Die Frau, die den Himmel eroberte

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Frau, die den Himmel eroberte' von Vanessa Giese
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Frau, die den Himmel eroberte"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:400
Verlag: Insel Verlag
EAN:9783458179351

Rezensionen zu "Die Frau, die den Himmel eroberte"

  1. Die Welt von oben

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 10. Okt 2021 

    Die junge Katharina Paulus ist Näherin in Frankfurt als sie einen Auftritt von Hermann Lattemann sieht, ein Flugkünstler, der mit einem Ballon aufsteigt und dann wagemutig mit einer Art Fallschirm in die Tiefe springt. Das fasziniert sie so sehr, dass sie mit Lattemann die Lüfte erobern will.

    Käte, wie sie sich selbst nennt, wird Hermanns Lebens- und Arbeitsgefährtin. Sie wird eine Attraktion, wenn sie bei den Auftritten mit abspringt. Leider währt das gemeinsame Leben nur kurz, Lattemann verunglückt tödlich, als sich die Leinen des Schirms verheddern und er ungebremst zu Boden stürzt. Aber Käte gibt nicht auf, sie ersinnt immer weitere Verbesserungen und gilt als die Pionierin der Fallschirmentwicklung, der sogar von der Kaiserlichen Armee genutzt wird.

    Wie viele große Frauen und Pionierinnen ist Katharina Paulus in Vergessenheit geraten. Vanessa Giese, Journalistin und Autorin, gibt mit ihrem Roman dieser Frau eine Stimme.

    Es gibt nicht allzu viele Dokumente aus ihrem Leben, deshalb hat die Autorin um die Eckdaten herum einen stimmigen Roman geschrieben. Sie macht das mit viel Gespür für ein Frauenportrait aus dieser Zeit. Käte wird lebendig, man kann sich die mutige Erfinderin und Unternehmerin richtig vorstellen. Käte meistert Lebenskrisen, mausert sich zur Unternehmerin und blickt am Ende ihres Lebens auf eine – trotz aller Widrigkeiten – erfülltes Dasein zurück.

    Die Autorin schreibt sehr spannend, fügt viel Historisches, das sehr genau recherchiert wurde, in ihren Roman ein. Damit wird auch der zeitgeschichtliche Hintergrund sehr lebendig. Mich hat der Roman neugierig gemacht und ich finde es absolut positiv, wenn wieder eine vergessene Frau als Vorbild und Heldin in den Mittelpunkt gerückt wird.