Die grauen Seelen

Buchseite und Rezensionen zu 'Die grauen Seelen' von Philippe Claudel
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die grauen Seelen"

Der Anfang fängt dem Ich-Erzähler in Philippe Claudels Roman Die grauen Seelen deutlich schwer. „Ich weiß nicht genau, wo ich beginnen soll“, lautet sein erster Satz: „Da ist all die vergangene Zeit, die die Worte nicht hervorholen werden, da sind die Gesichter, das Lächeln, die Wunden. Dennoch muss ich versuchen auszusprechen, was seit über zwanzig Jahren mein Herz nicht zur Ruhe kommen lässt.“

Dann aber sprudelt es doch heraus aus ihm: Die Geschichte vom grausamen Mord an der bezaubernden Tochter des Gastwirts, der das erinnerte Lächeln gehört und die die Dorfgemeinschaft im Osten Frankreichs im Jahr 1917 mehr erschüttert als das Schlachten an der Front des Ersten Weltkriegs. Gerade einmal zehn Jahre war sie alt, diese „Belle de jour“, als sie erdrosselt wurde, und ihr Tod ist doch unweigerlich mit der Grausamkeit der Zeit verknüpft. Das wird dem Ich-Erzähler immer klarer, je mehr er versucht, hinter das Geheimnis des Verbrechens und hinter die Masken der „grauen Seelen“ im Dorf zu kommen. Hinter die Maske des einsamen Staatsanwalts zum Beispiel. Oder hinter die Maske der wunderschönen Lehrerin, die ihrem Geliebten verfallen ist...

Bei seinem Erscheinen waren Die grauen Seelen der Sensationserfolg im französischen Bücherherbst. Jetzt könnte er es auch in Deutschland werden. Denn das Buch ist derart packend und atmosphärisch dicht geschrieben, dass man keine Seite davon missen möchte. Nur, leider: es ist viel zu schmal. -- Isa Gerck

Format:Taschenbuch
Seiten:256
Verlag: rororo
EAN:9783499237799

Diskussionen zu "Die grauen Seelen"