Der Insasse: Psychothriller (Limitierte Sonderausgabe)

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Insasse: Psychothriller (Limitierte Sonderausgabe)' von Sebastian Fitzek
2.75
2.8 von 5 (4 Bewertungen)

Gebundenes Buch
Sebastian Fitzek, Deutschlands prominentester Autor von Psychothrillern, mit seinem neuen Bestseller aus dem Inneren der Psychiatrie! Um die Wahrheit zu finden, muss er seinen Verstand verlieren.
DER INSASSE

Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Berkhoff.
Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah.
Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt.
Max' Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben:
Er muss selbst zum Insassen werden.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:384
Verlag: Droemer HC
EAN:9783426281536

Rezensionen zu "Der Insasse: Psychothriller (Limitierte Sonderausgabe)"

  1. bewertet:
    2
    (2 von 5 *)
     - 01. Jun 2019 

    Abstrus und konstruiert. Nicht mein Fall!

    Guido Tramnitz hat mindestens zwei Menschen ermordet. Dafür wurde er in der Steinklinik verwahrt, einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Der kleine Max Berkhoff soll Tramnitz letztes Opfer gewesen sein. Max‘ Vater Till lässt sich mit einer falschen Identität in die Klinik einweisen, um aus Tramnnitz herauszubekommen, was mit seinem Sohn passiert ist.
    So weit so spannend. Doch was Sebastian Fitzek dann in weitere Folge abliefert ist eine Aneinanderreihung abstruser und realitätsfremder Vorkommnisse. Tramnitz, der als gefährlichster Patient der Klinik gilt, bewegt sich nahezu ungehindert in der Krankenstation. Till Berkhoff wird von psychopathischen Mitpatienten und unprofessionellen Klinikpersonal ordentlich vorgeführt. Man beginnt sich sehr, sehr schnell zu fragen, wer dem Autor all diese absurden Ereignisse eigentlich glauben möchte. Der Schachzug, alles der Fantasie eines Geisteskranken zuzuschreiben, ist natürlich ein simpel gelungener Trick. Denn nur so kann sich die Geschichte abseits jeglicher Logik und Realitätsbezug bewegen.
    Schon öfters wurde „Der Insasse“ mit einem meisterlichen Werk amerikanischer Thrillerliteratur verglichen. Die Parallelen zu Shutter Island sind nicht von der Hand zu weisen. Aber von Dennis Lehane kann sich Fitzek wahrlich noch eine Scheibe abschneiden. „You can take a leaf out of this book“, passt hier wie die Faust aufs Auge. Sowohl, was die Vermittlung subtilen Wahnsinns betrifft, als auch sprachlich. „Ey“, „Arschloch“ und „Scheiße“ auf nahezu jeder Seite, das erzeugt bei mir keine Spannung, maximal Widerwillen.
    Schon vor Jahren, nach der Lektüre von „Die Therapie“ und „Das Kind“ habe ich mir geschworen keinen Fitzek mehr zu lesen. Ich hätte besser auf mich hören sollen.

  1. bewertet:
    2
    (2 von 5 *)
     - 26. Mai 2019 

    Die Danksagung gefiel mir am besten...

    Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Berghoff. Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah. Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt. Max’ Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben: Er muss selbst zum Insassen werden.

    Zwei entsetzliche Kindermorde hat er bereits gestanden und die Berliner Polizei zu den grausam entstellten Leichen geführt. Doch jetzt schweigt der angeblich psychisch kranke Häftling Guido T. auf Anraten seiner Anwältin. Die Polizei ist sicher: Er ist auch der Entführer des sechsjährigen Max, der seit drei Monaten spurlos verschwunden ist. Die Ermittler haben jedoch keine belastbaren Beweise, nur Indizien. Und ohne die Aussage des Häftlings werden Max' Eltern keine Gewissheit haben und niemals Abschied von ihrem Sohn nehmen können.

