Die Chroniken der Seelenwächter

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Chroniken der Seelenwächter' von Nicole Böhm
4.85
4.9 von 5 (6 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Chroniken der Seelenwächter"

Ein Vermächtnis aus tiefster Vergangenheit stürzt das Leben von Jess ins Chaos. Als ein magisches Ritual anders
endet, als erwartet, wird sie nicht nur mit den gefährlichen Schattendämonen konfrontiert, auch die geheime Loge der Seelenwächter
greift in ihr Leben ein. Als wäre das nicht genug, scheint ihre Familiengeschichte direkt mit dem ewigen Kampf
zwischen Licht und Schatten verknüpft.

Magie, Mystery, gefährliche Rätsel und eine dramatische Liebe definieren den ewigen Kampf zwischen den Seelenwächtern und
den Schattendämonen. Nicole Böhm verknüpft uralte Sagen mit Ereignissen der Gegenwart.

Die Serie erscheint monatlich als E-Book mit ca. 120 Seiten Umfang.
Alle zwei Monate werden die E-Books als Taschenbuch gedruckt.

Weitere Infos:

www.die-seelenwaechter.de
www.twitter.com/Seelenwaechter
www.facebook.com/chroniken.der.seelenwaechter

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:141
EAN:

Rezensionen zu "Die Chroniken der Seelenwächter"

  1. Die Ruhe vor dem Sturm?

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 19. Jul 2015 

    Der achte Band der Chroniken, und so langsam gehen mir wirklich die Formulierungen für meine Rezensionen aus! Vielleicht sollte ich mal das Synonymwörterbuch auspacken...? Ganz im Gegensatz zu mir hat die Autorin anscheinend keine Probleme damit, sich immer wieder etwas Neues einfallen zu lassen, denn auch "Machtkämpfe" steckt wieder voller faszinierender Wendungen.

    Ich freue mich jedes Mal wieder, wenn ich die Reise in Nicole Böhms schöpferisch kreative Welt antreten kann, denn ich habe mich bisher immer gut amüsiert, bewegt und in Spannung versetzt gefühlt. In diesem Band schreiten die Ereignisse langsamer voran als in den letzten beiden, actiongepackten Bänden, aber das heißt nicht, dass sie weniger spannend sind! Denn noch ist die Gefahr alles andere als gebannt, und diese Atempause kann nicht mehr sein als die Ruhe vor dem Sturm.

    Unsere Protagonisten haben alle eine Menge zu bewältigen, und so beschäftigt sich "Machtkämpfe" viel mit ihren Ängsten, Hoffnungen und anderweitigen Gefühlen, so dass man sie noch besser kennen lernt.

    So müssen sich Jaydee und Jess nun doch so langsam ihren Gefühlen stellen - auch wenn es ihnen nach wie vor unmöglich ist, sich zu berühren, ohne das Jaydees Jäger die Macht an sich reißt. Auch ganz ohne Körperkontakt funkt es zwischen ihnen gewaltig, und die Szenen zwischen ihnen haben etwas dezent Erotisches, das mir gut gefallen hat.

    Der Schreibstil ist wieder sehr schön: lebendig, ausdrucksvoll und flüssig zu lesen.

    Fazit:
    Der achte Band ist ruhiger und langsamer als sein Vorgänger, aber nicht weniger packend und interessant. Die Charaktere können endlich mal Luft holen - auch wenn ein paar von ihnen dabei feststellen müssen, dass sie verloren haben, was ihnen am wichtigsten war. Das Buch lässt schon erahnen, dass die Konflikte sich dem fulminanten Finale nähern!

  1. Niemand ist sicher...

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 18. Jul 2015 

    Im letzten Band ging es ja schon richtig zur Sache mit rasanter Action und jeder Menge tödlicher Gefahr. Aber in diesem Band schraubt sich die Spannung sogar noch mehr in die Höhe, und die Dinge scheinen zunehmend aussichtsloser. Die Autorin erspart ihren Charakteren wirklich nichts, mehr als einmal bis zum bitteren Äußersten - und das fand ich gut, denn so sitzt man als Leser auf glühenden Kohlen, weil man nie weiß, was man erwarten soll!

    Die Geschichte liest sich wirklich spannend und unterhaltsam, aber ich musste ein paar Mal doch schlucken, denn nicht jeder Charakter wird diesen Band überleben - aber beinahe jeder Charaktere wird sich verändern und in irgendeiner Form einen hohen Preis zahlen.

    Jaydee zum Beispiel verliert die Kontrolle über seinen Dämon, und das macht ihn zu einem wahrlich zwiegespaltenem Charakter, der abgrundtief böse Dinge tut, obwohl der gute Teil seiner Selbst das eigentlich nicht will. Er hat mir leid getan, und zugleich war ich abgestoßen von seinen Taten.

