Das Mädchen am Strand (Die Inselkommissarin, Band 2)

Rezensionen zu "Das Mädchen am Strand (Die Inselkommissarin, Band 2)"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 09. Apr 2018 

    Tolle Ermittlerin

    Lena Lorenzen hat sich ein paar Tage frei genommen. Diese möchte sie auf Amrum gemeinsam mit Erck, ihrer gerade erst wieder gefundenen Jugendliebe verbringen. Da erreicht sie ein Anruf von ihrem Chef. Er bittet sie, sich trotz ihrer freien Tage um den Fall der verschwundenen 14jährigen Maria Logener zu kümmern. Eigentlich ist das nicht ein Fall für das LKA, aber der Fall wäre von höherer Brisanz, da die Eltern von Maria einer ultrareligiösen Freikirche angehören.

    Zwei Tage später wird Maria am Strand mit aufgeschnittenen Pulsadern tot aufgefunden. Für die örtliche Polizei ist klar, es muss sich um Suizid handeln. Lena hat da ihre Zweifel und beginnt zusammen mit ihrem Kollegen Johann Grassman zu ermitteln. Viele Aspekte sind unklar. Maria wurde von ihrer Schwester als vermisst gemeldet, nicht von ihren Eltern. Diese verhalten sich beim ersten Gespräch äußerst unkooperativ, halten aber einen Selbstmord ihrer Tochter für ausgeschlossen. Je mehr die Kommissare versuchen in das Leben von Lena einzudringen, umso tiefer werden die Geheimnisse um Lena und auch um die Gemeinschaft der Freikirche. Auch die Mitschüler und die Bewohner des Ortes verschweigen so einiges und versuchen viele Dinge unter den Tisch zu kehren.
    Mir hat dieser Krimi unwahrscheinlich gut gefallen. Das lag zum Einen daran, dass mir die ermittelnde Kommissarin Lena Lorenzen ungemein sympathisch war. Sie ließ sich bei ihren Ermittlungen niemals die Zügel aus der Hand nehmen und verstand es gut, sich durchzusetzen. Zum Anderen wurde aber auch bei ihr klar, dass sie nicht nur Polizisten ist, sondern auch ein Privatleben mit eigenen Problemen hat. Das machte sie in meinen Augen sehr menschlich. Nicht nur die gerade erst wieder gewonnene Jugendliebe und ihre Bedenken, wie es mit Erck weiter gehen soll, sondern auch ihr schwieriges Verhältnis zu ihrem Vater, zu dem sie vor Jahren den Kontakt abgebrochen hat.

    Zusätzlich zog sich durch dieses Buch eine durchgehende Spannung, die es einem schwer machte, das Buch aus der Hand zu legen. Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.