Der Tod trägt Schwarz: Blue Light Berlin-Krimi

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Tod trägt Schwarz: Blue Light Berlin-Krimi' von Nika Lubitsch
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Mord in einer Sakristei erschüttert Berlin


Toter Priester in St. Elisabeth. Pater Ludger wurde mit einem Kruzifix erschlagen. Viele Spuren und noch mehr mögliche Motive weisen in Richtung Wedding. Die Mordkommission unter Leitung von Claudia Westermann steht unter Druck: Presse und Inspektionsleiter drängen auf Ergebnisse. Da kommt die schnelle Verhaftung eines Verdächtigen gerade recht. Doch während die Ermittler in ihrer Stammkneipe Blue Light den Erfolg feiern, wird der Küster der englischsprachigen Mission mit einer Machete grausam niedergemetzelt.


Berlin, wie es wirklich ist: Nika Lubitsch und Michael Hellmann, der selbst viele Jahre als Ermittler bei der Berliner Mordkommission tätig war, zeichnen mit der neuen Reihe ein realistisches Bild von der Polizeiarbeit in ihrer Stadt. Alle Blue Light Berlin-Krimis mit dem Ermittlerteam Claudia Westermann und Robert „Double-u“ Robinson können unabhängig voneinander gelesen werden.

Format:Kindle Edition
Seiten:340
Verlag:
EAN:

Rezensionen zu "Der Tod trägt Schwarz: Blue Light Berlin-Krimi"

  1. Der Tod eines Paters gibt der Kripo Rätsel auf

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 01. Aug 2018 

    "Schwer zu erlangende Güter lassen den Menschen krumme Wege gehen." (Laotse)
    Vor dem afrikanischen Gottesdienst in der St. Elisabeth Kirche in Berlin findet man Pater Ludger erschlagen in der Sakristei vor. Das Team der Mordkommission unter Claudia Westermann steht unter Druck, den nicht nur die Presse, auch die Kirche und ihr Chef wollen eine schnelle Auflösung. Doch für Claudia ist es ihr erster Fall als Leiterin, nachdem Ausscheiden von Robert W. Robinson (Double-u), den sie ganz alleine meistern muss. Die ersten Recherchen führen ausgerechnet zu einem Asylbewerber nach Wedding, dessen Fingerabdrücke man gefunden hat. Während man dieser verhaftet wurde und man den Erfolg im Blue Light dem Lokal von Doppel-u feiert, wird der afrikanische Küster ermordet und mit einer Machete enthauptet. Alles deutet weiter auf einen Täter in den afrikanischen Reihen hin, doch Doppel-u ist sich sicher, das könnte auch eine Finte sein. Trotzdem er nicht mehr für die Kripo tätig ist, hilft Doppel-u, wo er kann und auch sein Koch Denis (Cookie) lässt seine Verbindungen spielen, um dem Täter auf die Spur zu kommen. Zuletzt hilft nur noch der richtige Riecher von Spürhund Agathe, um den Täter zu überführen.

    Meine Meinung:
    Dies ist der zweite Fall der Autorenduos Nika Lubitsch und Michael Hellmann. Wieder gibt es ein prägnantes blaues Cover mit dem Kirchenfenster, das auf die Blue-Light Reihe hinweist. Blue-Light ist die vom ehemaligen Kommissar Robert W. Robinson umbenannte Kneipe, wo sich seine ehemaligen Kollegen bei Jazz, Essen und Getränke ihren Feierabend ausklingen lassen. Dieses Mal geht es um einen umfangreich ausgearbeitet Plot, bei dem man wieder sehr gut merkt, das Michael Hellmann selbst bei der Mordkommission tätig war. Detailliert werden hier alle Hintergründe zum Afrika Center und seiner Gemeinde in Berlin, aber auch einiges wissenswertes aus Afrika dargestellt, den der Pater war als ehemaliger Missionar in einigen Ländern Afrikas tätig. Für mich waren diese Details sehr interessant, ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass es dem einen oder anderen zu viel wird. Interessant fand ich auch wie die Autoren die Atmosphäre dieses Gotteshaus und den Kirchgängern dem Leser nahe brachten und spüren ließen. Allerdings fehlte mir diesmal ein wenig die Spannung bei dem Fall. Die Charaktere haben mir noch besser gefallen wie bei Band eins, wahrscheinlich weil ich sie jetzt schon kannte und ich immer mehr von ihnen erfuhr. Schön fand ich das Doppel-u und auch Denis weiter mit präsent und sogar bei den Ermittlungen beteiligt sind. Großartig fand ich wieder Denis Berliner Schnauze mit dem original Berliner Dialekt, den selbst ich als Schwabe gut verstehe. Das dieser Fall dann eine totale Wendung nahm, hat mich schon ein wenig überrascht. Entsetzt hat mich das dieser Fall auf Pfarrer Dr. Alain-Florent Gandoulou aus dem Kongo beruht, den man am 22. Februar 2018 in Berlin mit einem Regenschirm erstochen hat. Ein Krimi, der uns mal wieder vor Augen hält, dass die Realität näher bei uns ist als wir glauben. Ich hoffe auf etwas mehr Spannung beim nächsten Fall und geben dem Buch 4 1/2 von 5 Sterne.