Das Tagebuch des Teufels

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Tagebuch des Teufels' von Nicholas D. Satan
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Tagebuch des Teufels"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:160
EAN:9783821860664

Rezensionen zu "Das Tagebuch des Teufels"

  1. Weltgeschichte aus der Sicht Satans - teuflisch gut?

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 12. Jun 2015 

    Der Autor Nicholas D. Satan ist uns allen aus verschiedenen Erzählungen wohl bekannt. Hier schildert er nun in Tagebuchform seine Sicht auf die Geschehnisse der vergangenen Jahrtausende. Er lässt den Leser selbst an der Entstehung seines weltbekannten Erscheinungsbilds teilhaben und führt sein (kleines) Unternehmen geschickt durch alle Hindernisse, die sich ihm von oben in den Weg stellen...
    Der Inhalt besteht aus einer Aneinanderreihung historischer und für IHN vermeintlich besonders herausragender Einzelereignisse. Dabei wirkt das ganze eher gutmütig und harmlos, gespickt mit einigen gelungenen Pointen.

    Die Aufmachung des 170 Seiten schmalen Büchleins ist beeindruckend. Schwarz und mit kunstvoll abgeschabt gestalteten Ecken liegt das Tagebuch schwer in der Hand, und beim Aufschlagen und Umblättern bekommt der Leser und Betrachter sogleich ein Gefühl für den Aufwand, der bei diesem Buch betrieben wurde. Feinstes festes Hochglanzpapier präsentiert die teuflischen Gedanken gemeinsam mit vielen farbigen Bildern und höllenheißen Skizzen. Dazu ist es noch mit einem gediegenem Goldschnitt sowie einem blutroten Lesebändchen versehen, was das Tagebuch noch edler erscheienen lässt.
    Auch der gleich vorne eingeheftete und gefaltete Blankovertrag mit dem Teufel (man kann ja nie wissen...) zeugt von Einfallsreichtum und Spaß an einer liebevollen Buchgestaltung.

    Dabei kann jedoch auch die brilliante Aufmachung nicht über den recht oberflächlichen Inhalt hinwegtäuschen. Insgesamt knapp gehalten, mit großen Sprüngen im Weltgeschehen und einem deutlichen Ausklammern bestimmter geschichtlicher Themen aus der neueren Zeit mutiert das Büchlein lediglich zu einem schnellen Lesevergnügen ohne jeglichen Tiefgang.
    Eine für mich zu harmlose Version, die des Satans eigentlich nicht würdig ist...

    Insgesamt hatte ich mir von dem Buch also mehr versprochen. Aber unter der Prämisse eines unkomplizierten, kurzweiligen Lesevergnügens mag das Büchlein v.a. auch aufgrund seiner edlen Gestaltung für manchen Anlass ein geeignetes Geschenk sein.

    © Parden