Der weiße Clown: Kalender-Thriller: Mai

Buchseite und Rezensionen zu 'Der weiße Clown: Kalender-Thriller: Mai' von Sven Hüsken
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Kalender-Thriller: Ein perfides Spiel im Mai! Der 28. Mai ist der Weltspieltag. David hat sich und seine Freunde zu einem »Live Alternate Reality Game« angemeldet, einem groß angelegten simulierten Kriminalfall. Informationen und Hinweise zur Aufdeckung des Mörders werden in Form von QR-Codes übermittelt, die in der ganzen Stadt verteilt sind. Doch die simulierten Szenen sehen nicht nur realistisch aus, sie wirken auch gefährlich. Spätestens als einer von Davids Freunden verschwindet – und dafür ein abgeschnittener Finger auftaucht – ist klar: Dies hier ist kein Spiel mehr. DER WEISSE CLOWN spielt im Mai ein perfides Spiel in der großen Serie »Kalender-Thriller« von Knaur: Seit April 2014 erscheint alle vier Wochen ein monatlich passendes eSerial, so dass wahre Thriller- und Krimi-Addicts immer den passenden Nachschub zur Hand haben. »Der weiße Clown« von Sven Hüsken ist ein eBook von Topkrimi – exciting eBooks. Das Zuhause für spannende, aufregende, nervenzerreißende Krimis und Thriller. Mehr eBooks findest du auf Facebook. Werde Teil unserer Community und entdecke jede Woche neue Fälle, Crime und Nervenkitzel zum Top-Preis!

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:129
Verlag: Knaur eBook
EAN:

Rezensionen zu "Der weiße Clown: Kalender-Thriller: Mai"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 04. Jun 2017 

    Spannung auf wenigen Seiten...

    David ist ein junger Student, der zum Stressabbau gerne einmal von psychoaktiven Pilzen nascht. Mit seinen Freunden lässt er sich im Rahmen des Weltspieltags auf ein 'Live Alternate Reality Game' ein, das viel Spannung verspricht. Ein simulierter Kriminalfall soll die Teilnehmer in Atem halten - wird der Fall gelöst, winkt ein großer Gewinn. An den verschiedensten Orten der Stadt sind QR-Codes versteckt, die verraten, wo der jeweils nächste Hinweis zu finden ist. Gruselig ist nur der Clown, der dabei immer wieder auftaucht. Doch je weiter die Freunde in der Jagd nach dem Mörder kommen, desto realistischer und gefährlicher wirken die Szenen. Der Gedanke, aus dem Spiel auszusteigen, beschäftigt David mehr als einmal. Doch plötzlich verschwindet einer der Freunde - und ein abgeschnittener Daumen taucht auf. Ein Spiel? Wohl kaum...

    Sven I. Hüsken zeigt auf, dass ein Kurzthriller tatsächlich funktionieren kann. Verwirrung, Spannung, Überraschung: alles da. Davids Konsum der psychoaktiven Pilze bringt den Aspekt möglicher Halluzinationen ins Spiel, doch bald schon wird klar, dass viele der Szenen blutige Realität sind. Die Perspektivwechsel zwischen dem Geschehen um David und seine Freunde einerseits und den polizeilichen Ermittlungen andererseits bauen zusätzliche Spannung auf und sorgen dafür, dass der Leser Informationsschnipsel aus verschiedensten Richtungen erhält, die zumindest anfangs zusätzlich für Verwirrung sorgen. Am Ende erwartet den Leser schließlich noch eine Überraschung, mit der ich jedenfalls so nicht gerechnet habe.

    Mein Unbehagen gegenüber Clowns ist durch diesen Kurzthriller jedenfalls eher noch geschürt worden. Und insgesamt ist dieser Band einer der stärkeren Fälle aus der Reihe der Kalender-Thriller. Ich freue mich jedenfalls auf die weiteren Folgen!

    © Parden