Der Gentleman: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Gentleman: Roman' von Forrest Leo
4.75
4.8 von 5 (4 Bewertungen)

London, Pocklington Place, um 1850: Lionel Savage, Dichter, gerade einmal 22 Jahre alt, hat beschlossen, Selbstmord zu begehen, da er des Geldes wegen geheiratet hat und danach feststellen musste, dass er seitdem keine Zeile mehr zu Papier bringen kann. Er zieht seinen Butler Simmons zurate, weil er nicht weiß, wie er den Selbstmord genau angehen soll. Der einfachste Weg scheint ihm der Tod durch Kopfschuss zu sein. Doch Simmons gibt zu bedenken, dass dabei allerlei Körperflüssigkeiten austreten würden, die jemand aufwischen müsste. Da Savage seinem treuen Butler eine solche Schweinerei nicht zumuten will, muss er eine andere Lösung für sein Problem finden. Just in dem Moment spaziert ein freundlicher Gentleman in sein Arbeitszimmer, der sich als der Teufel höchstpersönlich entpuppt. Und bevor er sich versieht, hat Savage seine Ehefrau an ihn verkauft. So glaubt er zumindest. Doch kaum ist die Ehefrau verschwunden, stellt Savage fest, dass sie die Liebe seines Lebens ist. Er muss sie wiederfinden. Nur wo zum Teufel soll die Hölle sein?

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:296
Verlag: Aufbau Verlag
EAN:9783351036737

Rezensionen zu "Der Gentleman: Roman"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 28. Sep 2017 

    Ein durchweg amüsanter, historischer Abenteuerroman

    London um das Jahr 1850: Der 22jährige Lionel Savage ist ein Dichter, wie ihn sich unsereins zu jener Zeit wohl vorstellt. Adlig, völlig lebensunpraktisch, egozentrisch und den Kopf voller Gedanken, die mit der realen Welt so gut wie nichts zu tun haben. Als er feststellen muss, dass sein Vermögen gänzlich verbraucht ist, plant er reich zu heiraten. Gesagt, getan, die schöne, reiche Vivian wird seine Frau. Doch kurz nach der Hochzeit muss Lionel feststellen, dass er nicht mehr schreiben kann. Seine Kreativität ist versiegt. Voller Verzweiflung verflucht er seine Heirat bzw. seine Gemahlin (die der Grund dafür sein muss) und als während eines Maskenballes, den seine Frau veranstaltet, plötzlich der Teufel bei ihm auftaucht, klagt er diesem sein Leid. Unmittelbar nach dessen Besuch ist Vivian nicht mehr auffindbar und Lionels Kreativität beginnt wieder zu fließen, bis er zu seinem Entsetzen feststellen muss, dass ihm seine Gemahlin fehlt. Schlimmer noch: Er liebt sie heiß und innig. Doch wie soll er sie aus der Hölle holen, wo sie sich zweifelsohne befindet?
    Kaum zu glauben, dass der Autor ein US-Amerikaner ist. Denn die komplette Geschichte wirkt so typisch britisch, dass ich mir fast sicher war, nur ein Einheimischer könne ein solches Buch schreiben. Im Stil einer Screwball-Komödie sind die Protagonisten ziemlich exzentrisch, aber dennoch liebenswert. Da gibt es Ashley, der Bruder Vivians, ein gutaussehender, muskelbepackter Abenteurer, der nur selten in England weilt, aber gerade jetzt zu Besuch kommt. Lizzie, die 16jährige, völlig unkonventionelle Schwester Lionels, vor der die Männerwelt erzittert. Und Simmons, der mustergültige Butler Lionels, der immer und sofort für Alles eine Lösung und Antwort parat hat. Lionel, der als Ich-Erzähler fungiert, erzählt die Erlebnisse mit einer (vermutlich) umfänglichen Ehrlichkeit und jugendlichen Naivität, sodass ich ihn trotz seiner Egozentrik einfach gernhaben musste.
    Systematisch machen sich die Drei auf die Suche nach der Hölle, beginnen mit Kunst und Literatur, und einigen sich schließlich darauf, in Island mit einem Vulkan zu beginnen. Dorthin wollen sie mit der Hilfe eines Erfinders gelangen, der ein wundersames Fluggerät konstruiert hat und sich im Club Hefestaeum aufhält, einer wundersamen Lokalität: "Ich könnte mir vorstellen, dass hier vor langer Zeit einmal ein zweigeschossiges Haus stand; und dass dann ein ehrgeiziger, aber ungelernter Architekt entschieden hatte, einen Turm auf das Haus zu bauen; und dass einige Zeit danach ein weniger ehrgeiziger, aber gelernter Architekt den Turm in so etwas wie ein anständiges Gebäude umzuwandeln begann, aber vor der Fertigstellung verstarb und niemandem mitgeteilt hatte, wie es weitergehen sollte, und die Arbeit dann von einem geisteskranken Hafenarbeiter mit einem Hang zur Flasche fortgeführt wurde, woraufhin die Lage völlig außer Kontrolle geriet." Zudem unterliegt der Club einer besonderen Regelung der Feuerwehr: "Das Hefestaeum hatte so oft die Hilfe der Städtischen Feuerwehr bemüht, dass sich schließlich die Regierung einschaltete und ein Bußgeldsystem einführte. Dem Club wurden pro Jahr zwei Feuer zugestanden, deren Löschung die Feuerwehr unentgeltlich übernimmt. Jedes weitere Feuer zieht eine hohe Gebühr nach sich." Es gibt noch eine ganze Menge weiterer Verwicklungen und Gefahrensituationen (Duelle, Schießereien, Gefangennahmen), wobei Lionel völlig überrascht ein bisschen den Abenteurer in sich entdeckt.
    Diese herrlich schrägen und liebenswerten Figuren bei ihren Erlebnissen zu begleiten, ist ein rundweg abwechlungsreiches und unterhaltsames Lesevergnügen.

