Der Kohledieb von Rügen

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Kohledieb von Rügen' von Janet Lindemann
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Kohledieb von Rügen"

In diesem Band aus der Quack-und-Quacki-Serie jagen die beliebten beiden Quietsche-Enten den Kohledieb von Rügen. Alles beginnt damit, dass auf dem Kleinbahnhof in Putbus die Kohle plötzlich verschwunden ist. Aber wo ist die Kohle hin? Auf einer Fahrt mit dem Rasenden Roland versuchen Quack und Quacki im Zug und entlang der Strecke den Dieb zu finden. Dabei erklärt dieses Fotobilderbuch für Kinder ab 3 Jahren auf kindgemäße Art die Rügensche Kleinbahn, den "Rasende Roland". Denn Quack und Quacki entdecken wie immer ein Stückchen der Welt!

Diskussionen zu "Der Kohledieb von Rügen"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:23
EAN:9783941452176

Rezensionen zu "Der Kohledieb von Rügen"

  1. Zwei Enten im Rasenden Roland auf Rügen

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 15. Jul 2018 

    Cover:
    -------------------
    Auf dem Titelbild sind die beiden Badeenten Quack und Quacki vor der Dampflokomotive des "Rasenden Roland" auf Rügen abgebildet, mit den sogleich der Schauplatz der Handlung passend markiert wird. Oben rechts sieht man eine Art Logo, das suggeriert, dass "Quack & Quacki entdecken die Welt" eine Reihe darstellt. Bisher ist dies der einzige Band, aber offensichtlich sind weiter geplant. Das Buchformat ist etwas größer als die Maxi-Pixies, als Hardcover jedoch noch stabiler und eignet sich hervorragend zum mitnehmen. Für eine Foto-Kindergeschichte ist das Cover sehr gelungen, denn die Entchen sind sehr anziehend und das Format wird Kinderhänden gerecht.

    Inhalt:
    -------------------
    "Im Bahnhof Putbus am Morgen um acht, die Kohle ist weg, wer hat das gemacht? Nur etwas Ruß noch übrig blieb, Quack und Quacki suchen den Kohledieb!" So beginnt die Suche der beiden Enten quer durch die Bahnhöfe und durch den Zug "Rasender Roland" nach dem Übeltäter, der die Kohle der Lok gestohlen hat.

    Mein Eindruck:
    -------------------
    Optisch gefiel uns das Buch sehr gut. Die Enten sind an jeder Station ihrer Sucher platziert und man erkennt an den Fotos sofort, wo man sich befindet. So bekommen Kinder, die diese Dampfeisenbahn noch nicht kennen, gute Eindrücke von dem Zug und von den im Betrieb involvierten Personen. Für Kenner des "Rasenden Roland" ist es genauso schön, die lieb gewonnenen Ecken wiederzuentdecken. Ich selber kannte diese Eisenbahn bereits und war gespannt, wie meine Tochter das Buch aufnehmen würde, die alte Züge liebt, aber diesen konkret noch nicht kannte.

    Uns gefiel gut, dass die ganze Geschichte in Reimform erzählt wird. So kann man sich das Wichtigste gut merken und der Text lässt sich locker und schwungvoll vorlesen. Inhaltlich merkt man dem Buch an, dass es für Kinder ab 3 Jahren ist. Die Texte pro Seite sind sehr kurz und die Erklärungen zu den einzelnen Tätigkeiten knapp gehalten. Es wird lediglich aufgezählt, wen die Entchen besuchen, wie z. B. Michael, den Fahrdienstleiter, Fabian, das Kind auf dem Bahnsteig oder den Zugführer Friedemar. Das ist für die Zielgruppe sicherlich ganz passend, um sie nicht zu überfordern. Meiner Tochter war es etwas zu wenig. Sie ist mittlerweile vier Jahre alt und viel ausführlichere Texte gewohnt. Wir hätten uns je eine weitere Seite gewünscht, die noch mehr auf die Tätigkeiten der besuchten Personen tiefer eingeht. Dafür haben wir viel neben der Geschichte diskutiert und ich habe ihr z. B. erklärt, wie die Fahrkarten früher entwertet wurden oder warum die Dampflokomotive Kohle als "Essen" benötigt, wie im Buch beschrieben. Dieser Diskussionseffekt war auch schön und meiner Tochter hat das Buch beim ersten Vorlesen auch ganz gut gefallen. Allerdings war nach der Aufklärung das Buch auch nicht mehr so spannend. Einzig ein paar außergewöhnliche Bilder wie die alte Toilette im Zug oder der alte Ofen wurden von ihr später noch ein paar Mal angesehen.

    Fazit:
    -------------------
    Schöne Entdeckungsreise rund um die Dampfeisenbahn auf Rügen. Für Kinder ab 3 geeignet, für ältere Kinder ist das Buch ggf. nicht anspruchsvoll genug