    Drei Monate nach dem Verschwinden von Max ermöglicht sein Schwager dem verzweifelten Vater einen skurrill anmutenden Versuch: als Ermittler der Mordkommission schleust er ihn in das psychiatrische Gefängniskrankenhaus ein, in dessen Hochsicherheitstrakt Guido T. eingesperrt ist. Als falscher Patient, ausgestattet mit einer fingierten Krankenakte. Damit er dem Kindermörder so nahe wie nur irgend möglich ist und ihn zu einem Geständnis zwingen kann. Denn nichts ist schlimmer als die Ungewissheit. Doch bald schon wird er eines Besseren belehrt...

    Soooo, wo fange ich nur an? Vielleicht mit dem Positiven? Mal sehen: Fitzek bleibt sich treu, denn auch diesmal ist wieder nichts so wie es zunächst den Anschein hat. Er ist der Meister der überraschenden Wendungen und lebt dies auch diesmal wieder aus.

    Noch was? Ach ja, die Idee, die Erzählung vornehmlich im Inneren einer Psychiatrischen Klinik stattfinden zu lassen... Dieses Ambiente trägt viel zur düsteren und bedrohlichen Atmosphäre bei, die sich hier immer wieder einstellt. Ein flüssiger Schreibstil und kleine Cliffhanger am Ende von meist recht kurzen Kapiteln sorgen zudem für einen anhaltenden Lesefluss. Aaaaber...

    Ich will es gar nicht lang machen: viel zu konstruiert, viel zu viele Zufälle, viel zu viele gestörte Charaktere - und vor allem: vieles von der Handlung komplett unvorstellbar. Mehr ins Detail gehen kann ich hier nicht, denn damit würde ich spoilern, was ich gerne vermeiden möchte. Am Ende trumpft Fitzek dann noch - wie erwartet, muss ich sagen - mit einer großen Überraschung auf, die, kaum zu glauben, noch unvorstellbarer ist als alles andere davor schon.

    Schreiben kann Deutschlands derzeit wohl bekanntester Thriller-Autor, das muss man ihm zugestehen. Aber trotz aller erstaunlichen Einfälle - womöglich fordert die Vielschreiberei doch allmählich ihren Tribut? Lieber längere Pausen zwischen den Büchern und dafür dann wieder mehr Originalität, Spritzigkeit, Einfallsreichtum und v.a. Glaubwüridigkeit.

    Vermutlich verpufft dieser Appell wirkungslos, denn die Summe der meist positiven Bewertungen anderer Leser spricht ja eine andere Sprache. Aber die früheren Werke Fitzeks konnten mich einfach mehr begeistern. Dieser Thriller hier ist nur ein blasses Echo davon. Tatsächlich hat mir in diesem Fall die originelle Danksagung am besten gefallen... Schade.

    © Parden

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 21. Mai 2019 

    Die Sehnsucht

    Der kleine Max ist vor einem Jahr verschwunden. Sein Vater, der Feuerwehrmann Till Berghoff, hat nie aufgehört nach seinem Sohn zu suchen. Zu arbeiten war ihm nicht mehr möglich, sein ganzes Leben wird eingenommen vom Gedanken an seinen Sohn. Unter Verdacht, etwas mit dem Verschwinden des Kindes zu tun zu haben, steht ein Mensch, der weitere Kinder getötet hat. Allerdings hat dieser nie gesagt, was mit Max wirklich geschah. Till sieht keine andere Möglichkeit mehr, als sich selbst in die Klinik einweisen zu lassen. Nur so kann er dem vermeintlichen Täter nahekommen und möglicherweise herausfinden, welches Schicksal sein Sohn erlitten hat.

    Für seine ungewöhnlichen Thriller ist der Autor bekannt und so verwundert es nicht, dass auch dieser Roman auf den Bestsellerlisten gelandet ist. Ein Vater auf der Suche nach seinem Sohn, dessen Leiche auch nach einem Jahr noch nicht gefunden wurde. Das Leid über den unglaublichen und unerträglichen Verlust hat die Familie und das Leben des Vaters zerstört. Und dennoch kennt er kein anderes Ziel, als seinen Sohn zu finden und sei es nur, um Gewissheit zu haben. Niemandem wünscht man, dass der Verbleib eines geliebten Menschen ungeklärt bleibt.

