Der Knochenbrecher (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 3)

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Knochenbrecher (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 3)' von Chris Carter
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Wenn es Nacht wird in Los Angeles gibt es einen Mann, der keinen Schlaf findet. Von Alpträumen geplagt, ist er auf der Suche nach seinem nächsten Opfer. Er ist ein kaltblütiger Killer. Nur einer kann ihn aufhalten: Robert Hunter – Polizist, Profiler, Held des LAPD. Er weiß, wo ersuchen muss. Die Jagd hat längst begonnen. Schlaf schön, L.A.!

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:416
EAN:

Rezensionen zu "Der Knochenbrecher (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 3)"

  1. Verdammt und zugenäht

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 27. Dez 2015 

    Dies ist nun bereits das dritte Buch das ich von Chris Carter lese. Knochenbrecher lautet sein Titel. Der Einband ist vergleichsweise ähnlich gestaltet wie die vorangegangen Bände. Nichts aufregendes, aber das braucht es auch nicht, denn der Inhalt ist ein spannungsgeladener Band der Hunter und Garcia Reihe.
    Das Buch beginnt direkt mit dem Auffinden einer Frauenleiche. Ihr Würden Mund und Vagina zugenäht. Robert Hunter und Carlos Garcia wollen in die Pathologie um bei der Obduktion anwesend zu sein. Auf dem Weg dorthin bemerken sie, dass ein Unfall in dem Gebäude stattgefunden hat. In der Leiche hat sich eine Bombe befunden, die Dr Winston, langjähriger Freund von Hunter, und den Assistenten Vorort das Leben gekostet hat. Alle sind schockiert. So hat der Täter bereits 3 Opfer auf dem Gewissen. In diesem Band macht Hunter Bekanntschaft mit Meyers, einer Ermittlern die nun privat tätig ist. Früher hat sie selbst beim LAPD gearbeitet, allerdings nicht so wie Hunter und Garcia im Morddezernat 1, sondern in der Abteilung für Vermisste. Sie kennt sich gut aus in diesem Gebiet, und als sie auf Parallelen zu ihrem Fall stößt, als sie und Hunter sich in der Wohnung eines Mordopfers begegnen, tauschen die beiden sich über deren jeweiligen Fälle aus. Als das nächste Opfer gefunden wird, ist schnell klar, welchen Typ Frau der Killer bevorzugt. Alles andere gibt den Ermittlern weiter Rätsel auf, warum versteckt er Dinge in den Frauen, warum näht er besagte Körperöffnungen zu. Das Team arbeitet mal wieder gegen die Zeit, denn es sieht ganz so aus, als wenn es bald noch mehr Opfer geben wird....
    Mir hat dieser Thriller wirklich sehr gut gefallen. Die beiden Ermittler sind sehr gut beschrieben, sie passen sehr gut zusammen. Sie wirken lebensecht mit eigen Schwächen, keine perfekten Supermänner, bei denen immer alles rund läuft. Lebensnah halt. Die Spannung war von Anfang an da, und blieb konstant aufgebaut. Langeweile ist, wenn es um dieses Buch geht, ein Fremdwort. So soll es sein, freue mich auf den nächsten Band dieser Reihe!