    Ben Walker sucht die Hilfe seiner Ahnen, um herauszufinden, wer oder was er wirklich ist. Dabei wird er zur letzten Hoffnung der Seelenwächter von Arizona und lernt, seinen Instinkten zu vertrauen. Ich bin schon gespannt, wie es mit ihm weitergehen wird, denn er ist einer meiner Lieblingscharaktere!

    Ralfs und Joannes teuflische Pläne tragen grausame Früchte und dabei wird eine uralte dämonische Kraft zum Leben erweckt - eine Bedrohung, wie sie den Seelenwächtern noch nie begegnet ist und die sie sicher noch einige Bände lang auf Trab halten wird. (Ich musste ein wenig an den Hellmouth in der Serie "Buffy" denken!)

    Mehr will ich über die Handlung noch gar nicht verraten! Aber sie hat mir wieder gut gefallen; ich fand sie (wie immer) sehr einfallsreich, komplex und originell. Auch der Schreibstil hat mich erneut überzeugt und ich hatte das eBook in Nullkommanix durch.

    Fazit:
    Man sollte es kaum für möglich halten, aber der siebte Band der Chroniken ist sogar noch spannender als sein rasanter Vorgänger. Jaydee kämpft gegen seinen Dämon, Ben Walker sucht die Hilfe seiner Ahnen, Violet wird für einen teuflichen Plan missbraucht, Joanne zeigt erneut, wie diabolisch und skrupellos sie ist... Es passiert seine Menge auf diesen wenigen Seiten! Auch diese Folge der Chroniken hat mich überzeugt und begeistert.

  1. Auch Band 5 macht wieder Spaß!

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 15. Mär 2015 

    Der fünfte Band der Chroniken - und so langsam gehen mir die Dinge aus, die ich darüber erzählen kann, denn eigentlich habe ich in früheren Rezensionen schon alles gesagt! Gehen wir einfach noch mal meine üblichen Kriterien durch:

    Originalität? Jupp, und zwar nicht zu knapp. Ich liebe einfach, wie die Autorin unsere Realität mit alten Mythen und ganz eigenen Einfällen verknüpft und dabei eine grandiose Welt erschafft, die einerseits fantasievoll, bunt und außergewöhnlich ist, und andererseits glaubhaft.

    Spannung? Absolut! In diesem Band gibt es wieder jede Menge Action, Gefahr und unerwartete Wendungen, und die Geschichte hat oft ein rasantes Tempo, so dass man in Nullkommanix auf der letzten Seite ankommt... Die Geschichte nimmt immer mehr Gestalt an, alles kommt zusammen und macht Sinn, und ich will einfach jetzt und sofort wissen, wie es weitergeht - gut, dass der nächste Band nie lange auf sich warten lässt!

    Charaktere? Die sind immer noch super, und mir gefällt besonders, wie die Autorin immer wieder einen anderen in den Mittelpunkt rücken lässt. Als Leser erfährt man in jedem Band etwas Neues über die handelnden Personen, so dass man sie immer besser kennenlernt und ein Gefühl dafür bekommt, wie komplex und durchdacht sie sind.

    Schreibstil? Der gefiel mir in diesem Band wieder richtig, richtig gut! Geht runter wie Öl und ist dabei keineswegs langweilige Einheitskost.

    Romantik? Ich muss zugeben, bisher stand die Liebesgeschichte für mich deutlich im Hintergrund, aber in diesem Band hatten Jaydee und Jess richtig Chemie. Jetzt bin ich wirklich gespannt, wie es mit den beiden weitergeht!

    Fazit:
    Wer die ersten Bände der Reihen mochte, wird auch diesen mögen - und wer die ersten Bände noch nicht kennt, dem würde ich die Reihe ans Herz legen! Denn "Die Chroniken der Seelenwächter" sind einfallsreiche Urban Fantasy mit vielen lebendigen Charakteren, einer detaillierten Welt, jeder Menge Spannung und Action und einer Prise Liebe.

  1. Es geht spannend weiter!

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 26. Feb 2015 

    In diesem Band hatte ich erstmal ein paar Schwierigkeiten, wieder einen rechten Zugang zur Welt der Seelenwächter zu finden.

    Am Anfang holperte der Lesefluss für mich ein bisschen, der Schreibstil erschien mir nicht mehr ganz so stimmig wie in den ersten beiden Bänden... Besonders die Dialoge kamen mir im ersten Teil der Geschichte nicht 100%ig flüssig und überzeugend vor. Womit ich nicht sagen will, dass der Schreibstil im ersten Teil schlecht war - nur eben im Vergleich zu den ersten beiden Bänden, in meinen Augen, nicht ganz so herausragend! Das ist Meckern auf hohem Niveau...