  1. 5
    (5 von 5 *)
     - 28. Aug 2017 

    Großartig und geistreich!

    Lionel Savage, ein nicht gerade sehr arbeitsamer Aristrokrat im zarten Alter von 22 Jahren, hat soeben beschlossen, sich das Leben zu nehmen. Vor einem Jahr hat er, um seiner äußerst prekären finanziellen Lage zu entfliehen, reich geheiratet, doch ist seine Gemahlin, davon musste sich der hervorragende Dichter überzeugen, absolut geistlos. Darüber hinaus hat Lionel seit der Hochzeit keinen einzigen Vers mehr zu Papier gebracht, denn offenbar hemmt der Ehestand seine künstlerischen Fähigkeiten enorm. „Dichter sind zum Träumen und Tanzen im Mondschein bestimmt und für die verzweifelte Liebe“ (S.70) Darüber hinaus ist er für ein eheablehnendes Gemüt prädestiniert – immerhin starben seine Eltern an ihrem Hochzeitstag. Kein Wunder also, dass seine unmögliche Situation einzig und allein auf Vivien Lancaster, jetzige Savage, zurückzuführen ist, die vergnügungssüchtig einen Lionel verhassten Maskenball nach dem nächsten veranstaltet.
    Doch stellt sich nun ein neues Problem ein: Wie soll er seinem Leben ein Ende setzen? Gegen seine Idee, sich zu erschießen, wendet der wohl weltbeste Butler namens Simmons ein, dass er, da er die wenig appetitlichen Körperflüssigkeiten nach einem Kopfschuss aufwischen müsste, von jenem Vorschlag nicht gerade begeistert sei. Wieder allein gelassen – während unten ein Maskenball wütet – überlegt Lionel also, welche Alternativen des Selbstmordes sich ihm wohl böten. Just in diesem Moment betritt ein sehr freundlicher, etwas schüchterner aber sich durchaus als sympathisch herausstellender Gentleman das Zimmer des Aristokraten. Er ist gekommen, um sich bei Lionel zu bedanken, der ihn zuvor beim Pfarrer kurz in Schutz genommen habe. Die Verwirrung ist groß als sich herausstellt, dass der werte Herr der Teufel persönlich ist.
    Die beiden Gentlemen – wobei der objektive Betrachter anzweifeln darf, ob diese – vom Dichter für auf sich passend befundene – Beschreibung tatsächlich zutreffend ist – unterhalten sich wunderbar bis die Sprache irgendwann unweigerlich auf Lionels Verdammnis, seine Ehefrau, fällt. Am liebsten würde er sie loswerden und stattdessen lieber wieder auf die Höhen seiner dichterischen Fähigkeiten gelangen.
    Tatsächlich ist, kurz nachdem der Teufel verschwunden ist, Vivien Savage unauffindbar. Hat Lionel seine Frau ohne es ausdrücklich gewollt oder gesagt zu haben an den Teufel verkauft? Oder sogar einfach verschenkt? Da ihn das schlechte Gewissen plagt und er feststellen muss, dass er ohne Vivien vielleicht auch nicht der erfolgreichste Dichter ist, beschließt er, sie aus der Hölle zu befreien. Auf seiner abenteuerlichen Reise wird er von seinem Schwager, dem Entdecker Ashley Lancaster, seinem Butler Simmons und seiner kessen und neugierigen kleinen Schwester Lizzie begleitet und noch von einigen weiteren Charakteren unterstützt. Doch wo soll man die Rettungsaktion starten? Wo zum Teufel ist die Hölle? Und ist es vielleicht schon zu spät für Vivien?

