Die Aussenseiter und das Buch der Schatten

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Aussenseiter und das Buch der Schatten' von Nicole Fünfstück
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Aussenseiter und das Buch der Schatten"

„Christina, denke immer daran: Es gibt keine Magie!  Dämonen, Hexen und die Monster aus Filmen und Büchern existieren nur in deiner Fantasie!"
Diese Worte hatte mir meine Mutter, durch und durch Wissenschaftlerin, seit meiner frühsten Kindheit eingebläut. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass sie sich irren könnte.
Gründlich und lebensbedrohlich irren. ...

Nach der Scheidung ihrer Eltern zieht die schüchterne Außenseiterin Christina mit ihrer Mutter in deren Geburtsstadt. Sie vermisst ihren Vater, hat Angst vor dem ersten Schultag, auf der neuen Schule, und gibt sich die Schuld an der Scheidung der Eltern.
All das tritt jedoch in den Hintergrund, als merkwürdige, beängstigende Dinge um sie herum geschehen. Kinder werden ermordet und Schatten bedrohen sie und ihre neuen Freunde.
Mit Noah und Jo, Außenseitern wie sie selbst, macht sie sich auf, um den Vorkommnissen auf den Grund zu gehen. Schon bald schweben sie in Lebensgefahr, denn sie kommen dem Schuldigen zu nah und der ist nicht von dieser Welt.

Format:Kindle Edition
Seiten:348
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Die Aussenseiter und das Buch der Schatten"

  1. Tolle Jugendfantasygeschichte

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 04. Jan 2019 

    Christina ist, nach der Trennung ihrer Eltern, gemeinsam mit ihrer Mutter in eine kleine Wohnung in die Geburtsstadt dieser gezogen. Sie selbst ist schüchtern und zweifelt oft an sich selbst, denn sie glaubt, allein schon wegen ihrer Brille und ihrer Zahnspange von vorneherein an der neuen Schule als Außenseiterin zu gelten. Doch dann trifft sie gleich an ihrem ersten Schultag auf Jo und den ebenfalls an der Schule neuen Noah, mit denen sie sich auf Anhieb gut versteht. Zum Glück gibt es die beiden, denn kaum an der neuen Schule angekommen, kommt es im Ort zu unheimlichen Ereignissen, Kinder werden ermordet und unheimliche Schatten tauchen auf. Als Christina dann an ihrem vierzehnten Geburtstag einen Brief ihrer Uroma erhält, bekommt sie die ersten Antworten auf die beängstigenden Ereignisse und gemeinsam mit Jo und Noah stürzt sie sich in ein Abenteuer.
    Meine Meinung
    Das Cover fand ich auf den ersten Blick ansprechend und nach dem Klappentext wurde ich dementsprechend neugierig auf die Geschichte, die sich dahinter verbirgt.
    Diese konnte mich von Beginn an fesseln, denn Autorin Nicole Fünfstück nimmt sich Zeit, ihre Figuren vorzustellen, so dass man sich ziemlich schnell mit diesen verbunden fühlt. Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig und so modern, dass die Geschichte perfekt für die Zielgruppe geeignet ist. Doch auch Erwachsene, die gerne in Jugendbüchern abtauchen, erhalten hier eine spannende Geschichte. Ohne sich in zu vielen Details zu verlieren, erzählt Nicole Fünfstück ihre Geschichte lebendig, so dass man das Geschehen direkt vor sich sieht.
    Nachdem man die Charaktere ganz gut kennenlernen durfte, kommt es auch gleich zum Abenteuer der Geschichte. Neben dem alltäglichen Kampf der Aussenseiter in der Schule, wie z. B. Mobbing der Mitschüler, erlebt man gemeinsam mit Christina, Jo und Noah ein Abenteuer, mit dem die drei zunächst gar nicht gerechnet hätten. Doch nicht nur der Fantasypart der Geschichte, der wirklich spannend ist, hat mir gut gefallen, sondern auch die anderen Elemente wie Freundschaft und Zusammenhalt, aber auch das ganz natürliche Akzeptieren von anderen Religionen (Noah ist z. B. Moslem) oder Menschen mit Behinderungen wird hier locker mit in die Geschichte eingebunden. Gerade in unserer Zeit ein Punkt, der so unglaublich wichtig ist und deshalb für mich ein wirklich großartiges Merkmal dieser Geschichte.
    Aus der Sicht der vierzehnjährigen Christina verfolgt man die Ereignisse. Ich glaube, hier finden gerade Mädchen in diesem Alter jemanden, mit dem sie sich gleich verbunden fühlen. Denn Christina glaubt selbst, dass sie uninteressant ist, versteckt sich gerne hinter weiter Kleidung und möchte gar nicht auffallen. Doch mit ihren neuen Freunden an der Seite wird aus dem ruhigen und schüchternen Mädchen eine Persönlichkeit, die für ihre Freunde einsteht und für die Loyalität und Verbundenheit äußerst wichtig ist. Selbst ihren Mitschülern gegenüber, die für Mobbing bekannt sind, beginnt sie sich zu behaupten. Letzten Endes hat sie dies auch ihren beiden Freunden Jo und Noah zu verdanken. Die hier ebenfalls großartig beschrieben werden und die felsenfest zu Christina halten und das in jeder Situation. Neben den drei Aussenseiter gibt es noch den ein oder anderen weiteren wichtigen Charakter in der Geschichte, wie z. B. Mathilde, die Besitzerin des Buchladens, in dem die Aussenseiter auf das Buch der Schatten treffen. Mathilde macht mich sehr neugierig und ich bin gespannt, ob man noch mehr über sie und ihre Funktion erfahren darf. Aber auch weitere Charaktere, wie Eltern, Mitschüler etc. bekommen die für ihre Rolle nötige Aufmerksamkeit, so dass auch diese glaubwürdig und authentisch wirken.
    Mein Fazit
    Ein spannendes Jugendbuch über Abenteuer, aber auch über Freundschaft, mit dem sich jugendliche Leser schnell identifizieren können. Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen und auch wenn ich nicht zu den jugendlichen Lesern zähle, konnte ich mich trotzdem gut in Christina hineinversetzen. Zusammenhalt und Akzeptanz sind neben dem Abenteuer ebenfalls wichtig und ich glaube, hier kann man sehr gespannt auf weitere Erlebnisse der drei Außenseiter sein.

