Der Mensch ist böse

Rezensionen zu "Der Mensch ist böse"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 04. Feb 2020 

    Spannend und informativ

    Den verschiedenen Kriminalfällen über u. a. Kindesentführung, Vermisstenfällen, Serienkiller oder eines Geisterschiffs vorangestellt ist ein Kapitel vom Kriminal- und Geheimdienstanalysten Mark T. Hofmann. Er geht den Fragen nach, ob der Mensch böse ist und ob jeder zum Mörder werden kann. Darüber hinaus vermittelt er auf spannende Weise viel Wissenswertes über Kriminalfälle und Täter. Zu den Fällen über Madeleine McCann, Stalking und einen Vermisstenfall einer Jugendlichen beantwortet er Fragen und gibt seine Einschätzung zur Situation ab.

    Die hier dargestellten Geschichten sind alle wahr. Es gibt aktuelle, aber auch ältere, gelöste und ungelöste Fälle. Julian Hannes beleuchtet, was passiert ist, wie die Polizei ermittelt, was sie herausfindet, wie Angehörige und Medien reagieren. Auf eine sachliche und eindringliche Art sind die Ausführungen packend geschrieben, ohne bei grausamen Taten zu sehr ins Detail zu gehen oder die Objektivität zu verlieren. Man selbst ist manches mal geschockt, rätselt mit, was passiert sein könnte. Nach der Falldarstellung legt der Autor dar, was er selbst über das Geschehene denkt und beleuchtet es von jeder Seite. Er hinterfragt, was das Motiv der Tat gewesen sein könnte. Nach jeder Kriminalgeschichte werden allgemeine Fragen bezüglich der Thematik beantwortet z. B. zu Spürhunden, Vermisstenfällen, Gefängnisausbrüchen, Serienmördern oder Cyberkriminalität. Es wird deutlich, dass der Autor ausführlich und gewissenhaft recherchiert hat, um jeden Fall präzise und klar strukturiert darzulegen.

    Die Kriminalgeschichten sind packend geschrieben und interessant. Gut gefallen hat mir die differenzierte Sichtweise des Autors auf die Fälle und die sachliche Herangehensweise. Man erfährt viel neues und interessantes, lernt als True Crime Neuling wie ich die Unterschiede von Filmen zur Realität kennen.

    Fazit:

    Eine gute Auswahl von verschiedenen Kriminalfällen und eine packende Schreibweise lässt das Buch einfach und mit Interesse lesen. Wissen über das Lösen von Vergehen in der Realität und über Verbrechensarten wird vermittelt und teilweise durch einen Profiler beleuchtet. Das Buch empfehle ich jedem, der sich für wahre Kriminalgeschichten interessiert, auch Einsteigern auf diesem Gebiet.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 08. Dez 2019 

    Passt auf euch auf!

    Ist der Mensch böse? Kann jeder von uns einen Mord begehen? Julian Hannes macht sich Gedanken über das Böse im Menschen. Was ist nötig? Wann fällt die Hemmschwelle? Kann sich einfach ein „Schalter umlegen“?
    Es sind 13 böse Geschichten über Verbrechen, wahre Verbrechen. Geklärte und ungeklärte Fälle. Cold Cases, historische Verbrechen und ganz aktuelle. Populärwissenschaftlich aufbereitet lesen wir von Psychopathen, unschuldig Verurteilten, kriminellen Masterminds und Verzweiflungstaten.
    Diese kleine Sammlung von True Crime Geschichten lässt uns schauern, wohl wissend mit dem Gedanken, dass sich diese Geschichten nicht irgendein Schriftsteller ausgedacht hat, sondern diese wirklich passiert sind. Der Arzt, der Frauen in seinem „Gruselhotel“ ums Leben brachte, genauso wie die allgemein bekannte Entführung der kleinen Maddie Mc Cann, bis hin zu brandaktuellen Fällen, die sich erst vor wenigen Monaten ereignet haben. Unterlegt sind die einzelnen Geschichten mit einem persönlichen Fazit des Autors. Kleine Fakten und Statistiken und Interviews mit dem Profiler Mark T. Hofmann geben dem Buch einen kleine Prise wissenschaftlich forensischer Arbeit.
    „Passt auf euch auf“ schreibt der Autor, Julius Hannes alias Jarow, Youtuber mit einem Faible für ungeklärte Mysterien. Verbrechen passieren selten durch geheimnisvolle Fremde. Auch wenn wir es nicht wahr haben wollen, die größte Gefahr lauert oft hinter denen, die wir zu kennen glauben.