Die Bibliothek der besonderen Kinder

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Bibliothek der besonderen Kinder' von Ransom Riggs
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Bibliothek der besonderen Kinder"

Broschiertes Buch
Der dritte Band der "Besonderen Kinder"-Trilogie von Ransom Riggs
Nachdem ihre Freunde von den feindlichen Wights entführt wurden, machen Jacob und Emma sich auf eine gefährliche Suche, um sie und die gefangenen Ymbrynen - so nennen sich die Schutzpatroninnen besonderer Kinder - zu befreien.
Die Spurt führt sie in die Zeitschleife Devil's Acre, wo der Abschaum der Gesellschaft der Besonderen lebt, und schließlich zur geheimen Festung der Wights. Dort decken sie ein noch größeres Geheimnis auf: Caul, Miss Peregrines böser Bruder, will die sagenumwobene "Seelenbibliothek" Abaton finden und sich mithilfe der dort verborgenen Kräfte zum Herrscher der Besonderenwelt aufzuschwingen. Und Jacob ist der Schlüssel dazu ...

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:544
Verlag: Knaur TB
EAN:9783426520277

Rezensionen zu "Die Bibliothek der besonderen Kinder"

  1. Jacobs Reise geht weiter

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 08. Aug 2019 

    Ein großes Kompliment an Ransom Riggs. Auch im dritten Teil der Reihe um die besonderen Kinder vermag es der Autor die Spannung aufrecht zu erhalten und uns eine wunderschöne Geschichte zu erzählen, die fesselt und anders ist. Und außerdem wird eine Geschichte erzählt, die unheimlich gut ist. Und in meinen Augen definitiv nicht "nur" ein Jugendbuch ist. Also auch hier wieder meine Empfehlung dieses Buch zu lesen. Es ist absolut toll!

    Wie auch bei den beiden vorherigen Büchern ist die Gestaltung eine besonders schöne. Das Grundmuster der Vorbücher ist beibehalten worden, wieder haben wir diesen schönen Druck auf dem Vorsatz und den Kapiteln, wieder gibt es die alten Schwarzweiß-Fotos mit ihrem altertümlichen Charme, wieder hat dieses Buch diesen wunderschönen nostalgischen und antiquarischen Charme. Ein Charme mit Wiedererkennungswert. Und wieder kann ich nur sagen, es ist auf jeden Fall ein Buch für Bibliophile.

    Und die Geschichte schließt wieder nahtlos an die vorherigen Bände an. Jacob Portman und Emma müssen die besonderen Kinder und ihre Ymbrynen und auch die Welt der Besonderen retten. Die Geschichte ist wieder sehr unterhaltend und fesselnd geschrieben und Ransom Riggs kann definitiv sein hohes Niveau halten. Es wird eine betörende Fantasywelt vor dem geistigen Auge des Lesers gezeichnet, die den Leser begeistert und einen hohen Suchtfaktor besitzt. Jeder der Abenteuergeschichten á la Jules Verne gemixt mit einem guten Schuss Fantasy liebt, ist hier bei Ransom Riggs vollkommen richtig. Also, unbedingt dieses Buch lesen!

  1. Insgesamt ein gelungener Abschluss der Trilogie...

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 04. Jun 2017 

    Nachdem ihre Freunde von den feindlichen Wights entführt wurden, machen Jacob und Emma sich auf eine gefährliche Suche, um sie und die gefangenen Ymbrynen - so nennen sich die Schutzpatroninnen besonderer Kinder - zu befreien. Die Spurt führt sie in die Zeitschleife Devil's Acre, wo der Abschaum der Gesellschaft der Besonderen lebt, und schließlich zur geheimen Festung der Wights. Dort decken sie ein noch größeres Geheimnis auf: Caul, Miss Peregrines böser Bruder, will die sagenumwobene "Seelenbibliothek" Abaton finden und sich mithilfe der dort verborgenen Kräfte zum Herrscher der Besonderenwelt aufzuschwingen. Und Jacob ist der Schlüssel dazu.