    Erst nach etwa dem ersten Drittel war ich wieder mitten drin im Geschehen, danach gefiel mir das Buch aber sehr gut, und auch der Schreibstil packte mich wieder und überzeugte mich durch schöne, atmosphärische Beschreibungen.

    Ich bin immer noch beeindruckt davon, wie einfallsreich die Autorin ist! In jedem Band entdeckt man wieder etwas Neues über die Welt der Schattendämonen und Seelenwächter, und wie ein Puzzle setzt sich die komplexe Handlung Stückchen für Stückchen zusammen.

    Die Geschichte ist und bleibt spannend, und ich bin wirklich neugierig darauf, wie sich die Ereignisse im Laufe der Serie noch entwickeln und manche der offenen Fragen klären werden.

    Die Charaktere sind zahlreich, aber die Autorin bringt sie einem nach und nach in jedem Band etwas näher, und wenn man doch mal durcheinander kommt, hilft das Glossar am Ende des Buches. Ich finde sie alle sehr interessant, und mir gefällt vor allem, dass sie sich nicht so einfach in die Schubladen "gut" und "böse" stecken lassen!

    Jaydee ist dafür das beste Beispiel, denn er tut und denkt Dinge, die monströs sind, aber er kämpft auch gegen seine Natur an, um das Richtige zu tun.

    Fazit:
    Der Kampf der Seelenwächter gegen die Schattendämonen geht in die dritte Runde! Nach kleineren Einstiegsschwierigkeiten hat mir auch dieser Band wieder gut gefallen, und die Geschichte bleibt spannend, einfallsreich und komplex, mit interessanten Charakteren.

  1. Wieder genauso gut wie der erste Band

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 18. Feb 2015 

    Wir springen direkt wieder mitten ins Geschehen, und es geht spannend und rasant weiter. Eine actionreiche Szene jagt die nächste! In diesem Band müssen unsere Helden ganz schön was einstecken, und ich habe mich manchmal richtig gekrümmt vor Sympathieschmerzen... Viel zu schnell hatte ich die 152 Seiten durch und werde sicher bald den nächsten Band lesen - denn ich muss unbedingt wissen, wie es weitergeht!

    Sehr gut gefallen hat mir auch wieder, wie durchdacht und einfallsreich die Autorin ihre ganz eigene Mythologie der Schattendämonen und Seelenwächter aufgebaut hat, in die wir als Leser mit jeder Seite immer weiter eintauchen. Besonders interessant fand ich, wie die Wächter mit ihrem Element verbunden sind und es unter anderem zur Kommunikation einsetzen - und ich bin mal gespannt, was wir in den nächsten Bänden noch alles über die Dämonen und Wächter lernen werden.

    Auch die Charaktere lernen wir in diesem Band ein Stückchen besser kennen. Jess zum Beispiel kann ganz schön austeilen, wenn sie bedroht wird, und zwar erbarmungslos. Wer hätte es gedacht!

    Jaydee dagegen hat mir richtig leidgetan, weil er es so schwer hat, gegen seine Natur anzukämpfen... Er hat sich oft überhaupt nicht unter Kontrolle und schadet dabei gerade denen, die er liebt, oder weidet sich zumindest an ihren Schmerzen, ganz instinktiv.

    Mir gefällt, dass die Autorin es sich mit ihm nicht so einfach macht. In vielen Büchern würden Jess und Jaydee sich direkt unsterblich verlieben, diese Liebe wäre dann sozusagen das Allheilmittel und Jaydee hätte sich fortan perfekt unter Kontrolle... Friede, Freude, Eierkuchen. Hier nicht, und das fand ich perfekt!

    Die freundschaftliche Beziehung zwischen Jaydee und Anna hat mich richtig gerührt. Man spürt beim Lesen, dass die beiden sich sehr viel bedeuten, und das ganz selbstlos und ohne Hintergedanken. Und es zeigt, dass Jaydee nicht nur das Monster ist, als das er sich selber oft sieht.

    Ariadne hat mich überrascht und einmal sogar schockiert, weil sie sich auf eine Art und Weise verhält, die sehr skrupellos erscheint - wobei sie eigentlich keine andere Wahl hat, aber trotzdem... Auch hier: Respekt an die Autorin, dass sie sich traut, ihre Charaktere nicht nur schwarz-weiß darzustellen, sondern sie auch Dinge tun lässt, die fragwürdig sind. Das macht sie in meinen Augen viel komplexer und interessanter!

    Witzig fand ich, wie sich die Geschichte durch den Rollenspieler Zachory immer mal wieder augenzwinkernd und humorvoll vor "Game of Thrones" verneigt! Ich musste manchmal so lachen...

    Der Schreibstil ist auch in diesem Band wieder flüssig und angenehm, mit schönen Bildern und Metaphern.

