Der dunkle Garten: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Der dunkle Garten: Roman' von Tana French
4.4
4.4 von 5 (5 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der dunkle Garten: Roman"

Broschiertes Buch
Identität, Erinnerung und Mord: der neue große Roman der SPIEGEL-Bestseller-Autorin.

"Tana Frenchs bisher bester Roman." New York Times

Toby Hennessy, 28, führt ein unbeschwertes Leben in Dublin. Bis er eines Nachts in seiner Wohnung brutal zusammengeschlagen wird. Toby überlebt nur knapp, kann sich nicht mehr auf seine Erinnerungen verlassen. Er flüchtet sich in das "Efeuhaus" - das alte Anwesen der Familie, wo er sich um seinen sterbenden Onkel Hugo kümmern soll. Doch der dunkle Garten des Hauses birgt ein schreckliches Geheimnis.

"In der besonderen Zone zwischen Spannung und Literatur, mit einer Sprache wie Satin, ein Glücksfall für den Leser." Stephen King

Von der international gefeierten irischen Schriftstellerin Tana French, Autorin von "Grabesgrün", "Totengleich", "Geheimer Ort".

Autor:
Format:Broschiert
Seiten:656
EAN:9783651025622

Rezensionen zu "Der dunkle Garten: Roman"

  1. Genial

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Mai 2020 

    Inhalt (Klappentext):

    Toby Hennessy, 28, führt ein unbeschwertes Leben in Dublin. Bis er eines Nachts in seiner Wohnung brutal zusammengeschlagen wird. Toby überlebt nur knapp, kann sich nicht mehr auf seine Erinnerungen verlassen. Er flüchtet sich in das »Efeuhaus« – das alte Anwesen der Familie, wo er sich um seinen sterbenden Onkel Hugo kümmern soll. Doch der dunkle Garten des Hauses birgt ein schreckliches Geheimnis.

    Meine Meinung:

    Ich habe schon einige Bücher von Tana French gelesen und liebe ihren unaufgeregten und detaillierten Schreibstil. Nachdem ich die letzten beiden Bänder der Dublin Murder Squad-Reihe etwas schwächer fand, ist ihr hier wieder ein absolut genialer Roman gelungen.

    Der Ich-Erzähler Toby ist nach einem Überfall körperlich und geistlich stark eingeschränkt und kann dadurch seinen Erinnerungen nicht mehr richtig trauen. Die Geschichte geht ganz behutsam und allmählich los, nimmt aber durch diese Erzählperspektive immer wieder überraschende Wendungen und so manche Klarheiten lösen sich im weiteren Verlauf in Luft auf. Irgendwann scheint alles geklärt und die Wahrheit offen gelegt. Da aber noch ca. 100 Seiten übrig waren, habe ich mich gefragt, wo diese Geschichte noch hinführen mag. Das Ende, mit dem ich in keinster Weise gerechnet habe, hat mich dann wirklich umgehauen und das, für mich, schon sehr gute Buch zu einem genialen gemacht. Der absolute Wow-Effekt!

    Fazit:

    Eine spannende, teilweise verstörende Geschichte mit vielen überraschenden Wendungen und einem absolut genialen Abschluss. Großartig!

  1. Genial

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Mai 2020 

    Inhalt (Klappentext):

    Toby Hennessy, 28, führt ein unbeschwertes Leben in Dublin. Bis er eines Nachts in seiner Wohnung brutal zusammengeschlagen wird. Toby überlebt nur knapp, kann sich nicht mehr auf seine Erinnerungen verlassen. Er flüchtet sich in das »Efeuhaus« – das alte Anwesen der Familie, wo er sich um seinen sterbenden Onkel Hugo kümmern soll. Doch der dunkle Garten des Hauses birgt ein schreckliches Geheimnis.

