Das magische Fenster im Bild

Rezensionen zu "Das magische Fenster im Bild"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 08. Jul 2016 

    Das magische Fenster im Bild

    Jolanta Lieser
    Das magische Fenster im Bild
    Renaissance Verlag Marburg

    Autor: Schon in ihrer Kindheit liebte Jolanta Lieser phantastische Geschichten. Von anderen Wesen und Welten, davon träumte sie schon damals. Heute schreibt sie darüber und entwirft phantasievolle Geschichten für kleine und große Leser. Hier ihr erster Roman, den sie im Renaissance Verlag veröffentlicht. (Quelle: Renaissance Verlag)

    Kaya hat Ihren letzten Tag vor den Osterferien überstanden und macht sich schon Gedanken, dass diese langweilig werden könnten. Als Sie Zu Hause angekommen ist, überkommen Sie die Tränen. Nachdem Sie aus Ihrem Zimmer ging, um einen Rundgang durchs Haus zu machen, fiel Ihr im Wohnzimmer ein Bild auf, dass sie zuvor noch nie gesehen hatte. Plötzlich macht Sie eine Begegnung, die Ihre Osterferien zu einem Abenteuer gestalten sollte.

    Das Buch hat 22 Kapitel, die in 5 Teile aufgeteilt sind. Jeder neue Teil beginnt mit einer wirklich toll gestalteten Zeichnung und trägt außerdem einen eigenen Titel. Die Kapitelangabe geschieht durch die Ziffer sowie einen Titel. Der Titel sowie der erste Buchstabe sind dabei i einer andren Formatierung gedruckt. Die Kapitelziffer hätte sich die Autorin jedoch sparen können, da sie teilweise kaum auffällt.
    Um kurz noch mal zu den Zeichnungen zu kommen. Diese zeigen zumeist den Charakter, den Kaya in Ihrem Abenteuer in diesem Teil der Geschichte, kennenlernt. Dabei sehen die Zeichnungen aus, als wären sie von Hand gezeichnet und mit Buntstiften ausgemalt worden. Dies macht einen tollen Eindruck, nur leider kommen viel zu wenig dieser Bilder im Buch vor (zumal in der Anfrage die Rede von “Hardcover mit vielen farbigen Illustrationen” war).
    Die verschiedenen Kapitel bzw. die Teile der Geschichte laufen dabei stets nach demselben Muster ab und wirken dadurch sehr eintönig. Die Namen der Charaktere sind zum Teil sehr einfach und einfallslos gehalten (z.B. Zwiebeline), was für ein Kinderbuch jedoch nicht schlecht ist. Auf der anderen Seite jedoch, tauchen Namen auf, die ziemlich kompliziert wirken, zumindest für Kinder. Die Schrift ist gerade für Kinder sehr gut zu lesen und sollte daher keine Schwierigkeiten bereiten. Auch das Format sowie die Länge der einzelnen Kapitel (und des ganzen Buches) sind super für Kinder geeignet.

    Cover: Die Grundfarbe des Covers ist ein sehr helles Blau. In der Mitte befindet sich das besagte Bild aus dem Titel des Buches. In diesem Bild sehen wir einige der Charaktere, denen wir auch im Buch begegnen. Bei dem Cover handelt es sich um ein Hardcover, das besonders gut für kleine Kinder geeignet ist. Da es sehr robust ist, kann es auch mal fallen oder in einer Tasche transportiert werden, ohne dass sofort Eselsohren auftauchen.

    Fazit: Das Buch ist für erwachsene Leser relativ schlecht geeignet, jedoch für Kinder umso besser. Hier und da hätte das ein oder andere Bild mehr nicht geschadet aber das ist nur mein Eindruck. Kinder bekommen ein mit viel Liebe gestaltetes Kinderbuch, dass jedoch nicht das Zeug für den Titel “bestes Kinderbuch” bekommen kann. Das muss es aber auch nicht, denn es tut, dass was es soll, unterhalten. Von mir bekommt das Buch 3/5 Sterne.