    Das Buch spielt im viktorianischen London um 1850. Forrest Leo ist es vorzüglich gelungen, den Snobismus und die Dekadenz der Aristokraten sowie für diese Zeit typische Geflogenheiten ironisch und perfekt auf den Punkt gebracht darzustellen. Generell überzeugt dieses Werk mit sehr viel geistreichem und pointiertem Humor, was mir ausgesprochen gut gefallen hat. Da Lionel eine äußerst skurrile Figur ist und beinahe ständig aneckt, dennoch aber blitzgescheit und wohl gebildet ist, kommt es regelmäßig zu mehr als gelungenen Schlagabtäuschen, die so köstlich sind, dass man sich ein Schmunzeln oder Lachen nur schwerlich verkneifen kann.
    In meinen Augen der größte Clou des Buches ist, dass der angeheiratete Cousin des Protagonisten dieses Werk herausgegeben haben soll. Zur Einführung merkt dieser jedoch bereits an: „Ich wurde beauftragt, diese Seiten herauszugeben und ihre Veröffentlichung zu besorgen. Ich tue es nicht gerne und möchte festgehalten wissen, dass ich es für besser hielte, wenn sie verbrannt worden wären.“ Warum dem so ist, erfährt der Leser mit jeder Seite die er verschlingt, da sich Hubert Lancaster die Freiheit genommen hat, die Geschichte über die reichliche Verwendung grandioser Fußnoten zu kommentieren. Dabei fällt auf, welch eine verquere (Selbst-)Wahrnehmung der Schreiberling Lionel Savage doch zu haben scheint. Darüber hinaus haben Huberts trockene und sarkastische Bemerkungen mich immer wieder zum Lachen gebracht, was bei Büchern zugegebenermaßen viel zu selten geschieht. Meist ist mir das Rumgeulke in Büchern, die den Anspruch erheben, unterhaltsam zu sein, zu krampfhaft gewollt, hier wirkt hingegen so ziemlich jede der vielen unterhaltsamen Aussagen sehr geistreich und lang erdacht.
    Von der ersten Seite an konnte ich in die Erzählung abtauchen, da die Geschichte an sich schon so packend und dann auch noch wunderbar fesselnd geschrieben worden ist. Mit dem stark leidenden Lionel konnte ich bestens mitfühlen und ich habe ihn – wie auch sämtliche anderen Charaktere – schon bald in mein Herz geschlossen. Sie alle sind so wunderbar liebevoll gezeichnet, haben allesamt ihre Ecken und Kanten dass sie tatsächlich echt wirken; selbst wenn man merkt, dass einige phantastische Elemente so in der Realität kaum angetroffen werden könnten. Lionel Savage ist so unfassbar von sich überzeugt, bringt Anderen oftmals wenig Respekt entgegen, wird aber dennoch immer wieder davon übermannt, wie poetisch ein Ort, ein Satz oder ein Mensch doch ist, dass man ihm gar nichts übel nehmen kann. Für mich war es ein großer Genuss den Kontrast zwischen seiner Beschreibung und den Anmerkungen des Herausgebers erfahren zu dürfen und die Entwicklung, welche er durchläuft, mitzuerleben. Er ist eine so skurrile, versnobte, kauzige, geniale und liebenswerte Persönlichkeit, wie ich es selten in Büchern erlebt habe.
    „Im Herzen bin ich Revolutionär.“ (S.57)
    „Ich bereue meine Schroffheit zwar sofort, aber Simmons hat diese sehr unangenehme Angwohnheit, meine Gedichte kleiner zu machen als sie sind. Ich mag es nicht, wenn ich dichte und mich erhaben fühle und dann jemand des Weges kommt und es liest und für dürftig befindet.“ (S.91)
    Der Schreibstil ist ganz vorzüglich: Forrest Leo bedient sich einer zauberhaften Wortwahl, die weder eingestaubt noch in die Kategorie „neumodischer Kram“ fällt, sondern sich perfekt in die Geschichte schmiegt und ausgezeichetn zu den Figuren, den Orten sowie der Handlung passt. „Lieber ein geistreicher Narr (…) als ein närrischer Geist.“ (S.130) Viel Wortwitz und zahlreiche Gedanken zur Lyrik und Kunst ebenso wie spitze Bemerkungen, Sarkasmus oder intelligente Dialoge machen jeden Satz zu einem Genuss.
    Ich könnte noch stundenlang darüber referieren, weswegen ich „Der Gentleman“ so großartig und absolut gelungen finde, mich beschleicht allerdings die Befürchtung, dass diese Ausführungen dann doch etwas zu weit gehen und sowieso nicht mehr gelesen würden, weswegen ich jetzt zu einem Ende kommen werde. Ganz kurz zusammenfassend muss ich aber noch bemerken, dass dies ein wunderbar skurriles, humorvolles, geistreiches Buch mit liebevoll gezeichneten Charakteren, die man, gerade wegen ihrer Unperfektheit zügig ins Herz schließt, ist, dass einen nicht mehr los lässt – auch wenn man die letzte Seite bereits beendet hat. Anmerken möchte ich zudem, dass ich mich bei vielen Passagen über hervorragendes Kopfkino freuen konnte und mir dachte, dass „Der Gentleman“ sicherlich auch für die Bühne geeignet wäre, um dann in der Danksagung zu erfahren, dass dieses Buch zuerst auch ein Theaterstück gewesen ist.

