Der Morgen davor und das Leben danach: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Morgen davor und das Leben danach: Roman' von Ann Napolitano
2.5
2.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Morgen davor und das Leben danach: Roman"

An einem Sommermorgen besteigen der zwölfjährige Edward und seine Familie ein Flugzeug, das sie von New York nach Los Angeles bringen soll. Auf halbem Weg über das Land, stürzt das Flugzeug ab. Edward ist von einhundertsiebenundachtzig Passagieren der einzige Überlebende. Was geschah in den Stunden davor? Wie geht sein Leben nach dem schmerzvollen Verlust weiter? Die atemberaubende Odyssee eines Jungen, dessen einsames Herz wieder lernen muss zu lieben.

Format:Broschiert
Seiten:416
EAN:9783453360488

Diskussionen zu "Der Morgen davor und das Leben danach: Roman"

Rezensionen zu "Der Morgen davor und das Leben danach: Roman"

  1. Wenn plötzlich alles anders ist ...

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 21. Jun 2021 

    Eddie ist 12 Jahre alt, als sein bisheriges Leben ein plötzliches Ende nimmt. Bei einem Flugzeugabsturz ist er der einzige Überlebende; auch sein geliebter Bruder Jordan und seine Eltern sind unter den Opfern. Die einzigen Verwandten, die Schwester seiner Mutter und deren Ehemann nehmen ihn bei sich auf und versuchen, ihm beim Weiterleben zu helfen.

    Erzählt wird zum Einen aus Eddies Sicht nach dem Absturz, der vor Schmerz praktisch keinen Lebensmut mehr spürt und nur versucht, seiner Tante und seinem Onkel so wenig Last wie möglich zu sein. Der einzige Lichtblick ist die nur wenig ältere Nachbarstochter Shay, mit deren Hilfe es ihm gelingt, ein zumindest nach außen hin möglichst normales Leben zu führen.

    Der zweite Teil der Geschichte berichtet über den Flug und erzählt vom Leben von Eddies Familie, aber auch einiger Passagiere wie beispielsweise von Benjamin, einem jungen Kriegsveteranen; von Florida, die überzeugt ist, bereits mehrere Male wiedergeboren zu sein oder von Crispin, einem Milliardär, der schwer krebskrank ist.

    Dies hätte ein vor Kitsch triefendes Werk werden können angesichts der Thematik. Doch die Autorin hat glücklicherweise auf allzu viel Gefühlsduselei verzichtet, leider jedoch nicht auf Satzkonstruktionen, die einen nur den Kopf schütteln lassen.

    "Als die Nacht hereinbricht, wird Edward düsterer, wie der Himmel." (Seite 100)

    "Es hatte seit Wochen nicht geregnet. Sie waren von trockenem Frieden belagert worden." (Seite 156)

    "Edward kann fühlen, wie sich in seinem Innern Stränge versammeln und versuchen eine Form zu finden …" (Seite 309)

    Wenig einleuchtend zeigt sich auch die Entwicklung des Jungen. Praktisch zwei Jahre gibt es keine; Eddies Leben, der nun Edward genannt werden will (die Zeit von Eddie ist vorüber), wird noch immer vollständig von seiner Trauer beherrscht. Doch zwei Jahre später, schwuppdiwupp, wendet sich Vieles zum Besseren durch nur ein einschneidendes Erlebnis. Nicht sehr nachvollziehbar.

    Gut gefallen hat mir in der zweiten Hälfte der Blick auf die Reaktionen der Menschen bezüglich Edward. Wenn auch nur ein Teil davon der Realität entsprechen sollte (beispielsweise wie bei dem kleinen Ruben, dessen Schicksal als Vorlage für dieses Buch diente), frage ich mich, ob Empathieunfähigkeit eine zwangsläufige Folge von Trauer ist. Was diese ebenfalls vom Verlust von geliebten Menschen Betroffenen diesem 12jährigen Jungen zumuten ist eine Rücksichtslosigkeit ohnegleichen.

    Eine traurige, aber auch Mut machende Geschichte, die besser geschrieben und ohne Wiedergeburt ;-) richtig klasse sein könnte.

  1. Es muss weiter gehen, aber wie?

    bewertet:
    2
    (2 von 5 *)
     - 29. Apr 2021 

    Klappentext:
    „An einem Sommermorgen besteigen der zwölfjährige Edward und seine Familie ein Flugzeug, das sie von New York nach Los Angeles bringen soll. Auf halbem Weg über das Land, stürzt das Flugzeug ab. Edward ist von einhundertsiebenundachtzig Passagieren der einzige Überlebende. Was geschah in den Stunden davor? Wie geht sein Leben nach dem schmerzvollen Verlust weiter?
    Die atemberaubende Odyssee eines Jungen, dessen einsames Herz wieder lernen muss zu lieben.“

    Man liest den Klappentext und denkt „Oh Gott, wie schrecklich! Der arme Junge!“. Die Geschichte von Ann Napolitano greift ein schwieriges Thema auf und man will unbedingt wissen wie Edward mit der Situation umgeht. Die Geschichte beleuchtete viele Aspekte und Sichtweisen in dem Buch, für meine Begriffe zu viele, denn wir erfahren nicht nur etwas über Edward, sondern auch über Florida, einen Officer, Edwards Familienmitglieder und noch viele andere mehr. Der Fokus liegt hier nicht komplett auf Edward! Da sich mir hier zu viele Fäden auftun, verliert man irgendwann die Lust an der Geschichte. Alles wirkt irgendwann zu überfüllt. Ein weiteres Manko ist der Ausdruck der wohl der Übersetzung geschuldet ist. Es gab viele Passagen und Wörter, die grammatikalisch einfach eine reinste Blutgrätsche waren. Selbst für einen Coming-of-age-Roman kann man doch ein gewisses Niveau erwarten. Ein anderer Part der mich beim lesen gestört hat, war der der Umgang mit Edward. Man hat viele Fragen die nicht so ganz beantwortet werden, man beobachtet viele Parts als Leser, die nicht schlüssig sind und einen den Kopf schütteln lassen. Man kann ihn oft nicht verstehen und somit fällt die Bindung zum Protagonisten recht mau aus. Zudem ist das Ende dann etwas zu gewollt und zu gekünstelt und wirkt etwas überhastet.
    Ich hatte hier andere Erwartungen und ich denke, das wird mehreren Lesern so gehen. Mehr als 2 von 5 Sternen kann und will ich nicht vergeben.