Die Bagage: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Bagage: Roman' von Monika Helfer
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Bagage: Roman"

Format:Taschenbuch
Seiten:160
EAN:9783423148016

Rezensionen zu "Die Bagage: Roman"

  1. 4
    16. Jun 2022 

    Am Ende des Dorfes

    Am Ende des Dorfes wohnen die von der Bagage, die armen Leute. Josef und Maria Mossbrugger leben mit ihren vier Kindern leidlich zufrieden. Doch gleich zu Beginn des ersten Weltkriegs wird Josef eingezogen. Er bittet den Bürgermeister, auf seine Frau aufzupassen. Als dann der Georg aus Hannover auftaucht, der spricht wie geschrieben, gerät Maria unter Verdacht. Läuft da etwas? Das Dorf ist misstrauisch. Und der Bürgermeister kommt der Bitte Josefs auf sehr ungewöhnliche Art nach. Während seines Heimaturlaubs merkt Josef nichts und als Maria ihm schreibt, dass sie schwanger ist, freut er sich auf das Kind.

    Bei der Erzählerin handelt es sich um die Enkelin Marias und die Tochter des Mädchens, mit dem Maria schwanger war. Grete, die den Familienfrieden aufgerührt hat. Die Zeit, in der Josef weg war, in der die Schönheit Marias nicht nur den Fremden durcheinander gebracht hat, sondern auch den Bürgermeister, der Josefs Bitte so eigenwillig auslegt, dass sich ihre Kinder genötigt sehen, die Mutter zu beschützen und zu verteidigen. Und der Verdacht ist da, zu seiner Tochter Grete wird Josef zu seinen Lebzeiten nie ein direktes Wort sagen und ihren Namen nicht aussprechen.

    Die Autorin, deren Roman auch autobiographische Züge aufweist, hat eine beeindruckende Art zu erzählen. Sie ist es, die Recherchen anstellt zum Leben ihrer Großmutter und oft ist es die Schwester der Großmutter, die Auskunft gibt. Doch Monika Helfer gibt allen eine Stimme, lässt ihre Sicht der Dinge vor den Augen des Lesers erstehen. Eine Familie, die mit der Außenseiterposition im Dorf klarkommen muss, die Generationen braucht, um das zu schaffen. Eine Familie der Überlebenden, die ihre Geschichten genauso haben, wie die Verstorbenen. Das Leben war hart und manchmal kurz. Trotzdem wurde den Kinder so viel Liebe gegeben wie möglich. An anrührendes Buch, in dem deutlich wird, dass sich die Gegenwart aus der Vergangenheit erklärt.

    Teilen
 
'