    Von mir gibt es für dieses vielschichtige Buch über Abenteuer, Liebe, Familie, die Ehe, „Duelle und Beinahe-Duelle“, Lyrik und Literatur, Dichter, Erfinder und Entdecker, den Teufel und die Aristokraten sowie zahlreiche weitere Themen definitiv weiterempfehlen. Es zählt sicherlich zu den besten Werken, die ich je gelesen habe und teilt sich zur Zeit mit „Willkommen in Night Vale“ meinen persönlichen Platz 1.
    Ich vergebe 5 euphorisch am Himmel funkelnde und ihre Funken versprühende Sterne für dieses meisterliche Werk!

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Jun 2017 

    Monty Python meets "Das Haus am Eaton Place"

    "Der Gentleman" von Forrest Leo ist ein herrlich schräger Roman, der mich bestens unterhalten hat. Wenn ich diesen Roman mit wenigen Worten beschreiben sollte, käme das dabei heraus: Monthy Python meets Eaton Place meets griechische Tragödie.

    Die Handlung spielt in London, im Jahr 1850. Der talentfreie und mittellose Dichter Lionel Savage (22), Mitglied der Londoner Upper Class, sieht sich gezwungen zu heiraten. Irgendwo muss das Geld ja herkommen, sein gewohnt sorgenfreies und luxuriöses Leben muss finanziert werden, genau wie auch das seiner Schwester Lucie, für die er sich verantwortlich fühlt. Zu seinem Haushalt gehört auch der alte Butler Simmons, der Lionel und Lucie groß gezogen hat. So sucht sich also Lionel eine gute Partie und heiratet in eine reiche Londoner Familie ein. Das notwendige Übel wird ihm versüßt durch eine bildhübsche Ehefrau namens Vivienne.

