Das Spiel – Es geht um Dein Leben: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Spiel – Es geht um Dein Leben: Thriller' von Jan Beck
4.5
4.5 von 5 (8 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Spiel – Es geht um Dein Leben: Thriller"

Als Mavie während einer Party auf ihr cooles, im Dunkeln leuchtendes Tattoo angesprochen wird, hält sie das für einen Scherz. Doch dann sieht sie es im Lichtstrahl der Tanzfläche mit eigenen Augen und gerät in Panik: Woher kommt der Skorpion auf ihrer Haut? Mavie ahnt nicht, dass das Zeichen sie zur Zielscheibe eines perfiden Spiels macht. Zur gleichen Zeit übernehmen die Ermittler Inga Björk und Christian Brand den Fall einer brutal im Wald ermordeten Joggerin. Noch wissen sie nicht, dass dies erst der Anfang einer grausamen Mordserie ist. Und dass sie nur eine Chance haben, diese zu stoppen: Sie müssen die Seiten wechseln – und das tödliche Spiel mitspielen …

Autor:
Format:Broschiert
Seiten:480
EAN:9783328105572

Diskussionen zu "Das Spiel – Es geht um Dein Leben: Thriller"

sucht einen Mitleser für... - buchregal vor 3 Monate

Rezensionen zu "Das Spiel – Es geht um Dein Leben: Thriller"

  1. Halali und Weidmannsheil

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 25. Aug 2021 

    Ein perfides Jagdspiel ist europaweit zugange, koordiniert über das Darknet. Die Opfer werden dabei - ohne es zu wissen - mit dem Tattoo eines Skorpions markiert, der nur unter UV-Licht sichtbar ist. Eine Joggerin ist eines der ersten Opfer. Auch die 17-jährige Schülerin Mavie von Nauenstein trägt ein solches Tattoo. Christian Brand (29) vom Einsatzkommando Corba und Inga Björk von Europol fangen an zu ermitteln. Sie ahnen noch nicht das Ausmaß der grausamen Mordserie…

    „Das Spiel - Es geht um dein Leben“ ist das Thrillerdebüt von Jan Beck und der erste Band der Reihe um Brand und Björk.

    Meine Meinung:
    Der Thriller besteht aus 68 kurzen Kapiteln. Die Handlung umfasst vorwiegend sechs aufeinanderfolgende Tage. Erzählt wird in chronologischer Reihenfolge, jedoch mit mehreren Rückblenden zwischendurch. Zum Schluss gibt es darüber hinaus zwei Zeitsprünge. Einheitliche Orts- und Zeitangaben zu Beginn der Kapitel machen die Orientierung leicht. Die Perspektive wechselt allerdings oft zwischen etlichen Personen hin und her, was ein aufmerksames Lesen bedingt. Dieser Aufbau funktioniert gut.

    Der Schreibstil ist unauffällig, aber anschaulich und dank vieler Dialoge recht lebhaft. Etwas gestört hat mich, dass der Autor selbst die brutalsten Szenen mit vielen Details ausschmückt. Das wirkt effekthaschend und unnötig blutrünstig, da es wenig zum Spannungsaufbau beiträgt.

    Die Vielzahl an Charakteren hat mich überrascht. Gut gefallen haben mir insbesondere die beiden ermittelnden Protagonisten. Sowohl Inga als auch Christian sind interessant und mit psychologischer Tiefe ausgestaltet. Zugleich machen sie einen authentischen und klischeefreien Eindruck. Auch die weiteren Figuren werden vielschichtig und glaubwürdig dargestellt.

    Die Ursprungsidee des Thrillers finde ich originell und vielversprechend. Auch die Umsetzung hat mich nicht enttäuscht. Inhaltlich ist die Story zwar nichts für schwache Nerven, jedoch nicht zu platt.

    Trotz der beinahe 500 Seiten bleibt der Thriller fast durchgängig kurzweilig und spannend. Es werden viele Fragen aufgeworfen, die zum Miträtseln einladen. Am Ende laufen die unterschiedlichen Handlungsstränge gekonnt zusammen. Die Auflösung ist komplex, dennoch schlüssig und nur in einem Punkt zu konstruiert. Mehrfach konnte mich die Geschichte überraschen.

