Die Kinder Húrins

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Kinder Húrins' von John R Tolkien
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Kinder Húrins"

Die Kinder Húrins sind eine kleine Sensation. Bis zu seinem Tod arbeitete J.R.R. Tolkien an dem Epos aus den ältesten Tagen Mittelerdes, das zeitlich vor der Geschichte vom Herrn der Ringe angesiedelt ist -- fertig stellen konnte er es nicht. Umso glücklicher durfte man sein, als es Christopher Tolkien gelang, aus den Fragmenten eine schlüssige und sehr gut lesbare Fassung der Geschichte zu kreieren, in der nicht nur die dunklen Mächte aus Mittelerde, sondern auch Orks und Drachen wieder auferstehen.

Vom Tonfall ist Die Kinder Húrins dem großen Epos vom Herrn der Ringe ähnlich. In pseudo-historischer, teils biblischer Sprache gehalten, werden sich deshalb Leser, die sich nicht unbedingt für Tolkien-Freunde halten, wieder einmal am altertümlichen Duktus und den schier unendlichen Namen von Helden, Feinden und Ländern stören. Eingefleischten Tokien-Fans wird das gleichgültig sein. Denn hier gibt es endlich wieder Altbewährtes, aber Neues vom Altmeister der Fantasy-Literatur zu hören. Dass wieder einmal Gert Heidnereich das Epos liest, ist ein weiterer Glücksfall. Denn seine rauhe, dunkle Stimme passt zur rauhen, düstren Stimmung des Epos optimal.

Hervorzuheben ist auch das glänzende Booklet zur Ausgabe, ohne dessen Ahnenlisten mancher Hörer sich im Labyrinth Tolkien’scher Erzählkunst wohl verlieren würde. Auch die mehrseitigen Erläuterungen Christopher Tolkiens sind mehr als hilfreich und beleuchten nicht zuletzt die Arbeitsweise J.R.R. Tolkjens, die ihn zu Recht so groß gemacht hat. -- Stefan Kellerer, Literaturanzeiger.de

7 CD, 484 Minuten

Format:Broschiert
Seiten:336
Verlag: Klett-Cotta
EAN:9783608937626

Diskussionen zu "Die Kinder Húrins"