Der Krebskönig

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Krebskönig' von Lisa Straubinger
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Eine berührende Vater-Tochter-Kurzgeschichte

Leserstimmen
„Diese Geschichte hat mich völlig in ihren Bann gezogen.“
„Der Stil ist der Hammer.“

Erinnerungen an ein vergangenes Leben, an vergangene Zeiten am Meer, an eine vergangene Familie. An den Vater, der nach schwerer Krankheit gestorben ist. An die Verabschiedung zwischen Vater und Tochter, die trauriger nicht sein könnte. Erinnerungen an den Krebskönig.

Über booksnacks
Kennst du das auch? Die Straßenbahn kommt mal wieder nicht, du stehst gerade an oder sitzt im Wartezimmer und langweilst dich? Wie toll wäre es, da etwas Kurzweiliges lesen zu können. booksnacks liefert dir die Lösung: Knackige Kurzgeschichten für unterwegs und zuhause!
booksnacks – Jede Woche eine neue Story!

Format:Kindle Edition
Seiten:16
Verlag: booksnacks.de
EAN:

Rezensionen zu "Der Krebskönig"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 18. Jun 2017 

    Krebs und Abschied nehmen vom Vater

    "Trauer ist das gleichzeitige Erleben von Liebe und Leid – Verbundenheit in der Trennung." ( Andreas Tenzer)
    Erinnerungen an ein vergangenes Leben, an vergangene Zeiten am Meer, an eine vergangene Familie. An den Vater, der nach schwerer Krankheit gestorben ist. Schön waren die Urlaubsfahrten an die Nordsee jedes Jahr mit meinen Eltern, doch beim achten Mal ist auf einem etwas anders. Von meiner Mutter muss ich erfahren, dass dies der letzte Urlaub an die Nordsee war, da Vater schwer krank ist. Fortan bekam ich eine Betreuerin und durfte Vater nur noch besuchen, wenn es ihm gut ging. Doch eines Tages holte er mich ab zu einem besonderen Ausflug. Doch über diese Zeit möchte ich nicht mehr sprechen.

    Meine Meinung:
    Was für eine traurige und emotionale Geschichte in Ich-Perspektive, aus den Augen eines Kindes. Man bekommt einen Einblick wie Kinder mit Krankheit und den Folgen zurechtkommen müssen. So das sie als Erwachsene am liebsten alles verdrängen würde. Eine Verabschiedung, die einen als Leser nicht kalt lassen sollte. Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig geschrieben und ich konnte mich gut in die Geschichte hineinversetzen. Diese Story hat mich sehr bewegt und berührt, auch wenn ich nicht weiß, ob sie fiktiv ist. Ich war überrascht, dass eine so junge Autorin sich mit so einem Thema Krankheit, Tod und Trauer befasst, fand es aber sehr gelungen. Eine Story, bei der man merkt das im Grunde das Geschehene nicht verarbeitet wurde. Von mir für diese Kurzgeschichte 5 von 5 Sterne.