    Die Eule (?) auf dem Cover ist wohl reine Willkür, denn der Bezug erschließt sich mir überhaupt nicht. Der Titel ist dagegen passend.

    Mein Fazit:
    Mit „Das Spiel - Es geht um dein Leben“ ist Jan Beck ein lesenswerter Reihenauftakt gelungen, der Lust auf die weiteren Bände erzeugt. Der Thriller ist spannend und bietet überraschende Momente.

  1. Super spannend

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 17. Aug 2021 

    Im Darknet kursiert ein perfides Spiel, bei dem ahnungslose Menschen zu lebendigen Zielscheiben werden. Die Opfer haben alle ein Tattoo in Form eines Skorpions auf der Haut, das nur bei Neonlicht erkennbar ist. Die beiden Ermittler Inga Björn und Christian Brand versuchen mit allen Mitteln, dieses Spiel zu beenden und die Jäger zu fangen, bevor es noch weitere Tote gibt.

    Das großartige Cover und der sehr spannend klingende Klappentext haben mich sehr neugierig auf diesen Thriller gemacht.
    Der Schreibstil war leicht verständlich und dabei absolut mitreißend und fesselnd. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und hatte richtige Bilder vor Augen.
    Die Charaktere wurden interessant beschrieben. Die beiden Ermittler Björk und Brand fand ich sehr besonders. Christian Brand mochte ich von Anfang an sehr gerne, er wurde sehr sympathisch beschrieben. Inga Björk war recht unnahbar und undurchschaubar, ja sogar ziemlich abweisend. Dennoch ein spannender und interessanter Charakter. Ich war gespannt, wie die beiden sich als Team entwickeln werden. Sehr gelungen fand ich auch die Einblicke in die weiteren Charaktere wie Opfer und Jäger. Das hat der Story eine besondere Tiefe verliehen.
    Die Story hat mich von Anfang an komplett mitgerissen. Bereits der Einstieg war super spannend und ließ mich das Buch nur schwer beiseite legen, so gespannt war ich auf den weiteren Verlauf. Sehr faszinierend war die Sache mit den Tattoos, die nur bei Neonlicht sichtbar waren. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wie die Opfer diese Tattoos bekommen haben? Und vor allem warum? Was haben Sie gemeinsam? Das fand ich wirklich super spannend.
    Der Spannungsbogen wurde prima aufgebaut und hielt sich bei mir konstant auf einem sehr hohen Level.
    Der Aufbau hat mir sehr gut gefallen. Es gab mehrere Handlungsstränge und immer wieder Perspektivwechsel, die die Spannung steigerten. Mit den Wechseln hatte ich keinerlei Schwierigkeiten, ich konnte stets problemlos folgen.

    Ein sehr spannender und gut durchdachter Thriller, der mich von Anfang bis Ende gefesselt hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen

  1. Spannender Auftakt zur Reihe um Björk und Brand

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 14. Aug 2021 

    Spannender Auftakt zur Reihe um Björk und Brand

    Mavie leidet sehr unter ihren Eltern, sie halten das Mädchen an der kurzen Leine, auch Gewalt ist ein Thema. Als sie sich eines Abends herausschleicht um die Party ihres Schwarms Silas zu besuchen, entdeckt sie ein UV-Tattoo, unter der Narbe durch das Bügeleisen, für die ihre Mutter verantwortlich ist. Was hat es mit dem Tattoo auf sich, warum weiß sie nichts davon, auch ihre Eltern scheinen ahnungslos zu sein.

