüre. Man beschäftigt sich mit Themen wie der Gewaltbereitschaft von Gamern oder der Möglichkeit der Freigabe von Drogen und der unterschiedlichen Bezahlung von Frauen und Männern. Man lernt über Methoden, die weiterbringen und von wissenschaftlich konstruktivem Streit. Immer hat man die offene sympathische Wissenschaftlerin vor Augen, die für das, was sie sich zur Aufgabe gemacht hat, lebt.

    Die Wissenschaft ist nicht dröge und auch, wenn man als Laie nicht hundertprozentig alles versteht, so versteht man doch das Meiste und wird vielleicht einige Themen durch einen anderen Filter sehen. Eine Art wissenschaftlicher Diskurs in seiner Sachlichkeit könnte eine Erholung gegenüber der heutigen Aufgeregtheit bieten, in der jeder Recht hat und keiner zuhört. Einem anderen seine Position gönnen, sie, wo sie in die Irre geht, sachlich widerlegen und den Versuch starten, bei allen Differenzen etwas Gemeinsames zu finden, wie viel entspannter könnte alles sein. Wahrscheinlich wird durch dieses Buch die Welt nicht gerettet, aber der interessierte Leser kann durch die möglicherweise auch wiederholte Lektüre etwas klüger werden. Von der Kultur des Umgangs kann man sich zumindest eine Scheibe abschneiden. Dieses Buch kann gerne in Griffnähe bleiben, die behandelten Themen werden so schnell ihre Aktualität nicht verlieren und die Methoden sind sicherlich zeitlos und können durch Auffrischung noch besser im Gedächtnis verankert werden.