    "'Wir redeten nie über irgendwas. Und ängstlich ist sie. Und kränklich und blass und anfällig für grundloses Geflenne. Und wenn sie nicht heult, schmeißt sie Feste. Es ist furchtbar. Ich möchte sterben. Und ich kann nicht schreiben.'" (S. 46)

    So schön wie Vivienne ist, so geistlos ist sie scheinbar auch. Die Eheleute haben sich nicht viel zu sagen und leben nebeneinander her. Lionels Kreativität leidet unter seinem Eheleben. Seitdem er verheiratet ist, hat er keine Zeile mehr zu Papier gebracht. Lionel ist verzweifelt, zieht sogar in Erwägung, sich das Leben zu nehmen. Einzig aus Rücksichtnahme auf Butler Simmons, zögert er den Selbstmord hinaus. Schließlich ist so ein Selbstmord in der Regel mit einer Riesenschweinerei verbunden, deren Beseitigung er Simmons nicht zumuten möchte. So hadert Lionel erstmal mit seinem Schicksal und sucht nach einem Ausweg.

    Eines Tages steht der Teufel, ein netter distinguierter älterer Gentleman, in seinem Arbeitszimmer. Die beiden unterhalten sich ganz vertraulich, schildern sich gegenseitig ihre Probleme. Denn auch der Teufel hat es nicht leicht. Kurz darauf ist Lionels Ehefrau verschwunden. Was liegt da näher als anzunehmen, dass der Teufel Vivienne entführt hat. Lionels anfängliche Freude über die Lösung seines Kreativitätsproblems wird abgelöst durch Skrupel, schlechtem Gewissen und plötzlich aufkommender Gefühle für seine entführte Frau. Denn sein Schwager Ashley Lancaster behauptet, dass Vivienne ihren Lionel aus tiefster Seele lieben würde. Nur scheinbar hat Lionel dies bis jetzt nicht bemerkt. Nun ist es zu spät. Aber der romantische Lionel gibt nicht auf und stürzt sich in ein Abenteuer, mit dem Ziel, seine Vivienne aus den Fängen des Teufels zu befreien. Unterstützung bekommt er dabei von Schwager Ashley Lancaster, der zufällig ein berühmt-berüchtigter Abenteurer und Entdecker ist - quasi ein früherer Indiana Jones der Londoner Upper Class. Desweiteren stehen ihm Schwester Lucie zur Seite sowie ein schüchterner Erfinder und natürlich Butler Simmons.

    "Was für eine eigentümliche kleine Gesellschaft wir sind: Lancaster sehr groß, Lizzie sehr jung, Simmons sehr ordentlich und ich sehr was auch immer*, mitten in der Nacht auf der Mall herumirrend.
    *Lasterhaft? - HL." (S. 187)

    Der Autor Forrest Leo hat seinen Roman mit einem ungewöhnlichen Stilmittel ausgestattet. Der Leser erfährt bereits auf der ersten Seite des Buches, dass die Geschichte von Lionel höchstpersönlich niedergeschrieben wurde. Der Dichter hat Viviennes Cousin Hubert mit der Veröffentlichung seiner Geschichte beauftragt, was dieser auch zähneknirschend macht. Dabei lässt Hubert sich nicht nehmen, die Geschichte Lionels durch unzählige Fußnoten zu kommentieren. Denn er kann Lionel nicht leiden, woraus er auch keinen Hehl macht. Er nutzt die Gelegenheit, und macht Lionel lächerlich, wo es irgendwo geht. Oder er zweifelt dessen Geschichte stellenweise an und gibt seine eigene Sichtweise der Dinge wieder. Allein diese Fußnoten garantieren großes Lesevergnügen, denn Cousin Hubert geht nicht gerade zimperlich mit dem Ehemann seiner Cousine um.