    In einem anderen Handlungsstrang erleben wir eins der Opfer, das einem perfiden Spiel zum Opfer geworden ist. Dies ruft Europol auf den Plan, die ihre begabte Ermittlerin Inga Björk einsetzen. Sie vergisst kein Gesicht und ist in der Lage Videoaufnahmen nach gesuchten Personen zu durchsuchen. Zum Schutz ihrer Person wird ein Spezialbeamter aus Österreich abgestellt. Christian Brand ist jemand, der schon Menschen getötet hat in seinem Beruf, allerdings nur, wenn es nicht anders ging, doch sein Vorgesetzter besteht darauf, dass er sich einer Therapie unterzieht. Daher kommt ihm der spontane Auftrag seitens Europol gerade recht. Björk reagiert sehr reserviert auf Brands Anwesenheit, verwehrt ihm alle Informationen, von gemeinsamen Ermittlungen ist erst mal nichts zu spüren. Dennoch ging direkt ein besonderer Reiz von den beiden Charakteren aus, ein Team, das interessant und vielversprechend zu sein scheint.

    Bald entbrennt ein Wettlauf um die Zeit, denn es tauchen noch mehr Opfer auf, die mit diesem Spiel zu tun haben. Und alle haben einen Skorpion tätowiert, dem irgendein Körperteil fehlt.
    Ein todkranker Journalist hat von der bestialischen Jagd erfahren und möchte so zur Story seines Lebens kommen.

    Es gibt noch mehr Personen, die im weiteren Verlauf eingeführt werden, was es erforderlich macht der Handlung konzentriert zu folgen. So bekommt man aber auch ein breites Spektrum an Eindrücken, denn sowohl die Jäger, als auch die Opfer und Ermittler bekommen so eine Stimme.
    Auf die Lösung des Ganzen wäre ich nicht so ohne weiteres gekommen. Einer der Täter war sehr überraschend, kaum etwas war vorhersehbar. Ich musste die gesamte Zeit hin und her überlegen, kombinieren und fieberte dem weiterlesen entgegen. Die Idee mit dem Jagdspiel war spannend ausgetüftelt. Die Tatsache, dass Inga Björk ebenfalls eine interessante Vergangenheit hat, schuf einen weiteren spannenden Aspekt.
    Nervenkitzel pur. Gerne vom Team Björk und Brand!

  1. Unglaublich spannend

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Aug 2021 

    Gleich der Beginn dieses Buch schafft es, dass ich von Anfang an gefesselt bin. Wie sehr dauert mich das Schicksal dieser jungen Frau gleich zu Beginn des Buches. Aber ich kann mich gar nicht lange mit ihr beschäftigen, denn sofort werde ich mit Christian Brand, einem relativ radikalen Polizisten konfrontiert. Auch er schafft es mit seiner Aktion, dass er mir sofort im Gedächtnis haften bleibt. Und so geht es weiter. Ob es nun die Ermittlerin Inga Björk ist, die in ihrem aktuellen Fall ist, oder aber Mavie Nauenstein, von der wir erfahren. Jedes neue Kapitel ist den einzelnen Protagonisten gewidmet. Was diese am Anfang miteinander gemeinsam haben bzw. was sie verbindet, kann ich am Anfang nur raten. Für mich ist relativ schnell klar, da es sich bei diesem Buch um einen Thriller handelt, muss ich mit dem Schlimmsten rechnen.
    Dem Autor gelingt es relativ schnell, die einzelnen Handlungsstränge schlüssig miteinander zu verbinden, so dass ich den roten Faden schnell fand. Durch den jeweiligen Wechsel zwischen den Protagonisten gelang es dem Autor aber auch sehr schnell eine Spannung zu erzeugen, die sich mit Fortschreiten der Handlung stetig steigerte.

    Interessant fand ich dann die beiden Ermittler. Björk suchte sich Brand als neues Teammitglied auf Grund seiner Aktionen aus. Brand jedoch hatte es am Anfang sehr schwer. Im wurde über die Ermittlungen und deren Fortschritt so ziemlich gar nichts mitgeteilt, sondern nur der Auftrag erteilt auf Björk aufzupassen. Im gelingt es jedoch mit Fortschreiten der Handlung sich zunehmend mehr in die Ereignisse einzubringen. Das gibt dem ganzen noch einmal zusätzliche Spannung, denn plötzlich sind alle auf sich allein gestellt und auch Brand muss nun aktiv mit eingreifen.

