Der Steineiche goldene Zweige

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Steineiche goldene Zweige' von C. M. Herzog
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Steineiche goldene Zweige"

Der geneigte Leser findet im Werk "Der Steineiche goldene Zweige" einen Diskurs zwischen Vater und Sohn, gehalten im klassischen Versmaß. Vater Johann, der nicht mehr auf Erden weilt, besucht seinen Sohn in dessen Träumen und führt ihn auf den Weg der Weisheitslehren. Hier vermischen sich Philosophie und Religionen. Der Vater stellt seinem Sohn Lehrer vor, wie Konfuzius oder Seneca. Der Sohn begegnet König Salomon, Cato, dem Römer, Krishna, dem indischen Wagenlenker, und anderen Helden der Antike. Die Alten errichteten den Göttern Tempel, nach menschlichem Maß. Endlich möchte auch der Sohn einen Tempel errichten, der ihm festen Halt gibt und der ihn mit der Antike verbindet. Um einen Schritt weiter zu gehen: Was ist das für ein Tempel, den wir in unseren Tagen errichten?

Autor:
Format:Taschenbuch
Seiten:124
EAN:9783744801263

Rezensionen zu "Der Steineiche goldene Zweige"

  1. Philosophie und Religion in klassischem Versmaß...

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 19. Aug 2018 

    Der geneigte Leser findet im Werk "Der Steineiche goldene Zweige" einen Diskurs zwischen Vater und Sohn, gehalten im klassischen Versmaß. Vater Johann, der nicht mehr auf Erden weilt, besucht seinen Sohn in dessen Träumen und führt ihn auf den Weg der Weisheitslehren. Hier vermischen sich Philosophie und Religionen. Der Vater stellt seinem Sohn Lehrer vor, wie Konfuzius oder Seneca. Der Sohn begegnet König Salomon, Cato, dem Römer, Krishna, dem indischen Wagenlenker, und anderen Helden der Antike. Die Alten errichteten den Göttern Tempel, nach menschlichem Maß. Endlich möchte auch der Sohn einen Tempel errichten, der ihm festen Halt gibt und der ihn mit der Antike verbindet. Um einen Schritt weiter zu gehen: Was ist das für ein Tempel, den wir in unseren Tagen errichten?

    Was für eine Arbeit hat sich C. M. Herzog da gemacht, wie viel Herzblut in dieses Projekt gesteckt! Nicht nur, dass er sich intensiv mit den antiken Philosophen und Religionen auseinandergesetzt haben muss und hier sozusagen die Essenz präsentiert, nein, das gesamte Buch ist in klassischen Versmaß gehalten. Man ahnt, wie lange der Autor daran gesessen hat!

    Dass der Autor geblildet und belesen ist, ergibt sich schon aus seiner kurzen Vita, die auf den einschlägigen Seiten zu finden ist: C. M. Herzog, geboren 1966 in St. Pölten, Niederösterreich; Studium Deutsch, Englisch, Französisch an der Universität Wien, Mag. phil.; Spanisch; Studien der Antike: Latein, Altgriechisch, Ivrit, Arabisch und Chinesisch; begonnen: Sanskrit; länger als ein Jahr Autor für das Wiener Journal...

    Anstrengend zu lesen sind die Verse allemal, zumal ich mit den alten Philosophen, historischen Größen und den Inhalten der Religionen längst nicht so vertraut bin wie der Autor selbst. Verständnisprobleme also gleich in zweifacher Hinsicht - und doch bin ich beeindruckt. C. M. Herzog führt durch das Nebeneinanderstellen der verschiedenen Lehren und Richtungen vor Augen, dass diese sich von den Kernaussagen her oft gar nichts so sehr voneinander unterscheiden. Das Streben nach Weisheit, ein Besinnen auf die wahren Werte und die Empfehlung, ein tugendvolles Leben zu führen ist vielen der vorgestellten Lehren immanent.

    Wenn man schon fast am Ende angelangt ist und denkt, was hat das alles eigentlich mit mir zu tun und mit der heutigen Zeit, kommt plötzlich - immer noch im klassischen Versmaß - der Brückenschlag zur Gegenwart. Ein unbequemer Brückenschlag, tauchen da doch unvermittelt das arme Afrika auf sowie die aktuelle Flüchtlingsproblematik. Und führt vor Augen, dass wir all den weisen Schriften und Religionen zum Trotz noch weit entfernt von dem entfernt sind, was die Umsetzung der Lehren anbelangt.

    Gerade dieser überraschende Bezug zu den Problemen der heutigen Zeit hat mir sehr gut gefallen. Das ist kein erhobener Zeigefinger, sondern eine Erkenntnis wie ein Schlag in den Magen. Wirklich gelungen!

    © Parden

    Teilen