Das Verstummen der Krähe: Kriminalroman (Kristina-Mahlo-Reihe, Band 1)

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Verstummen der Krähe: Kriminalroman (Kristina-Mahlo-Reihe, Band 1)' von Sabine Kornbichler
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Format:Taschenbuch
Seiten:432
EAN:9783492302036
Leser dieses Buches gefiel auch:
Die Todesbotschaft: Kriminalroman von Sabine Kornbichler
Sabine Kornbichler
Taschenbuch
Gefährliche Täuschung: Kriminalroman von Sabine Kornbichler
Sabine Kornbichler
Taschenbuch
Das böse Kind von Sabine Kornbichler
Sabine Kornbichler
Taschenbuch
Die Stimme des Vergessens von Sabine Kornbichler
Sabine Kornbichler
Taschenbuch

Rezensionen zu "Das Verstummen der Krähe: Kriminalroman (Kristina-Mahlo-Reihe, Band 1)"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 21. Apr 2017 

    Lebenslicht

    Es ist aus, Bens Lebenslicht ist aus. Obwohl Kristina Mahlo als analytische Nachlassverwalterin sich normalerweise nicht von so etwas leiten lässt, ist sie doch sehr erschrocken. Die Kerze gab ihren Eltern Hoffnung, dass der damals 24jährige Ben, der seit sechs Jahren verschwunden ist, noch am Leben sein könnte. Verstohlen zündet sie die Kerze wieder an. Das kann kein Omen sein. Kurz darauf wird sie mit einem sehr eigenwilligen Testament zur Verwalterin eines nicht unbeträchtlichen Nachlasses eingesetzt. Die Erben sollen ihr Erbe nur dann antreten können, wenn Kristina nachweist, dass sie nicht der Mörder eines vor sechs Jahren umgebrachten Journalisten sind.

    Welch eine ungewöhnliche letztwillige Verfügung. Kristina zögert, den Auftrag überhaupt anzunehmen. Doch dann taucht ein Hinweis auf ihren Bruder auf. Sollte die Chance bestehen, sein Schicksal endlich zu klären. Diese Möglichkeit kann Kristina einfach nicht außer acht lassen und sie beginnt, sich mit dem Nachlass zu beschäftigen. Die Erben sind dabei nicht eben hilfreich, ihnen geht es nur darum, möglichst schnell an die nicht unbeträchtliche Erbmasse zu gelangen. Doch Kristina ist eine, die ihre Aufträge erfüllt und die Sache erst freigibt, wenn alle Zweifel ausgeräumt sind. Und in diesem Fall hat sie ihr besonderes ureigenstes Interesse.

    Diese erste Nachlass-Sache Kristina Mahlos, von der die Autorin Sabine Kornbichler berichtet, ist gleich eine sehr persönliche. Das ungeklärte Verschwinden ihres jüngeren Bruders hat die ganze Familie außerordentlich verändert. Die Eltern haben sich getrennt, Kristina hat ihr Jura-Studium geschmissen und ist zu ihren Eltern in das Randgebiet Münchens gezogen. Und ihrer aller Leben ist irgendwie auf Halt gestellt. Einen solchen Verlust kann man nicht einfach verwinden, schon garnicht, wenn völlig unklar ist, was geschehen ist. Und nun die Erblasserin, deren Mann zwar als Mörder des Journalisten verurteilt wurde, an dessen Unschuld sie aber nie gezweifelt hat. Zwei Sachen, die so unterschiedlich scheinen, dass ein Zusammenhang sehr unwahrscheinlich wirkt. Und dennoch, was wäre wenn und wie könnte es sein. Diese Frage packt einen. Man wird in die tragische Familiengeschichte Kristinas hineingezogen, grübelt, bangt und hofft.

    Ermittlungen in einem ungewöhnlichen Rahmen mit viel Drive, überraschend und fesselnd.

 
?>