    Meine Meinung:

    Ich habe schon einige Bücher von Tana French gelesen und liebe ihren unaufgeregten und detaillierten Schreibstil. Nachdem ich die letzten beiden Bänder der Dublin Murder Squad-Reihe etwas schwächer fand, ist ihr hier wieder ein absolut genialer Roman gelungen.

    Der Ich-Erzähler Toby ist nach einem Überfall körperlich und geistlich stark eingeschränkt und kann dadurch seinen Erinnerungen nicht mehr richtig trauen. Die Geschichte geht ganz behutsam und allmählich los, nimmt aber durch diese Erzählperspektive immer wieder überraschende Wendungen und so manche Klarheiten lösen sich im weiteren Verlauf in Luft auf. Irgendwann scheint alles geklärt und die Wahrheit offen gelegt. Da aber noch ca. 100 Seiten übrig waren, habe ich mich gefragt, wo diese Geschichte noch hinführen mag. Das Ende, mit dem ich in keinster Weise gerechnet habe, hat mich dann wirklich umgehauen und das, für mich, schon sehr gute Buch zu einem genialen gemacht. Der absolute Wow-Effekt!

    Fazit:

    Eine spannende, teilweise verstörende Geschichte mit vielen überraschenden Wendungen und einem absolut genialen Abschluss. Großartig!

  1. Irgendwo zwischen den Genregrenzen

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 04. Mär 2020 

    »In der besonderen Zone zwischen Spannung und Literatur, mit einer Sprache wie Satin, ein Glücksfall für den Leser.«
    Stephen King über das Buch

    Ich kann Mr. King hier nur Recht geben: die Sprache ist wieder ein Gedicht – dies war nicht mein erstes Buch von Tana French und wird sicher nicht mein letztes sein! –, die Autorin bewegt sich gekonnt zwischen den Genres und über deren Grenzen hinaus. Hatte ich anfangs noch das Gefühl, ein persönliches Drama zu lesen, dann die psychologische Studie einer Familie, wird die Geschichte zunehmend abgründiger und begibt sich mehr und mehr ins Gefilde der Spannungsliteratur. Aber die Einordnung in ein Genre spielte für mich ohnehin nur am Rande eine Rolle, denn so oder so hielt sie mich immer gefangen.

    Allerdings war unser Krimilesekreis nicht meiner Meinung – mit einer Ausnahme.

    Der Rest fand das Buch entschieden und eindeutig nicht gelungen, um es vorsichtig auszudrücken. Es fehle die Spannung, es würden zu viele Nebensächlichkeiten erzählt, zu viele Handlungsstränge aufgemacht, von den 653 Seiten habe man doch mindestens 300 streichen können. Autsch. Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich – wie gegensätzlich! – verschiedene Leser das gleiche Buch wahrnehmen können, und ich schreibe diese Rezension unter Vorbehalt.

    Wir sind alle Viel-Leserinnen in diesem Lesekreis, daher kann ich wirklich nicht behaupten, meine Meinung sei notwendigerweise der Weisheit letzter Schluss!

    Aber meiner Meinung nach…
    …ist das Buch originell und in sich schlüssig.

    Mir gefielen gerade die ruhigen Passagen, die andere gerne gestrichen hätten und die sich Zeit lassen, um das Seelenleben des Protagonisten vor dem Leser auszubreiten. Denn Toby ist in einer wirklichen Ausnahmesituation: ihm wird von Einbrechern der Schädel eingeschlagen, er ringt eine Zeit lang auf der Intensivstation mit dem Tod und muss danach damit fertig werden, dass er nicht mehr derselbe ist – und es vielleicht nie mehr sein wird. Er hat Aussetzer, er kann seiner Wahrnehmung und seiner Erinnerung nicht mehr trauen, und er bemüht sich nach Kräften, dies vor anderen zu verbergen, was ihn viel Kraft kostet.

    Ich liebe unzuverlässige Erzähler, und mit Toby hat Tana French ein wunderbares Beispiel dafür geschrieben.