    Klappentext: Kara kommt wieder einmal frustriert von der Schule nach Hause und befürchtet, daß die Ferien äußerst langweilig werden… Ihre Eltern sind wie so oft nicht im Hause, und als sie Wieder einmal allein in ihrem Zimmer an die Wand schaut, entdeckt sie plötzlich ein Fenster in einem wunderschönen Bild. Und damit beginnt eine spannende Reise in eine andere Welt, in der Kara die Hauptrolle spielt. Die Schulferien werden alles andere, nur nicht langweilig. (Quelle: Renaissance Verlag)

    Autor: Jolanta Lieser
    Titel: Das magische Fenster im Bild
    Verlag: Renaissance Verlag Marburg
    Genre: Fantasy, Kinderbuch
    Seiten: 150
    Preis: 14,95
    ISBN: 978-3-939442-93-6

    http://wurm200.blogspot.de/

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 06. Jul 2016 

    Kaya im Abenteuerland

    Das Büchlein ist sehr ansprechend gestaltet: das Titelbild ist fantasievoll und macht neugierig, und auch die für das Cover und die Kapitelüberschriften ausgewählte Schriftart ist hübsch und außergewöhnlich. Das für die Seiten verwendete Papier ist schwer und fühlt sich gut an.

    Jedes der fünf Abenteuer, die die kleine Kaya erlebt, wird von einer passenden Illustration eingeleitet. Diese sehen aus wie mit Buntstift gezeichnet, was ich für ein Kinderbuch genau richtig finde! Die einzige Illustration, die mir nicht so gut gefiel, war die im dritten Kapitel, denn sie erschien mir für kleinere Kinder ziemlich gruselig.

    Kaya ist ein Schlüsselkind: wenn sie nachhause kommt, sind ihre Eltern meist nicht da, und überhaupt haben die nur sehr wenig Zeit für sie. Und so fühlt sich Kaya einsam und gelangweilt und zweifelt daran, ob sie liebenswert ist. Sie wird herzallerliebst, lebendig und glaubhaft beschrieben, mit Stärken und Schwächen, so dass kleine Leser gut mit ihr mitfühlen und mitfiebern können.

    Ihre Abenteuer werden sehr fantasievoll geschildert, mit vielen bunten, märchenhaften Beschreibungen. Sie enthalten zahlreiche positive Botschaften - so bestärken viele der Wesen, denen Kaya begegnet, sie darin, dass sie ein wertvoller Mensch ist, der klug, mutig und liebenswert ist. Ohne erhobenen Zeigefinger werden kindgerecht verschiedene Themen angesprochen, wie zum Beispiel, wie wichtig Ehrlichkeit ist und wie lobenswert, Fehler zuzugeben.

    Für jüngere Leser sind die Geschichten bestimmt auch sehr spannend, manchmal möglicherweise sogar ein bisschen gruselig - ehrlich gesagt würde ich das dritte Kapitel bei kleineren oder sehr sensiblen Kindern vielleicht sogar überspringen, aber ich denke, das werden die Eltern nach kurzem Drüberlesen am besten einschätzen können! Das ist eben genauso wie bei den klassischen Märchen: die haben ja auch ihre bösen Hexen und ihre gruseligen Momente.

    Die Geschichten sind aber in meinen Augen durchaus geeignet für Grundschüler, denn sie sind einfach aufgebaut und gradlinig. Da das Buch in fünf Abenteuer eingeteilt wurde, die dann wiederum aus kurzen Kapiteln bestehen. kann man es einerseits kleineren Kindern sehr gut abends vorlesen, und andererseits können Kinder, die schon etwas geübter sind, es auch häppchenweise selber lesen.

    Zitat:
    "Sie stand auf einem gläsernen Berg, auf dem sich ein durchsichtiger Brunnen befand, in dem lauter Blumen in verschiedenen Farben und Formen im Wasser lagen und nach oben heraussprudelten wie eine Fontäne. Neugierig ging Kaya auf die Wasserquelle zu. Vorsichtig beugte sie sich über sie. Die exotischen Blumen wirkten sehr hypnotisierend auf Kaya."

    Der Schreibstil ist sehr lebendig, fantasievoll und bildreich. Manchmal wurden für meinen Geschmack etwas zu viele Adjektive verwendet, und ab und an fand ich eine Metapher nicht ganz gelungen, aber meist hat er mir sehr gut gefallen.

    Zitat:
    "Kaya schlug um sich wie ein Adler. Doch die Fee war stark wie ein Bär. Mit nur ein paar Schritten erreichten die beiden die fliegenden Besen und wie einen Kartoffelsack setzte Trottela Kaya auf einen von ihnen drauf."

    Fazit:
    In fünf fantasievollen Geschichten erzählt Jolanta Lieser die Geschichte eines einsamen kleinen Mädchens, das neue Freunde und neues Selbstbewusstsein in einer magischen Welt findet. Kleine Leser können sich mit Kaya bestimmt gut identifizieren!