    Entführt von Wights, eingeschlossen in einer Telefonzelle einer Londoner U-Bahn-Station der Gegenwart, noch dazu bedroht von einem Hollow, sind Jacob, Emma und der Hund Addison in einer ausweglos scheinenden Sackgasse gelandet. Caul, der böse Bruder von Miss Peregrine, hat sein Ziel nahezu erreicht: sämtliche Ymbrynen sowie fast alle Besonderen konnte er in seine Festung verschleppen und sich in einer Zeitschleife namens Devil’s Acre verschanzen. Hierhin also führt der letzte Gang der rebellischen Kinder – an einen trostlosen Ort voller Hoffnungs- und Morallosigkeit. Jacob und seine Freunde treffen dort auf eine eindrucksvolle Kulisse aus Armut und Lasterhaftigkeit, eine bedrückende Stimmung des Misstrauens sowie die sonderbarsten Gestalten. Schließlich erfahren sie von der Bibliothek der Seelen - dem Ziel des machthungrigen Caul.

    "Ich glaube, Mord wird mit Vorbehalt toleriert."
    "Ist hier überhaupt irgendetwas illegal?", fragt Addison.
    "Die Säumnisgebühren in der Bücherei sind ziemlich hoch. Zehn Peitschenhiebe pro Tag und das ist nur für die Paperback-Ausgaben."

    Zwei Jahre ist es nun schon her, dass ich Band 1 und 2 der Trilogie gelesen habe - und entsprechend schwer fiel mir der Einstieg in den letzten Band der Trilogie. Ransom Riggs scheint jedenfalls kein Freund von Rückschauen zu sein. Ohne Erläuterungen zum bisherigen Geschehen steigt der Autor exakt dort in die Handlung ein, wo "Die Stadt der besonderen Kinder" endet. Und tatsächlich musste ich den Vorgängerband zu Hilfe nehmen, um mir die letzten rasanten Ereignisse in Erinnerung rufen zu können. Trotzdem fielen mir Bezüge nicht immer leicht. Das erste Drittel der Erzählung habe ich zudem als recht langatmig erlebt, so dass sich das Hörfieber nicht wirklich einstellen wollte. Doch schließlich begann es spannender zu werden, und die Geschichte konnte mich schließlich doch wieder packen.

    In diesem Abschlussband konzentriert sich Ransom Riggs wieder auf wenige Charaktere, was der Erzählung sichtlich gut tut. So verschafft dies dem Leser / Hörer beispielsweise ausreichend Gelegenheit, Gefühle und Entwicklungen von Jacob nachzuvollziehen, was nicht unwesentlich erscheint, da dieser sich kurz vor dem großen Showdown wichtige Fragen stellen muss. Besitzt Jacob die Kraft, diesen letzten Kampf zu bestehen? Kann er seine besondere Fähigkeit nutzen und ausbauen? Wird es für ihn eine Zukunft an der Seite von Emma geben? Oder wird er schließlich in sein altes Leben, in den Schoß seiner Familie zurückkehren?

    Punkten konnte Ransom Riggs für mich einmal mehr mit seinem Ideenreichtum und dem Schaffen düsterer Atmosphären. Das Finale allerdings erschien mir ein wenig einfallslos und flach - Gut gegen Böse, ein wenig Auf und Ab und schließlich die Begegnung mit dem Oberbösewicht, die für mich allerdings recht trivial anmutete. Da hätte ich mit mehr Überraschungen gerechnet.

    Doch insgesamt ist dies für mich ein gelungener Abschluss der Trilogie, da die Geschichte abgerundet erscheint und keine Fragen offen bleiben. Ransom Riggs hat hier wahrhaftig eine düstere, fantastische, besondere Welt erschaffen mit einzigartigen Charakteren. Simon Jäger liest die ungekürzte Ausgabe des Hörbuchs (13 Stunden und 6 Minuten) zudem gewohnt souverän und unterhaltsam. Alles in allem also empfehlenswert...

    © Parden

    Die Trilogie um die 'besonderen Kinder' umfasst folgende Bände:

    1. Die Insel der besonderen Kinder
    2. Die Stadt der besonderen Kinder
    3. Die Bibliothek der besonderen Kinder