    Man weiß nie, was man ihm glauben kann – weil er es selbst nicht weiß. Was ist wirklich passiert, was bildet er sich ein? Was hat er vielleicht getan, an das er sich nicht mehr erinnert?

    Und ja, es gibt viele Handlungsstränge und es fließt auch viel in die Handlung ein, was für den Kriminalfall der Geschichte keine Rolle spielt, aber das hat alles seinen Sinn und eröffnet neue Blickwinkel auf das Geschehen. Dinge, die auf Seite 23 nebenher erwähnt werden, können durchaus auf Seite 523 noch mal eine Rolle spielen.

    Meiner Meinung nach…
    …schreibt Tana French großartige Charaktere.

    Sie werden vielschichtig und komplex geschildert, und die Autorin gesteht ihnen Stärken und Schwächen zu, die schon mal dem Bild widersprechen können, das sich der Leser bisher gemacht hat.

    Mit Toby habe ich von Anfang an mitgefühlt und -gefiebert, obwohl ich mich schon schnell fragte, was er vielleicht Furchtbares getan hat, an das er sich nicht mehr erinnert. Und sein Handlungsbogen erweitert sich nach dem ersten Drittel des Buches deutlich: jetzt geht es nicht mehr „nur“ darum, wie er mit seinen gesundheitlichen Herausforderungen umgeht – er wird gebeten, sich um seinen sterbenden Onkel Hugo zu kümmern, weil er so gekonnt vor seiner Familie versteckt hat, wie schlecht es ihm selber immer noch geht.

    Hugo und sein „Efeuhaus“ waren für den jugendlichen Toby, seine Nichte Susanna und seinen Neffen Leon eine Zuflucht, ein wahres Paradies, ein Ort, um in sicherer Umgebung über die Stränge zu schlagen. Daher kann man Tobys Schmerz gut nachvollziehen, als zunehmend offensichtlicher wird, dass Hugo nicht mehr lang zu leben hat, und auch Hugos Mut und Würde erwecken einen bittersüßen Widerhall.

    Meiner Meinung nach…
    …ist das Buch auch spannend, auf seine eigene Art.

    Es ist in meinen Augen keine typische Krimi- oder Thrillerspannung, aber auf dem Cover steht ja auch „Roman“.

    Die Spannung entfaltet sich langsam, oft unterschwellig, oft nur im leisen Unbehagen des Lesers. Vieles setzt sich erst im Rückblick zusammen, ist dann aber in sich schlüssig – und verändert den Sinn, wie man ihn bisher wahrgenommen hat.

    In Gang kommt die Geschichte jedoch mit einem Schlag, recht spät im Buch, als Susannas Kinder im Garten, im Stamm eines alten Baums, eine grauenhafte Entdeckung machen… Toby gerät mehr und mehr in Verdacht, und er glaubt selber immer weniger an seine Unschuld.

    Wenn man gerade denkt, jetzt hätte sich alles geklärt, kommt nochmal ein Nachspiel, eine unerwartete Wendung ganz am Schluss – und auch die überzeugte unseren Krimilesekreis nur bedingt. Ich bin selber nicht hunderprozentig sicher, ob ich diese Wendung noch gebraucht hätte, fand das Buch jedoch im Ganzen großartig.

    Fazit:

    Toby wurde von Einbrechern fast totgeschlagen und hat massive Einschränkungen zurückbehalten. Er hinkt, er zittert, er spricht undeutlich, aber viel schlimmer: seine Erinnerungen sind lückenhaft, er kann sich selber nicht mehr trauen. Als Kinder im Garten seines sterbenden Onkels eine furchtbare Entdeckung machen, fragt er sich daher, wie viel er vielleicht damit zu tun hat…

    Dieses Buch hat unseren Krimilesekreis gespalten: zwei von uns fanden es phänomenal, der Rast fand es langweilig, langatmig und 300 Seiten zu lang.