    Fazit:
    Es geht rasant und spannend weiter in der Welt der Schattendämonen und Seelenwächter. Der Leser lernt die originelle Mythologie besser kennen und erfährt mehr über die Charaktere, die sich erfreulicherweise nicht so einfach in "gut" und "böse" einteilen lassen... Mir hat auch der zweite Band der Reihe richtig gut gefallen.

  1. Schattendämonen, Seelenwächter und keine Klischees

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 14. Feb 2015 

    Vampire? Werwölfe? Fehlanzeige! Die findet man in diesem Buch nicht, dafür hat sich die Autorin etwas ganz Eigenes ausgedacht, nämlich die Seelenwächter und die Schattendämonen. Sie hat für diese Wesen in ihrem Buch eine dichte, komplexe Welt erschaffen, die ich sehr überzeugend und in sich schlüssig fand. Aus der nordischen Mythologie hat sie sich auch ein wenig bedient, und zwar in Gestalt einer Fylgja - einem Schutzgeist, der mit seinem Schützling ein ganzes Leben lang verbunden ist -, und auch das fand ich sehr originell, denn diesen Mythos habe ich noch in keinem anderen Fantasyroman gefunden.

    Die Geschichte geht direkt spannend los und blieb für mich spannend bis zum Schluss, denn es gibt einige überraschende Wendungen, Action und Gefahr. Ich hatte den Eindruck, dass der Leser in diesem ersten Band gerade mal die Spitze des Eisbergs zu sehen bekommt! Was ist mit Jess' Mutter passiert? Warum braucht sie eine Fylgja? Wer oder was ist sie, und was ist ihre Bestimmung? Und viele Fragen mehr.

    Der erste Band ist meiner Ansicht nach kein Buch, das man gut alleinestehend lesen kann, denn es werden deutlich mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Die Reihe ist allerdings auch ganz bewusst als "Serial" aufgebaut, also als monatlich erscheinende Reihe mit relativ kurzen, aber dafür preisgünstigen Bänden. Und wer nicht gerne eBooks liest oder dickere Bücher bevorzugt, kann auch auf die Sammelbände mit jeweils zwei Teilen als Taschenbuch warten. Zum Zeitpunkt dieser Rezension ist der erste Sammelband schon erhältlich.

    Klingt etwas negativ? Ist aber nicht so gemeint, denn ich habe den ersten Band verschlungen und hätte danach am liebsten weitergelesen! Und eigentlich finde ich das Format nicht schlecht - man hat jeden Monat etwas, auf das man sich freuen kann, was sich schnell und spannend liest und dem Geldbeutel nicht sonderlich wehtut. (Ehrlich gesagt gebe ich in einer Woche wahrscheinlich mehr für Süßkram aus, als ein Band kostet.)

    Aber jetzt noch ein bisschen mehr zum Inhalt: die Charaktere fand ich großartig, und obwohl es einige davon gibt, habe ich nie den Überblick verloren. Was wahrscheinlich daran liegt, dass sie alle sehr lebendig und dreidimensional geschildert werden, so dass sie einem schnell unverwechselbar in Erinnerung bleiben! Jess ist eine Heldin, mit der sich sicher vor allem junge Leserinnen prima identifizieren können, und die erfreulicherweise nicht perfekt ist, aber dennoch mutig, einfallsreich und mitfühlend. Bei den männlichen Charakteren steht vor allem Jaydee im Mittelpunkt, über den ich noch gar nicht so viel verraten will - nur soviel: man sollte ihn nicht zu schnell in eine Schublade stecken, und je mehr man über ihn liest, desto mehr Facetten entdeckt man an ihm... Er ist weder der strahlende Held noch der typische Bad Boy, und das fand ich sehr erfrischend.

    Auch der Schreibstil hat mich überzeugt und mitgerissen; er ist angenehm bildreich, aber nicht überfrachtet, und er hat einen guten Fluss und einen guten Lesetakt.

    Romantik gibt es in diesem ersten Band eigentlich noch nicht, aber sie steht sozusagen schon in den Startlöchern! Man kann erahnen, wie es in dieser Hinsicht weitergehen könnte, aber ich würde darauf wetten, dass die Autorin es einem da nicht zu einfach macht...

    Fazit:
    "Die Suche beginnt" ist der spannende, fulminante Auftakt einer monatlichen Reihe, die ich auf jeden Fall weiterlesen werde. Statt der üblichen Kreaturen, die sich in Fantasyromanen tummeln, hat sich die Autorin hier etwas ganz Neues ausgedacht, und auch die Charaktere werden einfallsreich, bunt und komplex beschrieben. Der wunderbare Schreibstil war für mich das Sahnehäubchen!

    Man sollte sich meiner Meinung nach nicht abschrecken lassen von dem Gedanken, jeden Monat einen Band lesen zu "müssen", denn zum einen sind die Bände sehr erschwinglich, und zum anderen kurz genug, dass man sie sehr gut zwischendurch lesen kann. Für mich ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis!