Der gekaufte Tod: Ein Detroit-Krimi

Buchseite und Rezensionen zu 'Der gekaufte Tod: Ein Detroit-Krimi' von Stephen Mack Jones
4
4 von 5 (4 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der gekaufte Tod: Ein Detroit-Krimi"

»Stephen Mack Jones haucht Detroit neues Leben ein.« The Boston Globe Mexicantown, Detroit. August Snow kehrt mit zwölf Millionen Dollar Schadenersatz zurück in das Viertel seiner Kindheit. Genug Geld für den Ex-Polizisten, um seinen alten Humor wiederzufinden und ein neues Leben zu beginnen. Doch er hat die Rechnung ohne seine Feinde gemacht: Kurz nach seiner Rückkehr wird eine der mächtigsten Unternehmerinnen der Stadt tot aufgefunden. Snow setzt sich auf die Fährte des Mörders – und gerät in einen gefährlichen Strudel, der ihn in Detroits dunkelste Winkel hinabzieht. Die zwölf Millionen stammen aus einem Prozess gegen den korrupten Polizeiapparat der Stadt. Mit dem Geld will Snow, Sohn eines afroamerikanischen Polizisten und einer mexikanisch-amerikanischen Malerin, den Stadtteil seiner Kindheit wieder aufbauen. Da bittet ihn die Großunternehmerin Eleanore Padget, verdächtige Vorkommnisse in ihrer Bank aufzuklären. Snow lehnt ab. Kurz darauf wird die Frau tot aufgefunden. Selbstmord, lautet die Diagnose der Polizei. Snow hat Zweifel und begibt sich auf die Suche nach dem Mörder. Ein packender Thriller inmitten der rauen, multikulturellen Realität Detroits.

Format:Broschiert
Seiten:368
Verlag: Tropen
EAN:9783608504774

Rezensionen zu "Der gekaufte Tod: Ein Detroit-Krimi"

  1. Detroit – multikulturell und voller Gewalt

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 26. Mai 2021 

    Der ehemalige August Snow hat als Kronzeuge gegen Kollegen und Politiker ausgesagt. Das hat ihm zwar keine Freunde verschafft, aber einen Schadenersatz von zwölf Millionen Dollar. Nachdem er eine Weile in Europa verbracht hat, kehrt er nach Detroit zurück. Er will in dem Viertel in dem er seine Kindheit verbracht hat, Mexicantown, mit dem Geld etwas Gutes tun. Doch seine Feinde haben nicht vergessen. Kaum ist er zurück, wird die Unternehmerin Eleanore Padget, die vergeblich um seine Hilfe gebeten hat, ermordet aufgefunden. Die Polizei geht von einem Selbstmord aus, doch Snow hat Zweifel. Er ermittelt auf eigene Faust und gerät in einen gefährlichen Strudel.
    Dies ist ein packender Krimi, der uns in ein Detroit führt, in dem die Autoindustrie an Bedeutung verloren hat und in dem nun Armut und Arbeitslosigkeit an der Tagesordnung ist. In der Stadt sind Verbrechen, Gewalt und Drogen allgegenwärtig. Hier ist August Snow als Sohn eines afroamerikanischen Polizisten und einer mexikanischen Mutter groß geworden und er kennt sich aus. Er ist ein interessanter Charakter, der Polizist geworden ist, um auf der richtigen Seite zu stehen – auch wenn es schwierig wird. Er ermittelt beharrlich und lässt sich nicht beirren. Mir war er sympathisch und auch seine soziale Seite hat mir gut gefallen. Seine Gegner sind skrupellos, doch glücklicherweise hat er noch ein paar Freunde, die zu ihm stehen. Die Charaktere waren gut und authentisch gezeichnet.
    Stephen Mack Jones beschreibt das alles sehr detailliert und glaubwürdig. Dieser Krimi mit einer etwas bedrückenden Atmosphäre ist interessant und spannend. Es ist ein sehr amerikanischer Krimi, der lesenswert ist.

  1. August Snow & seine wahren Freunde

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 23. Mai 2021 

    Das elegant zurückhaltende Cover zeigt die Skyline Detroits. Es könnte als Abbild der äußeren Hülle Detroits, welche der Durchschnitts-Tourist von dieser Stadt mitbekommt, gedeutet werden. Die Story ermöglicht dann den ungeschönten, klaren Blick auf die Stadt, mit allem Guten & Schlechten, seiner Bürger.

    Inhalt:

    August Snow, ehemaliger Polizist der Stadt Detroit kommt nach einer "Auszeit" in Europa in seine Stadt zurück. Da er als Whistleblower, die Verurteilung einiger ehemaliger Kollegen und hohen Politkern, in die Wege geleitet hatte, wird er nicht mit offenen Armen empfangen. Durch die finanzielle Entschädigung des Prozesses steht ihm ein beträchtliches Vermögen zur Verfügung. August nimmt sich damit, den Nöten der Bewohner "seines" Viertels Mexicantown an.

    Im Laufe des Geschehens ist er mitten drin im Sumpf der Manipulation, des Betrugs und der Gewalt.

    August zeigt innere Stärke & versucht nicht nur Licht in den zweifelhaften Suizid einer wichtigen Bürgerin zu bringen, nein- er leuchtet hinter die Fassade eines mächtigen Konzerns und tritt damit Ereignisse von Gewalt & Schrecken los. Es erweist sich wer Augusts Freund oder Feind ist. Wahre Freunde kämpfen mit August, Seite an Seite ums Überleben.

    Fazit: Es handelt sich hier um einen Kriminalroman. Der Autor ist in Sprache und Thematik seinem Ursprung absolut treu geblieben. Er malt das Leben, die Landschaft, Stadtbild & sogar die typischen kulinarischen Genüsse & Gewohnheiten, auf die Leinwand der Erzählung. So wird es dem Leser möglich, in die Landes- und Stadtübliche Mentalität Detroits, einzutauchen.

    In einigen Abschnitten kann es für den Leser schwierig werden, die grammatikalischen Übersetzungsversuche ins Deutsche korrekt zu deuten. (Es wurde aus der Originalsprache: dem Amerikanischen Englisch mit Detroiter Dialekt, ins Deutsche übersetzt. Leider wurde der umgangssprachliche Sinn dadurch zeitweilig nicht eindeutig erkennbar.)

    Insgesamt ist es Stephen Mack Jones gelungen einen absolut realistisch erzählten, spannenden Roman zu schreiben.

    Mit August Snow, als Hauptprotagonisten wird er mit großer Sicherheit auch hier in Deutschland eine begeisterte Leserschaft finden. Die anfänglich sehr ausführlichen Beschreibungen haben maßgeblich zum Leserfolg beigetragen. Der Leser lernt nicht nur die Facetten des Protagonisten kennen. Auch dessen Prägung, sozialen Herausforderungen & landestypischen Einflüsse runden das Leseerlebnis ab.

    Klare Leseempfehlung für alle, die gern auch hinter die "Kulissen" schauen. Sehr gute 4 Sterne mit der Bitte um weitere Erzählungen rund um August Snow.

  1. Starker Beginn, wird dann schwächer

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 12. Apr 2021 

    Der ehemalige Polizist August Snow kehrt nach einem Jahr im Ausland mit zwölf Millionen Dollar Schadenersatz zurück nach Detroit. Mexicantown, das heruntergekommene Viertel seiner Kindheit, will er mit dem Geld wieder bewohnbar und attraktiver machen, und so hat er ein paar Häuser in der Straße seines Elternhauses gekauft und herrichten lassen. Die Millionen stammen aus einem Prozess gegen den korrupten Polizeiapparat der Stadt, weshalb sehr viele seiner früheren Kollegen äußerst schlecht auf Snow zu sprechen sind.
    Kurz nach seiner Rückkehr bittet ihn die schwerreiche und mächtige Unternehmerin Eleanore Paget, verdächtige Vorkommnisse in ihrer Bank aufzuklären, doch Snow lehnt ab. Als Eleanore Paget kurze Zeit später tot aufgefunden wird, deutet alles auf Selbstmord hin. Doch August Snow hat große Zweifel und ein schlechtes Gewissen, dass er Paget nicht unterstützt hat. So begibt er sich auf die Suche nach dem Mörder. Snow, der Sohn eines schwarzen Polizisten und einer mexikanisch-amerikanischen Malerin war, verkörpert einen multikulturellen Helden in der harten Realität Detroits. Unterstützt wird August Snow von einigen alten und neu gewonnenen Freunden, doch er stößt bei seinen Ermittlungen offenbar in Wespennest und bringt dadurch sich und seine Vertrauten in tödliche Gefahr.
    Zu Beginn gefiel mir die schnoddrige und witzige Art, wie August Snow sich durchs Leben schlägt, wie er einen jungen Drogendealer wieder auf die richtige Spur bringt oder sich mit den älteren Ladies aus seiner Nachbarschaft anfreundet. Doch im zweiten Teil wurde es für meinen Geschmack zu amerikanisch-heldenhaft, mit sehr viel Action, Schießereien und Toten. Dadurch geraten der eigentliche Fall und seine Lösung fast schon in den Hintergrund, auch das Ende wirkt somit nicht ganz so überzeugend. Eigentlich schade, da August Snow ein vielversprechender Protagonist ist und auch Detroit mit all seinen Schattenseiten eine sehr interessante Kulisse abgibt.

  1. Kein schlechtes Debüt, aber mit Potential nach oben

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 07. Apr 2021 

    Nach einem Jahr Auszeit kehrt August Snow, Ex-Cop, Multimillionär, zurück nach Mexicantown in Detroit, dem Viertel in dem er aufgewachsen ist, um neu zu beginnen. Doch kurz nach seiner Ankunft wird er von einer der vermögensten und einflussreichsten Frauen der Gegend beauftragt, sich um die Vorgänge in ihrer Bank zu kümmern. August lehnt ab, doch als sie kurz danach tot aufgefunden wird, lässt ihm sein schlechtes Gewissen keine Ruhe. War es wirklich Selbstmord? August beginnt zu ermitteln und stößt in ein Wespennest.

    Zu Beginn ist schnell klar: Heimlicher Mittelpunkt dieses Krimis ist die Stadt Detroit. Stephen Mack Jones lässt seinen Protagonisten August Snow ausführlich und durchaus witzig über den Verfall der Stadt und seine Ursachen erzählen, was ihm überzeugend gelingt. Der eigentliche Fall jedoch gestaltet sich für mein Empfinden recht verwirrend, was vielleicht daran liegen könnte, dass eine vergangene Geschichte, die August die sagenhafte Summe von 12 Millionen Dollar Schadensersatz eingebracht hat, immer wieder mit neuen Details erwähnt wird. Dazu die Geschichten zu Augusts Familie, seinen Freunden und das Leben in Detroit – der Krimi gerät fast ein bisschen ins Hintertreffen.

    Zuguterletzt gibt es einen Showdown, bei dem vermutlich bereits an die Verfilmung gedacht wurde. Die Helden kämpfen gegen eine Überzahl und und unter Einsatz aller ihrer Kräfte und Feuerwaffen und bleiben natürlich siegreich, denn es gibt eine Fortsetzung. Das Ende wirkt zudem ein bisschen zerfasert, denn aus einem Fall werden plötzlich zwei, wobei beide nur für August mehr oder weniger gelöst sind.

    Insgesamt ein politisch sehr korrekter Krimi, denn der Held hat einen afroamerikanischen Vater und eine mexikanische Mutter; er verteilt sein Geld großzügig an die Schwachen und Armen und setzt Gerechtigkeit auch da durch, wo es vor dem Recht keine gibt. Für ein Debüt nicht schlecht, aber Potential nach oben ist durchaus vorhanden.