    Für mich ist dies ein Buch, das auch in den langsamen Passagen durch seine psychologische Tiefe und feine Charakterzeichung überzeugen kann. Nichts davon ist in meinen Augen überflüssig, man muss der Geschichte einfach Zeit und Raum geben. Spannend ist es meines Erachtens auch, nur ist es über lange Passagen eine unterschwellige Spannung.

  1. Ivy House

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 08. Feb 2019 

    Alles passt für den knapp 30jährigen Toby Hennessy. Er hat eine tolle Freundin, zwei Kumpel, mit denen er immer mal auf einen Absacker in den Pub gehen kann, einen Job in einer Galerie, um den ihn manche beneiden. Er könnte ich als glücklich bezeichnen. Allerdings kommt es in der Galerie zu einem Vorfall, der Toby um den Arbeitsplatz fürchten lässt. Wäre da nicht sein vielgerühmtes Glück. Doch irgendwie scheint es für einen Moment aufgebraucht. Hennessy wird in seiner Wohnung, die von seinen Eltern vorfinanziert wurde, wird er überfallen, zusammengeschlagen und lebensgefährlich verletzt. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus zieht Toby erstmal zu seinem Onkel Hugo ins Ivy House.

    Es könnte so schön weitergehen für Toby Hennessy. Doch nach dem Überfall ist er nicht mehr derselbe. Die schweren Verletzungen haben ihre Spuren hinterlassen und die Folgen werden noch lange nicht überwunden sein, wenn sie überhaupt je verschwinden. Und so zieht er sich ins Idyll von Ivy House zurück, das Haus seines Onkels, in dem er, Suzanne und Leon in der Kindheit und Jugend häufig die Sommerferien verbrachten. Ruhig ist es dort zwar, doch durch eine schwere Erkrankung ist auch Onkel Hugo eingeschränkt und auf Toby könnte nicht nur eine Zeit der Erholung zukommen, sondern auch eine Zeit in der er Hugo betreuen muss.

    Gewohnt akribisch beschreibt die Autorin ihre Personen und deren Lebensumstände, langsam und gründlich entwickelt sie ihre Handlungsstränge. So wird aus einem harmlosen vom Glück geprägten Beginn eine Geschichte, die wie bei einer Zwiebel mit jedem Abziehen einer Schale eine neue Färbung zeigt. Erinnerungen, die täuschen können, Gespräche, die neue Facetten zutage bringen, Mitmenschen, die manipulativ ins Geschehen eingreifen. Ehe man sich versieht, wird aus einer Schilderung von Tobys beneidenswert glücklichem Leben ein vielschichtiger Krimi, der sich mehr aus den Gesprächen der handelnden Personen entwickelt als aus den Ermittlungen der Polizei. Immer neue Haken werden dabei geschlagen, die so überraschend sind, dass kleine Längen leicht verziehen werden.
    3,5 Sterne

  1. Psychologische Spannung - detailliert und faszinierend erzählt

    4
    (4 von 5 *)
     - 03. Feb 2019 

    Der grandiose Schreibstil und der raffinierte Plot entschädigen für die über weite Strecken dominierende Langatmigkeit. Auf jeden Fall lesenswert.

