In den Fängen des Löwen: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'In den Fängen des Löwen: Thriller' von Mons Kallentoft
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Zack Herry macht erneut Jagd auf einen Mörder. In einem alten Fabrikschornstein in Stockholm wurde die Leiche eines elfjährigen Jungen gefunden. Weder Zack noch sein Team können sich erklären, wie sie dorthin geraten ist. Bis es einen ersten Hinweis gibt: Ismail ist vor wenigen Tagen aus einem Asylbewerberheim geflohen. Aber danach löst sich seine Spur in Nichts auf ... Der letzte Fall hat bei Zack Spuren hinterlassen. Wochenlang saß er am Krankenbett seines besten Freundes Abdula, bis dieser schließlich aus dem Koma erwachte. Doch zum Grübeln bleibt keine Zeit, denn sein Job verlangt erneut seine ganze Konzentration. Auf einem alten Fabrikgelände in Stockholm wurde die Leiche eines elfjährigen Jungen entdeckt. Festgebunden auf einem Schornstein in grausigen Höhen. Niemand kann sich erklären, wie das Kind dorthin gekommen ist, doch dann spüren Zack und seine Partnerin Deniz einen wichtigen Zeugen auf. Ein alter Mann hat beobachtet, wie Ismail aus dem Asylbewerberheim geflohen ist, in dem er untergebracht war. Die Spur führt zu einem Mann namens Lejonet, der Löwe, der unter falscher Identität in Schweden lebt. Deniz und Zack sind sich sicher, dass er an der Entführung mehrerer Kinder beteiligt ist, doch als sie bei seiner Wohnung ankommen, eröffnet jemand das Feuer auf die Polizisten. Die Jagd hat begonnen.

Format:Taschenbuch
Seiten:384
Verlag: Tropen
EAN:9783608503722

Rezensionen zu "In den Fängen des Löwen: Thriller"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 29. Nov 2019 

    Zacks Dilemma

    Es ist ein grausamer Mord an einem elfjährigen Jungen, den die Stockholmer Sondereinheit für Gewaltverbrechen beschäftigt. Ausgestellt, wie gekreuzigt montiert auf einem Fabrikschornstein wurde Ismael, der aus einem Asylwerberheim abgängig war, aufgefunden. Und wieder ist es ein Wespennest, in das Zack Herry und das gesamte Team stoßen.
    Kinderhandel, Missbrauch , Macht, Geldgier, Rache und toxische Besessenheit: „ In den Fängen des Löwen“ der zweite Band aus der Krimireihe um Zack Herry von Mons Kallentoft und seinem Co-Autor Markus Lutteman ist eindeutig in das Genre „Nordic Noir“ einzureihen. Dunkel, hart, schnell, brutal. Getragen wird diese Riehe von dem äußerste fragwürdigen Protagonisten. Zack Herry ist ein Getriebener.
    „Dieser brillante, schöne junge Polizist. Der zugleich so kaputt ist.“ Aufgerieben und zerrissen zwischen seinem herausforderndem Polizeialltag und seiner Suche, den Süchten und Sehnsüchten abseits. Der Fall, seine Vergangenheit, seine Freundschaft und Verbundenheit zu einem Kriminellen, es gibt kein Schwarz und kein Weiß in Zacks Leben, die Grenzen verschieben sich, verschwimmen. Die Autoren schaffen es, diesen inneren Zwiespalt des Protagonisten, intensiv und eindringlich zu beschreiben. Zacks Dilemma ist wesentlich für das Voranschreiten der Handlung. Ja, es mag klischeehaft sein, der böse, böse Junge mit dem verletzten weichen Kern. Aber das Buch ist derart spannend, dass man das beim Lesen gerne vergisst.

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 01. Jun 2018 

    Klick

    Klick - so überlebst du beim Russischen Roulette. Allerdings ist es fraglich, ob alle überleben, schließlich passen sechs Kugeln in die Trommel und mindestens eine Kammer ist belegt.

    Nur zufällig wird der elfjährige Ismail von einem Drohnensteuerer gefunden. Während des Fluges filmt er einen Industrieschornstein von oben und entdeckt das tote Kind. Doch ist kein Kind als vermisst gemeldet. Zack Herry will alles unternehmen, um den Tod des Jungen aufzuklären. Obwohl er selbst nicht gut drauf ist, denn gerade erst hat sein bester Freund eine schwere Verletzung überstanden, gibt es für ihn kein Halten. Ein totes Kind ist etwas, was nicht zu ertragen ist.

    Zack Herry setzt sich selbst mächtig unter Druck und auch der Tod seiner Mutter macht ihm weiterhin zu schaffen. Er muss wach sein und topfit. Dass er mit den Drogen jedoch genau das Gegenteil erreicht und sich und seine Kollegin Deniz mitunter sogar in Gefahr bringt, verdrängt Zack sehr geschickt. Selbstverleugnung ist eben alles. Wann wird Zack soweit kommen, den Drogen abzuschwören, kann sein alter Zen-Meister ihm helfen? Oder ist es vielleicht an der Zeit, einen Entzug zu wagen. Möglicherweise würde es helfen, den Tod der Mutter endgültig aufzuklären und auch die Fragen zu seiner eigenen Vergangenheit zu beantworten. Noch hat Zack die Lösung nicht, aber bald wird er sich etwas einfallen lassen müssen.

    Wenn es um Kinder geht, wird man zurecht leicht dünnhäutig. Den Jüngsten und Hilflosesten sollte in dieser Welt kein Unheil geschehen. Doch nicht immer geht dieser Wunsch in Erfüllung, wie hier der kleine Ismail erfahren muss, der seine Heimat gewiss nicht verlassen hat, um in Schweden zu sterben. Und so verfolgt man voller Anspannung den Weg der Kommissare. Sie müssen einfach die Lösung finden. Schließlich besteht häufig die Gefahr, dass ein Täter nach neuen Opfern sucht. Etwas, das man sich kaum ausdenken möchte. Die geheimnisvollen Andeutungen zu Zacks eigener Vergangenheit tragen noch einiges dazu bei, dass man gefesselt bei der Sache ist und mit großer Neugier auf den dritten Band der Reihe wartet, der für den Herbst angekündigt ist.