Das Papiermädchen: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Papiermädchen: Roman' von Guillaume Musso
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Der Schriftsteller Tom Boyd hat geschafft, wovon viele träumen: Er lebt in Malibu, fährt einen Sportwagen und liebt eine berühmte Pianistin. Doch als die ihn verlässt, stürzt er in eine tiefe Krise. Obwohl seine Fans sehnsüchtig darauf warten, sieht Tom sich außerstande, einen neuen Roman zu schreiben. Da taucht eines Abends eine hübsche junge Frau bei ihm auf. Sie behauptet, Billie zu sein, eine seiner Figuren. Sie sei versehentlich aus dem Buch gefallen. Tom traut seinen Ohren nicht. Aber ehe er sichs versieht, überredet Billie ihn, mit ihr eine abenteuerliche Reise anzutreten, die in Mexiko beginnt und bis nach Paris führen wird.

Format:Taschenbuch
Seiten:496
EAN:9783492308564

Rezensionen zu "Das Papiermädchen: Roman"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 27. Nov 2017 

    Echte Freundschaft

    Der Autor Tom Boyd hat zwei äußerst erfolgreiche Romane geschrieben. Er ist auf der Höhe seines Schaffens als seine Verlobte sich von ihm trennt. Eine Trennung, die Tom nicht verwindet. Alles, was so schön war, wandelt sich ins Negative. Tom, der Liebling aller, ist plötzlich der, der um sich schlägt, der mit Alkohol und Tabletten erwischt wird. Sein bester Freund und Agent Milo hat dann in der Finanzkrise zu hoch gepokert und das ganze Vermögen der beiden Freunde verloren. Durch einen dummen Zufall wird die Schmuckausgabe vom Toms zweiten Roman nur bis zur Hälfte gedruckt, der Rest der Seiten ist weiß. Tom ist wirklich am Boden. Da steht auf einmal Billie vor seiner Tür, die behauptet, aus seinem Buch gefallen zu sein.

    So ein Quatsch, denkt nicht nur Tom. „Und sie fiel..“ so ungefähr genau vor seine Füße. Aber sie ist überzeugend diese Billie, sie kennt die Person aus dem Roman, sie kennt, die kleinen Dinge des Lebens, die nicht im Roman auftauchen. Kann es also sein? Und der Deal ist, wenn Tom ihr hilft ins Buch zurückzukommen, hilft sie ihm die Liebe seiner Ex-Verlobten wieder zu erlangen. Das ist der Deal und der reicht immerhin, um sich von Los Angeles auf den Weg nach Mexico zu machen.

    Ein Buch, das fasziniert, aber das auch Unglauben auslöst. Man zweifelt, man überlegt, wenn man doch ein so guter Freund ist wie Milo, was hätte man selbst getan. Man kommt auf eine Idee, und man denkt sich, ja wenn es so und so wäre, dann könnte noch viel mehr aus der Geschichte werden. Der Roman zeichnet eine kleine Odyssee nach, auf deren Weg mal viel Mitgefühl für die fein und vielschichtig gezeichneten Charaktere empfindet. Würde nicht immer dieser Unglaube an einem nagen, der Zweifel, die Erwartung, das Tom nach einem bestimmten Ereignis aufwacht und alles war nur der Bewusstlosigkeit geschuldet und seine Situation ist genauso bescheiden wie zuvor.

    Zum guten Schluss entwickelt der Autor einen wirklich raffinierten Dreh, der einen schließlich doch für das Buch einnimmt und einem den Glauben an den Autor und dessen Stärke, tolle Geschichten erfinden zu können, wiedergibt.

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 22. Nov 2017 

    Was wäre wenn?

    Die Vorgeschichte um den Protagonisten Tom Boyd erfahren wir Leser aus E-Mails und Artikelschnipseln aus der Yellowpress, das empfinde ich als positiv speziell und neuartig, das Lesen wird dadurch umso interessanter. Auch wenn mein natürlicher Voyeurismus nicht stark ausgeprägt ist, wird er hier dennoch herausgefordert und gestillt. Die Geschichte selbst hat einen Hang zum Übersinnlichen, doch habe ich mir gewiss auch schon oft gewünscht, die Figuren aus meinen Lieblingsromanen würden zum Leben erweckt und plötzlich vor mir stehen. Tom Boyd, dem Schriftsteller, passiert eben dies, gerade als er am Boden zerstört ist und im Alkohol- und Drogensumpf zu ertrinken droht, steht Billie vor ihm. Kann ihre literarische Rettung auch Toms Leben retten? Eine wirklich brillante Geschichte, die wunderbar von Guillaume Musso erzählt wird. Sein Schreibstil und seine Sprache überzeugen mich, wie so oft zuvor. Er lässt Wendungen spielen, die ich so nicht erwartet hatte. Der Autor kann mich immer wieder auf erfreuliche Art und Weise überraschen. Die Charaktere sind eindringlich und bleiben unvergessen in meinem Lese-Gedächtnis.

    Sehr gerne vergebe ich dem Buch fünf von fünf möglichen Sternen und ich empfehle es selbstverständlich weiter. Ich persönlich habe mich wunderbar unterhalten gefühlt bei der Lektüre, ein mystisch angehauchter Roman, der Twists und Überraschungen bereit hält und der nicht zuletzt an wunderbaren Plätzen spielt.