    Teilen
  1. spannend und geheimnisvoll

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 11. Nov 2018 

    Wenn ein Jugendbuch dazu führt, dass meine Tochter sich tatsächlich dazu aufrafft, ihre erste Rezension schreiben zu wollen, muss es schon etwas Besonderes sein. HIer ihre Rezension dazu, die ich hier veröffentlichen darf:
    "Christina ist ein schüchternes Mädchen, das nach der Scheidung ihrer Eltern mit ihrer Mutter in ihre Geburtsstadt zieht. Auf der Suche nach einem Buch aus den Jugendzeiten der Mutter, das Christina ihr zum Geburtstag schenken will, entdeckt sie in einer Buchhandlung ein Tagebuch. In diesem Tagebuch steht nur ein geheimnisvoller Reim, den Christina noch lesen kann, bevor das Buch kaputt ging.

    Wieder zu Hause angekommen, beginnen sich gruselige Dinge abzuspielen. Schatten erscheinen, Kinder werden ermordet und sie wird mit ihren neuen Freunden, Noah und Jo bedroht. Die drei gehen den Geschehnissen auf den Grund. Doch kurz darauf schweben sie in Lebensgefahr. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, um nicht die Spannung zu nehmen.

    Ich konnte mich gut in die verschiedenen Personen hineinversetzen, da sie sehr genau und lebensecht beschrieben sind. Jede Kleinigkeit wurde genauestens beschrieben, was ich sehr toll finde.

    Für mich als 13-jährige war das Buch sehr verständlich. Es gab natürlich auch das ein oder andere Wort, das ich nicht verstanden habe, aber durch Nachfragen habe ich dann herausgefunden, was es bedeutet. Aber an sich habe ich alles gut verstanden.

    Mir hat das Buch super gefallen, da man den Nervenkitzel miterleben konnte. Besonders toll fand ich die Stelle im Buchhandel, als Christina das geheimnisvolle Buch entdeckte.

    Ich denke, das Buch ist ungefähr für 12-jährige und Ältere geeignet, und dürfte selbst meinem Papa gefallen."

    Teilen