    Man muss vermutlich ein passionierter Leser von Thrillern sein, um diesen Roman uneingeschränkt genießen zu können. Für jemanden, den es eher zu anders strukturierten Kriminalromanen zieht, könnte dieses Buch etwas zu extrem wirken, zu extrem in Aussagen, in Aktionen und Reaktionen. Die Art, wie es der Vater schafft, in die Klinik zu kommen, wie er dort empfangen wird, was weiter geschieht. Zwar löst sich das schließlich irgendwie auf, doch kann es sein, dass der Leser, der solche Extreme eher nicht gewöhnt ist, auf dem Weg dorthin längst verloren ging. Wenn sich auftut, dass längst nicht alles so ist wie es scheint, bleibt letztlich der Respekt vor dem besonderen Twist, mit dem wahrlich nicht zu rechnen war.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 20. Dez 2018 

    Wieviel Therapie wird er vertragen?

    In der Geschichte geht es um Till Berkhoff, dessen Sohn vor einem Jahr verschwunden ist. Seitdem kann Till nur noch an seinen Sohn denken und er will Gewissheit über dessen Verbleib haben, um endlich mit der Sache abschließen zu können. Dafür geht er freiwillig in eine psychatrische Klinik. Tut er sich damit wirklich einen Gefallen?

    Ein beobachtender Erzähler führt uns durch die Handlung und wir begleiten sowohl das Klinikpersonal als auch die eingewiesenen Patienten. Dabei wird schnell deutlich, dass so einige in dem Krankenhaus etwas auf dem Kerbholz haben.

    Herr Fitzek beschrieb sehr interessant die Umgebung einer psychiatrischen Klinik und den Alltag dort. Man selbst hat damit ja zum Glück noch keine Erfahrungen sammeln müssen. Und die ein oder andere beschriebene Sicherheitsvorkehrung sorgte bei mir eher für Erleichterung.

    Für mich lasen sich die ersten zwei Drittel des Buches wie ein Pageturner. Lange hat es kein Buch mehr geschafft mich so sehr zu beschäftigen und gleichzeitig so sehr zu erschrecken wie dieses. Teilweise las ich wirklich mit Abscheu, was unser lieber Täter angestellt hat. Klar ist jede Kliminalität und jede Straftat schlimm, aber wenn es um Kinder geht, dann ist das für mich nochmal eine ganz andere Nummer.

    Ansonsten hat mich doch enorm erstaunt was Till als Protagonist alles auszuhalten im Stande ist. Das kann man als echte Liebe zu seinem Kind werten, denn was ihm alles in der Klinik passiert, da würden einige dran zu Grunde gehen.

    Die Ärzte des Krankenhauses waren doch schon sehr spezielle Persönlichkeiten, gerade Frieder mit seinem kleinen Alkoholproblem und Kasov mit seinen Machenschaften. Da war ich direkt froh, dass die Klinikleitung weiblich besetzt war von einer Guten.

    Seda als Figur fand ich spannend. Über sie hätte ich gern noch etwas mehr erfahren. Ich habe sie als sehr sympathisch und clever empfunden.

    Tramnitz ist ja nun wirklich eine Person, die einem Albtraum entsprungen zu sein scheint. Er scheint ein Händchen dafür zu haben Leute für sich zu manipulieren und zu benutzen.Und leider hat es Herr Fitzek geschafft, dass ich ihn teilweise nicht mal unsympathisch fand.

    So suchtete ich den Thriller also durch und wollte endlich des Rätsels Lösung wissen.

    Leider hat mich die Auflösung anfänglich verwirrt und dann doch ein ganz klein wenig enttäuscht zurückgelassen, da ich einfach eine völlig andere Auflösung erwartet hatte. Irgendwie blieb der ganz große Knall aus.

    Fazit: Wer Gänsehaut sucht, der wird sie hier finden. Definitiv nichts für schwache Nerven.