Die Geschichte der Baltimores: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Geschichte der Baltimores: Roman' von Joël Dicker
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Bis zum Tag der Katastrophe gab es die Goldmans aus Baltimore und die Goldmans aus Montclair. Die Baltimores hatten alles, was man sich vom Leben wünschen kann: Talent, Geld, Erfolg, ein prachtvolles Heim, zwei hochbegabte Söhne. Marcus Goldman, inzwischen erfolgreicher Schriftsteller, gehörte zu den weniger glamourösen Montclairs. Er verbrachte all seine Sommer bei den Baltimores und war für sie wie ein Sohn. Nun, acht Jahre nach der Katastrophe, beginnt Marcus, die Geschichte der Baltimores aufzuschreiben – und erkennt erst jetzt die wahren Gründe für die schrecklichen Ereignisse.

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:512
EAN:9783492310796

Rezensionen zu "Die Geschichte der Baltimores: Roman"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 30. Jul 2018 

    Die Katastrophe

    Der Protagonisten des Romans - Marcus Goldman, der Schriftsteller - ist uns schon aus dem letzten Roman Dickers bekannt: "Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert".

    Dieses Mal erzählt er jedoch seine eigene Familiengeschichte, die der Goldmans aus Montclair (New Jersey) und der Goldmans aus Baltimore. Um beide voneinander zu unterscheiden, bezeichnet er die einen als die Montclairs, zu denen Marcus sowie seine Eltern gehören, und die anderen als die Baltimores, bestehend aus seinem Onkel Saul, Tante Anita, deren Sohn Hillel - hochintelligent - und dem Ziehsohn Woody, gutaussehend und ein Sport-As.
    Während die Montclairs eine mittelständische Familie sind, umgibt die Baltimores eine Aura von Prestige und Wohlstand. Onkel Saul hat seine eigene Rechtsanwaltskanzlei und verliert keinen Fall, Tante Anita engagiert sich ehrenamtlich und natürlich haben sie ein Haus in den Hamptons. Marcus wäre gerne ein Baltimore. Wenn die drei Cousins zusammen ihre Ferien verbringen, bilden sie die Goldman-Gang, zu der sich im Lauf der Jahre auch Alexandra Neville gesellt. Eine bildhübsche junge Frau, in die sich alle drei verlieben.

    Bereits im Prolog, in dem der Erzähler ankündigt, die Geschichte der Baltimores zu erzählen, erfahren wir, dass Woody für fünf Jahre ins Gefängnis muss und sich an Thanksgiving im Jahr 2004 die Katastrophe ereignet hat.

    Die Handlung setzt im Jahr 2012 ein, da ist Marcus bereits ein berühmter Schriftsteller, der sich ein Haus in Florida gekauft hat. Sein Onkel Saul, der die letzten Lebensjahre in Miami verbracht hat, ist vor wenigen Monaten mittellos gestorben. Als Nachlassverwalter wird Marcus mit der Vergangenheit der Baltimores konfrontiert, ebenso wie durch einen Hund, der ihm in seinem neuen Zuhause in Florida zuläuft und dessen Besitzerin sich als seine ehemalige Freundin Alexandra herausstellt. Inzwischen ist sie eine berühmte Popsängerin und mit einem Footballstar liiert. Nach der Katastrophe hatte er sie verlassen, obwohl er sie immer noch liebt. Aus welchen Gründen?

    Marcus erzählt seinem Nachbarn Leo von seinem Wunsch, ein Baltimore zu sein, von seinen beiden Cousins, davon, wie Woody in die Familie Baltimore aufgenommen wurde, von seiner Beziehung zu Alexandra.
    Im Roman werden - wie im letzten - alle Puzzleteilchen zusammengetragen, die zu der Katastrophe geführt haben, gleichzeitig erfahren wir, welche Auswirkungen sie auf die einzelnen Protagonisten gehabt hat.

    Bewertung
    Ein Hörbuch, das man nicht unterbrechen möchte - spannend, mit authentischen und sympatischen Figuren - und bei dem während des Hörens immer die Frage im Raum schwebt, was es mit dieser Katastrophe auf sich hat.

    Eine Geschichte über Freundschaft, die erste Liebe, über Bewunderung und Neid, der zum Verrat führt.
    Dicker versteht es die einzelnen Handlungsfäden geschickt zu verweben, uns durch die verschiedenen Zeitebenen zu führen und er wartet mit einigen überraschenden Wendungen auf. Vieles, was das Kind Marcus beobachtet und wahrgenommen hat, stellt sich im Nachhinein als falsch heraus - die Familiengeschichte und die Beziehungen zwischen seinem Großvater, seinem Vater Nathan und seinem Onkel Saul sind komplexer als Marcus sich vorgestellt hat. Während er in der Vergangenheit "wühlt", deckt er nach und nach alle Geheimnisse auf...

    Torben Kessler als Vorleser hat mich erneut überzeugt, er führt gekonnt durch die teilweise komplizierte Handlung und verleiht den einzelnen Figuren eine eigene Persönlichkeit.

    Eine klare Lese- bzw. Hörempfehlung!