    Letztlich fand ich diesen Thriller absolut spannend. An die beiden Ermittler könnte ich mich gewöhnen und denke, dass beide in nächsten Buch auf jeden Fall mehr zusammenfinden könnten. Zusammen wären sie ein absolut starkes Ermittlerteam.

    Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung, vor allem für Leser von spannenden Thrillern und verdiente fünf Lesesterne.

  1. Skorpion Tattoo und ein tödliches Spiel

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 03. Aug 2021 

    "Ein Spiel ist erst dann ein Spiel, wenn man merkt, dass hier nicht gespielt wird!" (Arthur Feldmann)
    Ein perfides, grausames Spiel grassiert momentan europaweit im Darknet. Dabei geht es um ein leuchtendes Tattoo eines Skorpions, das nur unter UV-Licht zu erkennen ist. Die Träger davon werden ohne es zu ahnen zur Beute von Jägern dieses Spiels. Auch die 17-jährige Mavie ist Trägerin eines solchen Tattoos, das sie durch Zufall auf der Party ihres Freundes Silas entdeckt. Doch woher hat sie dieses Tattoo bisher war auf ihrem Rücken nur die Narbe ihrer Brandwunden zu erkennen gewesen! Dass dieses Zeichen sie zur Zielscheibe eines Spiels macht, ahnt sie nicht. Zur selben Zeit wird der Österreicher Christian Brand vom Einsatzkommando Corba zur Europol beordert, um die Ermittlerin Inga Björk zu beschützen. Dabei gerät er in eine grausame Mordreihe, bei dem kurz darauf eine brutal ermordete Joggerin gefunden wird. Dass dies erst der Anfang eines brutalen Spiels ist, erfährt Brand erst nach und nach. Nun müssen sie schnell handeln, um möglichst viele Opfer vor ihren Jägern zu finden und das Spiel zu beenden.

    Meine Meinung:
    In Jan Becks Debüt um die Ermittler Björk/Brand geht es um einen wirklich spannenden, durchaus brutalen Thriller. Sehr detailliert schildert der Autor dabei die Ermordung der einzelnen Opfer. Dabei geht er nicht gerade zimperlich mit diesen um, sodass dieses Buch wirklich nur was für Leser mit starken Nerven ist. Der Plot selbst ist wirklich heftig, ich frage mich, wie man eine solche Fantasie hat. Dabei gehen mir mitunter manche Szenen fast ein bisschen zu weit. Da hätte ich nicht unbedingt alles so drastisch dargestellt gebraucht. Ebenso muss ich mich erst an seinen Schreibstil gewöhnen, da die Handlungsstränge recht schnell wechseln und dadurch sehr viele Charaktere auf mich einstürmen. Hier wäre ein Personenregister sicherlich nicht schlecht gewesen. Man sollte schon bei der Sache bleiben, damit man die Charaktere alle gut zuordnen kann. Sehr gut dabei finde ich, dass die Namen der jeweiligen Person immer oben angeführt sind und es dadurch mit der Zeit einfacher für mich wurde. Das Spiel ist wirklich eine heftige Angelegenheit und kann eigentlich nur aus einem psychisch kranken Hirn entstammen. Dabei sind die Opfer alle zufällig gewählt, was mich am meisten erschüttert. Den der Erfinder des Spiels nimmt nicht vor Alter oder Geschlecht halt und so sind mitunter Personen dabei, die mich schon recht emotional berührt haben. Da ist vor allem Mavie, die in ihrem Elternhaus sowieso schon extreme Probleme hat und eines Tages durch Zufall dann eine Entdeckung macht. Der eigenwillige Personenschützer Christian Brand ist eher ein Einzelkämpfer, der oft bei seinem Vorgesetzten aneckt. Nach seinen Einsätzen versucht er sich meist bei der Malerei zu entspannen. Ermittlerin Inga Björk empfand ich ziemlich unsympathisch, unnahbar, kühl und abweisend. Selbst mit Brand findet sie keine Basis, das sie zusammenarbeiten können und so kämpft im Grunde jeder für sich alleine. Ich hatte außerdem nie den Eindruck, dass sie einen richtig in die Karten schauen lässt. Nur gut, das Brand selbst ein wenig die Arbeit von Björk herausfindet. Begeistert hat mich, dass Björk eine Super-Recogniser ist. Das ist jemand, der sich überdurchschnittlich gut Gesichter einprägen und wiedererkennen kann und außerdem fasziniert Brand ihre spezielle, überdimensionale Tätowierung. Der Showdown am Ende ist mir dann fast ein wenig zu rasant und mitunter auch etwas verwirrend, sodass ich einige Szenen nur schwer vorstellen konnte. Trotzdem war die Spannung extrem hoch und zusätzlich wartet der Autor noch mit einer Überraschung auf, mit der ich sogar nicht gerechnet hatte. Selbst wenn mich die Ermittler noch nicht vollständig über zeigen konnten, freu ich mich auf die nächste Folge und gebe dem Buch 4 1/2 von 5 Sterne.

