Die Anomalie

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Anomalie' von Hervé Le Tellier
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Anomalie"

Der spektakuläre Bestseller aus Frankreich: eine brillante Mischung aus Thriller, Komödie und großer Literatur. Im März 2021 fliegt eine Boeing 787 auf dem Weg von Paris nach New York durch einen elektromagnetischen Wirbelsturm. Die Turbulenzen sind heftig, doch die Landung glückt. Allerdings: Im Juni landet dieselbe Boeing mit denselben Passagieren ein zweites Mal. Im Flieger sitzen der Architekt André und seine Geliebte Lucie, der Auftragskiller Blake, der nigerianische Afro-Pop-Sänger Slimboy, der französische Schriftsteller Victor Miesel, eine amerikanische Schauspielerin. Sie alle führen auf unterschiedliche Weise ein Doppelleben. Und nun gibt es sie tatsächlich doppelt - sie sind mit sich selbst konfrontiert, in der Anomalie einer verrückt gewordenen Welt. Hochkomisch und teuflisch intelligent spielt der Roman mit unseren Gewissheiten und fragt nach den Grenzen von Sprache, Literatur und Leben. Facettenreich, weltumfassend, ein literarisches Ereignis.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:352
Verlag:
EAN:9783498002589

Rezensionen zu "Die Anomalie"

  1. Philosophisch

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 12. Jan 2022 

    Der französische Schriftsteller Hervé Le Tellier ist bisher in Deutschland noch nicht allzu sehr bekannt. Mit seinem letzten Buch L'anomalie gewann er den renommierten französischen Prix Goncourt und stand mehrere Wochen auf den Bestsellerlisten. Es ist die Geschichte eines Flugzeugs, das auf seinem Weg von Paris nach New York in eine nie dagewesene Gewitterfront gerät. Nach heftigen Turbulenzen gelingt es den Piloten das Flugzeug zu stabilisieren und sicher zu landen. Drei Monate später erscheint genau das gleiche Flugzeug mit allen Passagieren und Besatzungsmitgliedern allerdings wieder am Himmel. Wo kommt es her? Wie kam es zu dieser Anomalie?

    Das Buch beginnt mit vielen kleinen Geschichten einzelner Personen, im ersten Moment hat man das Gefühl einen Kurzgeschichtenband in den Händen zu haben. Die Personen haben allerdings die Gemeinsamkeit, dass sie in dem Flugzeug saßen, das zuerst gelandet ist. Das Leben geht weiter, es gibt mehr oder weniger schwerwiegende Veränderungen im Leben der Protagonisten. Nun treffen sie auf ihre Doppelgänger, die diese Veränderungen noch nicht erlebt haben, was zu einigen sehr interessanten Ergebnissen führt.

    Ich finde die Idee zu diesem Buch einfach nur genial. Was passiert, wenn es Dich auf einmal doppelt gibt. Eine Person, die verständlicherweise den gleichen Anspruch auf Dein Leben erhebt, wie Du selbst. Leben wir wirklich nur in einer riesengroßen Simulation und wenn ja, wer hat sie erschaffen? Und wie reagiert der Rest der Welt auf dieses Phänomen? Viele Fragen, die zu philosophischen Überlegungen anregen. Der humorvolle, leicht ironische Schreibstil passt so wunderbar zum Thema, dass sich das Buch trotz einiger wissenschaftlicher Ausführungen herrlich leicht lesen lässt. Da sich das Buch nur auf einige der Passagiere konzentriert, kann man die Vielfältigkeit der Reaktionen sehr gut nachempfinden. Am Ende kommt es sogar noch zu einigen überraschenden Wendungen, so dass ich das Buch eindeutig zu meinen Lesehighlights zählen kann.

    Teilen
  1. Geniales Gedankenspiel

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 08. Jan 2022 

    „Alle Realität ist eine Konstruktion….

    Im Juni 2021 landet eine Boenig 787 von Paris nach New York im angesteuerten Flughafen. Eigentlich wäre das nichts Besonderes, wenn nicht genau diese Maschine schon drei Monate zuvor mit genau denselben Passagieren an Bord in New York gelandet wäre. Plötzlich hat jeder der Reisenden einen Doppelgänger.
    Exemplarisch erfahren wir mehr über eine Handvoll der Passagiere, darunter ein Auftragskiller, ein Architekt und seine Geliebte, ein afrikanischer Popstar, ein Literat, der Pilot der Maschine.

    ….und mehr noch eine Rekonstruktion.“

    Der französische Schriftsteller Hervé Le Tellier konnte mich mit seinem Roman Die Anomalie absolut begeistern. Der Vorleser des Hörbuches Camil Jammal verleiht allen Beteiligten eine charakteristische Stimme.
    Es war ein Buch voller Widersprüche: absurd und intelligent, vollkommen verrückt und ernsthaft. Die naturwissenschaftliche, philosophische und theologische Diskussion war nachvollziehbar mit viel Spielraum für Interpretation. (Zum Glück war der amerikanische Präsident, was Physik betrifft, genauso dumm wie ich und sogar ich konnte mit den Erklärungen für die dümmste anzunehmende Leserin und den Vergleichen zu Entenhausen etwas anfangen.)

    Die absurd geniale Vorstellung, dass es uns plötzlich doppelt geben kann, löst ganz große Fragen aus: Ist uns alles vorbestimmt? Wie weit geht unsere freie Entscheidung? Wie gehen wir mit zweiten Chancen um? Was können wir loslassen, was wollen wir behalten? Wer wollen wir sein?
    Ein verrückt intelligentes, amüsant ernsthaftes Gedankenspiel mit einem beunruhigenden Ende.

    Teilen