Die Akte Zodiac 3

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Akte Zodiac 3' von Linus Geschke
3.5
3.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Akte Zodiac 3"

Wenn der Maskenmann kommt, sterben Liebespaare. Meist nachts, meist auf abgelegenen Parkplätzen. Das Ermittlerteam um Kommissarin Eva Lendt und den Fallanalytiker Marco Brock steht vor einem Rätsel, bis es merkt, dass die Morde den Taten eines berüchtigten Killers gleichen, der Ende der sechziger Jahre in der San Francisco Bay Area gewütet hat.

Der ZODIAC gehört zu Amerikas berühmtesten Serienkillern. Hollywoodfilme wurden über ihn gedreht, unzählige Bücher geschrieben, und dennoch liegt seine Identität bis heute im Dunklen verborgen. Eva Lendt und Marco Brock ahnen, dass sie den jetzigen Killer nur fassen können, wenn sie die Taten des damaligen verstehen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

„Eine atemraubende Hetzjagd zwischen Fakten und Fiktion – der Thriller des Jahres!“

Format:Kindle Edition
Seiten:0
Verlag: Edel Elements
EAN:

Rezensionen zu "Die Akte Zodiac 3"

  1. Linus Geschke schreibt super !

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 29. Jul 2021 

    Linus Geschke : „Die Zodiac Akte 3“, erschienen bei Edel Elements Oktober 2016

    Das Cover:
    gleicht denen zuvor, & hat daher einen großen Wiedererkennungswert.
    Das „Zodiak Zeichen“, diesmal auf hellem Grund.
    Inhalt:
    Der „Sam-Club“ macht weiter. Die 3-er Gruppe junger Internatsschüler sucht noch immer, nach möglichen Verbindungen zwischen dem, in den späten 60iger Jahren, amerikanischen „Zodiak Killer“ und den Mordfällen in ihrem lokalen Umfeld.
    Marco Brock - Profiler:
    er versucht weiterhin Brücken zwischen sich und den anderen Ermittlern zu schlagen.
    Die inneren Zwiegespräche mit seiner verstorbenen Frau sind weiterhin eine, - die emotionale Stütze für ihn.
    Neue Ermittlungsansätze werden von Eva, Oliver & Marco individuell und als Team, verzweifelt gesucht.
    Ermittlungsstrategien diskutiert.
    Persönliche, emotionale Sackgassen kommen ans Licht.
    Und, geht das Morden weiter?

    Mein persönlicher Leseeindruck:
    Sein wirklich guter, flüssiger Schreib-& Erzählstil, macht Linus Geschke aus.
    Ein weiterer Teil der „Zodiak Akte“, die sehr gut gefällt.
    Spannung, Emotion und nachdenkenswerte Einblicke werden absolut geschickt, miteinander verbunden.
    Leider wird, durch die Entscheidung: „Die Akte Zodiak“,in mehreren Abschnitten, unabhängig von einander zu vertreiben, zum Spannungskiller.
    Das ist bei mir, mit einer gewissen Frustration verbunden:
    Gerade wenn die Geschichte wieder Fahrt aufnimmt und  auf einen möglichen Wendepunkt zuläuft, ist Band 3 zu Ende erzählt.

    Mein Fazit:
    Eine gute 3 Sterne Bewertung für den Buchabschnitt 3.
    Durch die „Stückelung“ der Akte Zodiak, wird es dem Leser schwer gemacht, die erzählte Spannung zu halten sowie den Zusammenhang so lange vor Augen zu haben, bis ihm der nächste Band zur Verfügung steht.
    Ich persönlich bevorzuge definitiv eine Gesamtausgabe „ der Akte Zodiak“. Diese könnte sicher eine sehr gute Bewertung holen.

  1. Weiterhin keine Spur vom Täter

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 04. Okt 2016 

    Die Ermittlungen gehen weiter und Marco Brock erstellt mit Hilfe von Hans Koller ein Täterprofil, sie sind sich beide einig das der Täter den Zodiac Killer nachahmt und evtl. ein Polizist oder Soldat sein könnte.
    Deshalb macht sich auch Brock auf den Weg den Ort am Aggersee aufzusuchen und zu beobachten. Was er nicht weiß, das der Täter zur selben Zeit ebenfalls am Aggersee seine neuen Opfer aufspürt.
    Da das Team um Eva Lendt dank Brock weiterhin an dem Fall dran bleiben darf, meldet sich Philipp Redel bei Eva Lendt. Er will ihr einen entscheidenden Hinweis geben, doch Eva vertröstet ihn. Weiß Philipp doch mehr von dem Täter? Wie sollen sie jetzt den Täter finden, sie haben keinerlei Anhaltspunkte mehr? Lediglich Brock sucht weiterhin in der alten Zodiac Akte ob sie was übersehen haben.

    Meine Meinung:
    Weiterhin eine spannende und fesselnde Geschichte, die einem animiert sofort den nächsten Teil zu lesen. Das einzige was ich etwas sonderbar finde ist die Unterhaltung von Brock mit seiner toten Frau. Das ganze ist mir zu weit hergeholt und ein klein wenig überzogen. Ansonsten kommen die Ermittlungen nicht groß weiter so das es auch nicht so viel Neues in dem Fall gab. Deshalb ist dieser Teil nicht ganz so gut wie die anderen beiden. Trotzdem fasziniert mich dieses Ermittlerteam und vor allem Borck der total in diesen Fall eintaucht. Nach wie vor sind die drei Internatsschüler für mich sonderbar, ist einer evtl. der Täter oder will der Autor uns nur auf eine falsche Fährte locken? Mal sehen ob Brock und Eva Lendt sich doch noch näher kommen. Von mir gute 4 von 5 Sterne für diesen Teil.