  1. Ein grausames Spiel

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 27. Jul 2021 

    Eine Frau wird beim Joggen grausam ermordet, nachdem die Täter ihr Mal gefunden haben. Die siebzehnjährige Mavie hat sich aus ihrem Elternhaus geschlichen, um die Geburtstagsparty ihres Freundes Silas zu besuchen. Doch als sie dort ein Skorpion-Tattoo bei sich entdeckt, das im Dunkeln leuchtet, ist sie schockiert. Die Europol-Sonderermittlerin Inga Björk hat bei ihren Ermittlungen gerade die Partnerin verloren. Daher soll Christian Brand vom Einsatzkommando Cobra auf sie aufpassen. Brand ist ärgerlich, dass er nicht erfährt, worum es geht und Björk schweigt sich aus.
    Dieser Thriller ist leicht und flüssig zu lesen. Die Perspektiven und Handlungsorte wechseln ständig, so dass es ziemlich rasant zugeht. Die Spannung ist von Anfang an hoch. Es ist allerdings ein sehr blutiges und grausames Spiel, dass sich sein Schöpfer hier ausgedacht hat.
    Um was für eine perfide Geschichte es geht erfahren wir durch den Journalisten Krakauer, der einmal ein großes Ding enthüllen will und dafür ein gewagtes Spiel treibt. Ich hoffte, dass sein Plan gelingen wird. Brand und Björk können kein Team werden, da Björk total verschlossen ist. Aber in Brand steckt mehr als ein skrupelloser und draufgängerischer Polizist eines Einsatzkommandos und so zieht er seine eigenen Schlüsse.
    Die ganze Zeit über hatte ich besonders Angst um Mavie. Sie hatte es bisher schon sehr schwer, denn ihre Eltern sind keine angenehmen Menschen. Silas will ihr helfen, aber Mavie will sich ihm nicht wirklich anvertrauen. Von den anderen Personen war mir keiner sympathisch, denn sie waren alle auf die ein oder andere Art zu schräg.
    So nach und nach setzt sich ein Gesamtbild zusammen und am Ende kommt es zu einem dramatischen Finale.
    Es ist ein rasanter, spannender und grausamer Thriller.

  1. Skorpion

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 24. Jul 2021 

    Endlich konnte sich Mavie mal von ihren Eltern davonstehlen, doch als sie auf der heiß ersehnten Party auf ein Tattoo angesprochen wird, gerät sie in Panik. Sie hat überhaupt kein Tattoo, oder? Inzwischen wird der Ermittler Christian Brand zu einer europäischen Sondereinheit berufen. Seine Partner ist Inga Björk. Wobei Partnerin nicht ganz das richtige Wort ist, denn Björk ist der Ansicht, mehr als einen versierten Personenschützer braucht sie nicht, entsprechend im Dunkeln über die eigentliche Ermittlung lässt sie Brand. Zu erfahren ist erstmal nur, dass eine junge Frau in einem Waldstück brutal ermordet wurde.