    Durch Lionels Erzählperspektive wirkt der Sprachstil herrlich versnobt und britisch überkorrekt. Lionel ist durch und durch ein Gentleman, was sich natürlich in seiner Wortwahl bemerkbar macht.
    Die Charaktere sind allesamt sehr überzeichnet und mit einem Hang zum Lächerlichen dargestellt. Forrest Leo konzentriert sich dabei auf eine geringe Anzahl an Charakteren:
    Lionel Savage: ein schmächtiger Romantiker, dem seine britische Erziehung und sein Gentleman-Gehabe ständig im Weg stehen
    Lucie Savage: unkonventionell, die den Feminismus für sich entdeckt hat und gestandene Mannsbilder stramm stehen lässt
    Ashley Lancaster: ein "Baum von einem Kerl", Frauenschwarm, der in der Wildnis besser zurechtkommt als im Londoner Großstadtdschungel, ständig auf der Suche nach einem Abenteuer und Kunstliebhaber
    Simmons: Butler durch und durch, unauffällig aber trotzdem präsent, überkorrekt, bewahrt immer einen kühlen Kopf
    .. und dann gibt es noch Vivienne, einen fliegenden Erfinder, einen Buchhändler sowie ein paar Nebencharaktere und Statisten, und natürlich Cousin Hubert.
    Alles in allem also eine durchaus überschaubare Anzahl an Personen.

    Fazit:
    Dieser wundervolle Roman war ursprünglich vom Autor Forrrest Leo als Theaterstück vorgesehen, Das merkt man dem Buch mit jeder Zeile an. Die Geschichte und das Zusammenspiel der skurrilen Figuren sind bühnenreif. Als Leser fühlt man sich wie ein Zuschauer in der ersten Reihe, der sich mit großem Vergnügen von dieser Komödie unterhalten lässt. Die versnobte Sprache sowie die verrückte Geschichte garantieren einen riesengroßen Lesespaß!

    © Renie

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 10. Apr 2017 

    Witzig

    Der kleine Roman „Der Gentleman“ entzieht sich jeder Einordnung. Verrückt, subversiv und komisch – ein Debüt eines Autors, der unbekümmert seine Ideen in Worte fasst.
    Savage ist ein viktorianischer Gentleman, der von seinem Vermögen lebt und dichtet, allerdings braucht er bald Geld und er tut was ihm richtig erscheint, er heiratet Geld. Für alles andere ist er schlicht zu faul und zu unbegabt. Die Lancasters verfügen über ein großes Vermögen, eine Tochter, die mit 21 dringend unter die Haube muss. Da greift Savage zu, ohne sich groß über seine Zukünftige Gedanken zu machen. Allerdings gelingt ihm seit dem Tag der Hochzeit kein einziger gelungener Vers, also wünscht er seine Frau zum Teufel und tatsächlich am nächsten Morgen ist Vivien verschwunden. Dafür taucht ungeplant seine jüngere Schwester – ein wahrer Teufelsbraten – auf und auch Viviens Bruder, ein Weltreisender, Abenteurer und Entdecker steht vor der Tür. Die einzige Konstante in diesem Tohuwabohu ist Simmons, der vortreffliche Butler.
    Da drängt sich förmlich Wodehouse, gemischt mit Monty Python auf, ein richtiger Spaß mit vielen mal versteckten, mal auffälligen Anspielungen auf die Epoche und die Literatur. Man muss sich auf diese Art von Humor einlassen können, für diese Leser ist der Roman eine Entdeckung. Wer Ernst und Sinn erwartet, wird sicher enttäuscht. Nicht immer wird das Tempo und Absurdität gleich hochgehalten, es gibt mitunter einige „Hänger“ in den Kapiteln, aber auch als Leser musste ich mal verschnaufen.
    Ein Kapitel für sich sind die originellen, absurden Fußnoten. Die in meinem Fall im E-Book leider am Ende zusammengefasst und nicht direkt am Seitenende. Das ist der einzige Kritikpunkt, den ich anmerken möchte.
    Ein gelungener Einstand für den Autor, der mich neugierig auf weitere Bücher macht von ihm macht.
    Ach ja – und das Titelbild: damit konnte ich nicht allzu viel anfangen.