    Tana Frenchs Spannungs- und Familienroman „Der dunkle Garten“ ist im Dezember 2018 bei FISCHER Scherz erschienen und umfasst 656 Seiten.
    Toby Hennessy versteht sich selbst als Glückskind, jedoch wird sein Glück auf eine harte Probe gestellt, als er eines Abends in seiner Wohnung überfallen und brutal zusammengeschlagen wird. Psychisch und physisch gezeichnet, übernimmt er einige Zeit später die Pflege seines totkranken Onkels Hugo und siedelt nach Ivy House über. Während er sich ein wenig erholt, wird durch Gespräche mit der Verwandtschaft immer deutlicher, dass er unter immensen Erinnerungslücken leidet. Die Situation spitzt sich zu, als sein Neffe Zach eines Tages im Garten des Hauses einen menschlichen Schädel findet. Welches Geheimnis schlummert in dieser auf den ersten Blick harmonischen Familienidylle?
    Es fiel mir anfangs schwer, mich in das Buch und das Geschehen hineinzufinden, was in erster Linie an der sehr ausschweifenden Schreibart der Autorin lag. Je weiter ich im Lesen jedoch fortschritt, desto mehr faszinierte mich ihr Stil. Die Autorin legt großen Wert auf Beschreibungen, sowohl Dinge als auch Charaktere sind sehr detailliert geschildert, die Sprache dabei literarisch, fast schon poetisch, immer wieder gespickt auch von einem feinen Humor, wenn Toby z.B. den Einbrechern dankt, seine Kondome mitgenommen zu haben, um sich nicht weiter fortpflanzen zu können. Andererseits gibt es Abschnitte mit einer leichteren, fast schon als ans Schnoddrige grenzenden Schreibweise. Dies hilft beim Lesen, sich das Beschriebene vors Auge zu führen und sich in die Charaktere hinzuversetzen, sorgt aber andererseits für sehr langatmige Passagen. Die mit ca. 50 Seiten doch recht langen Kapitel, die einem logischen Aufbau folgen, unterstützen beim Lesen das Gefühl, nicht voranzukommen. Erst mit dem Auffinden des Schädels und vor allem später, im letzten Drittel des Romans, nimmt die Handlung an Rasanz und Brisanz zu, sodass man das Buch kaum noch aus der Hand legen mag. Durch den letzten Teil bin ich regelrecht hindurchgeflogen. Das Ende des Romans konnte mich dennoch nicht restlos überzeugen, da zum einen nicht alle Ereignisse zufriedenstellend aufgelöst werden, zum anderen die ein oder andere Wendung gegen Ende doch sehr konstruiert, teils sogar überflüssig wirkt.
    Der gesamte Roman ist aus der Ich-Perspektive, genauer aus der Sicht des 28-jährigen Toby, geschrieben. Da man dadurch einen guten Einblick in sein Seelenleben erhält, fällt es leicht, mit ihm mitzufühlen und – vor allem – mitzuleiden. Aber auch die anderen Charaktere, vor allem sein Cousin, seine Cousine und sein Onkel, sind vielschichtig gezeichnet und machen große Wandlungen im Geschehen durch, sodass man vor Überraschungen und neuen Einsichten nicht gefeit ist. Somit legt French hier die Charakterstudie einer Familie vor, die ihresgleichen sucht. Ein besonderes Vergnügen war es für mich, den Ermittlungen des Polizeibeamten Rafferty zu folgen, der seine Vernehmungen so clever führt, wie ich es kaum jemals gelesen habe.
    Neben der Familiengeschichte der Hennessys thematisiert French auch allgemeinere Themen wie Umgang mit Tod und Sterben und dem Internet, Mobbing und soziale Ungerechtigkeit. Manchmal hat man das Gefühl, im Mikrokosmos der Familie dem Makrokosmos der Welt gegenüberzustehen.
    Das Cover des Buches zeigt ein altes Herrenhaus, umgeben von einem verwilderten Garten. Liest man das Buch, scheint dieses Bild direkt in Ivy House aufgenommen worden zu sein: An allen Ecken und Enden begegnet man ihm beim Lesen.
    Trotz meiner Kritikpunkte hat mich das Lesen des Buches insgesamt sehr fasziniert, was vor allem an der Sprache der Autorin und dem Einblick in die Psyche der Familienmitglieder liegt. Hier ist French eine wirklich großartige Studie gelungen, die mich durchweg gefesselt hat, sodass dieser bestimmt nicht der letzte von Frenchs Romanen ist, den ich gelesen habe. Allen, die ein Faible für intelligente psychologische Spannung und detaillierte Beschreibungen haben, kann ich diese Lektüre nur wärmstens empfehlen.