    Dies ist der erste Fall für Inga Björk und Christian Brand. Und gleich müssen sie sich Hals über Kopf in eine brisante Ermittlung stürzen. Björk gibt nicht viel von ihren Wissensstand preis, so dass sich folgerichtig keine ordentliche Zusammenarbeit entwickeln kann. Da kommt Brand sich schon etwas benutzt vor. Doch je länger die beiden unterschiedlichen Charaktere gemeinsam unterwegs sind, desto mehr bekommt Brand eine Ahnung von der Größe des Falls. Und auch ein weiterer Mitspieler taucht auf, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die außerordentlich grausamen Taten ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen. Doch wie kann eine Panik verhindert werden.

    In diesem spannenden Thriller wird eine coole Idee verarbeitet, die zu einem Spiel führt, das ausgesprochen perfide ist. Auch wenn der Autor es dabei mit Kleinigkeiten, die man in einem Kriminalroman ordentlich ermittelt haben wollte, nicht so genau nimmt, empfindet man es bei der Lektüre dieses Thrillers als nicht so schlimm, wenn nicht alles geklärt, nicht jeder kleinste Strang verfolgt wird. Dafür hat man eine rasant voran sprintende Handlung, die einen von einem schrecklichen Höhepunkt zum nächsten führt. Nie kann man sicher sein, dass die eigenen Ideen denen des Autors entsprechen. Manchmal könnte man meinen, der Autor macht sich einen Spaß daraus, die Leser immer wieder zu überraschen. Schön ist es auch zu lesen, wie Brand sich langsam in seine Aufgabe hineinarbeitet und seine Einarbeitung in die Ermittlung einfordert.

    Ein packender Thriller mit zwei Ermittlern, denen man wünscht, dass sie auf dem Weg zum eingeschworenen Team noch einige Fälle lösen werden.

  1. Für mich ein echter Pageturner

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 24. Jul 2021 

    „Das Spiel“ ist der erste Band der Björk und Brand Reihe von Jan Beck. Der Thriller hat es in sich! Als Leser begleitet man Inga Björk und Christian Brand bei ihren Ermittlungen zu einem perfiden Darknet Spiel. Mittelpunkt des Buches sind mehrere Mordfälle, sowie die junge Mavie, die auf einer Party plötzlich ein leuchtendes Tattoo auf ihrem Rücken entdeckt. Sie ahnt noch nicht, dass dieses Tattoo die Jagd auf sie eröffnet.
    Ich war sehr gespannt auf das Buch, weil sich der Klappentext super spannend angehört hat. Ich muss sagen, dass ich alles andere als enttäuscht wurde. Das Buch startet mit einem spannenden Prolog bzw. erstem Kapitel. Ich habe vorab gelesen, dass das Buch recht brutal sein soll und hatte bedenken, dass es mir zu blutig wird. Dem war aber nicht so. Zugegeben: Man bekommt schon viel Brutales zu lesen, aber nicht so schlimm wie ich es bei einigen Rezensionen vermutet hätte (ich konnte immer noch schlafen).
    Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, so dass man schnell über die Seiten fliegt. Die Geschichte wird aus vielen Perspektiven erzählt: Brand, Björk, Mavie, ein Journalist und weitere Personen, die eine Rolle im Spiel einnehmen. Gut fand ich auch, dass man mal in die Jägerperspektive eintauchen durfte. Ich fand diesen Aufbau klasse und bin gut mit den Perspektivensprüngen klargekommen. Für mich hatten Sie sogar einen großen Anteil am Spannungsbogen. Durch den Perspektivenwechsel kamen nach und nach immer mehr Zusammenhänge und Indizien ans Licht. Das hat der Autor klasse umgesetzt.
    Auch super waren die beiden Ermittler. Inga Björk hat eine sehr interessante Vorgeschichte und scheint auch als Person noch einiges zu bieten. Ich mochte es wie der Autor ihre Historie mit dem Fall verwoben hat. Christian Brand hingegen wirkt etwas skrupellos, aber auch er liefert einiges an Futter für weitere Ermittlungen. Ich mochte beide als Tandem sehr gerne.
    Alles in allem werde ich die Reihe definitiv weiterverfolgen.