Das Wüten der Stille (Collin Brown 3)

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Wüten der Stille (Collin Brown 3)' von Iris Grädler
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Die ersten Herbststürme jagen über Cornwalls Küste, und DI Collin Brown ist in melancholischer Stimmung. Seine Frau ist für mehrere Wochen verreist, er und die Kinder sind auf sich allein gestellt. Ausgerechnet jetzt wird er mit einem beunruhigenden Fall konfrontiert: Die sechzehnjährige Carla Wellington ist verschwunden. Collin versucht, das Mädchen mithilfe von Hundertschaften und Freiwilligen zu finden, doch nach einigen Tagen fehlt immer noch jede Spur.

Da stößt er auf einen ungeklärten Vermisstenfall, der sich vor sechs Jahren im Nachbarort ereignete: Auch dort verschwand ein Mädchen nach einem Schulfest spurlos, auch sie war Mitglied des Schulorchesters und sehr begabt. Das kann kein Zufall sein. Doch gibt es eine Verbindung? Collin bleibt nicht mehr viel Zeit, wenn er Carlas Leben retten will...

Mit erstaunlicher Beobachtungsgabe und großem Gespür für die Psychologie ihrer Figuren leuchtet Iris Grädler die Leerstelle aus, die das Verschwinden eines Kindes in einer Familie hinterlässt. "Das Wüten der Stille" ist ebenso ein packender Kriminalroman wie ein einfühlsam erzähltes Familiendrama.

Format:Hörbuch-Download
Seiten:0
EAN:

Rezensionen zu "Das Wüten der Stille (Collin Brown 3)"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 11. Dez 2017 

    Stürmische Meer

    Die Rezension bezieht sich auf die Taschenbuch Ausgabe.

    DI Collin Brown sucht eine verschwundene Schülerin. Anfangs scheint es nur die Polizei und ein paar Freundinnen zu sein, die sich Sorgen um Carla Wellington machen. Die Lehrer und auch die Eltern, die seit Wochen verreist waren, sehen das gelassener. Schließlich ist die 16jährige Carla außerordentlich selbstständig und selbstbewusst.
    Nur dass vor 8 Jahren genau an diesem Ort und von dieser Schule schon mal ein 16jähriges Mädchen verschwand, lässt nicht nur bei Brown ein seltsames Gefühl zurück.
    Der Cornwall Krimi von Iris Grädler ist ein klassisch aufgebauter Krimi, der bestens in die Landschaft passt. Stürmische Küsten, Wellengang, spritzende Gischt – man spürt das Wetter und das Meer in ihren bildhaften Beschreibungen fast real. Die Handlung entwickelt sich langsam aber mit Sogwirkung. Die Suche nach Carla wird immer wieder unterbrochen vom Blick auf die Eltern des ersten verschwundenen Mädchens, die sehr darunter leiden, dass ihre Tochter nie gefunden wurde und sich nun wieder Hoffnungen machen, dass auch die Suche nach Jenifer wieder aufgenommen wird. Ein eigener Menschenschlag lebt an diesem recht einsamen Ort an der cornischen Küste, viele Ungereimtheiten und Verdächtige fallen Collin Brown auf und diese Spuren verfolgte ich mit großer Spannung. Die Figuren sind bis hin zu den Nebendarstellern gut beschrieben, sehr unterschiedliche Charaktere, von denen mich einige in ihrer Gefühlskälte fassungslos machten.
    Das ist ein gut geschriebener, klassischer Krimi, der zwar in einer Reihe um DI Brown steht, aber völlig eigenständig gelesen werden kann.