Das Lächeln der Libellen

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Lächeln der Libellen' von Patricia Koelle
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Lächeln der Libellen"

Diskussionen zu "Das Lächeln der Libellen"

Format:Taschenbuch
Seiten:528
EAN:9783596705283

Rezensionen zu "Das Lächeln der Libellen"

  1. Ein Wohlfühlroman zum Träumen

    5
    (5 von 5 *)
     - 06. Jul 2021 

    „Es ist überhaupt nicht gut, immerzu glücklich sein zu wollen. Es gibt auch eine Zeit zum Trauern. Eine Zeit, sich zurechtzufinden.“ (Zitat Seite 52)

    Inhalt
    Nach zwanzig glücklichen Ehejahren stirbt Junas Mann Adrian plötzlich bei einem Unfall. Seither lebt Juna zurückgezogen im Haus ihres verstorbenen Großvaters im Spreewald, umgeben von Natur, Libellen und einem wunderbaren Garten, den sie selbst angelegt hat. Doch da ist noch das Versprechen, das sie ihrem Schwiegervater Wilhelm kurz vor dessen Tod gegeben hat. Vor vielen Jahren, als Adrians Eltern ihr Hotel auf Hiddensee über Nacht verlassen mussten, hatte Wilhelm einen Anhänger gefunden, wunderbar gearbeitet, eine Libelle aus Gold. Luna musste ihm versprechen, auf Hiddensee nach der Herkunft dieses Schmuckstücks zu forschen. Als sie zufällig die junge Journalistin Linnea kennenlernt, die sich ebenfalls gerade völlig neu orientiert, fahren sie gemeinsam auf die Insel Hiddensee, erkunden die Insel, die auf Juna schon bei ihrem ersten Besuch vor vielen Jahren eine ganz besondere Anziehungskraft ausgeübt hatte, und beginnen mit ihren Nachforschungen. Bald entdecken sie, dass diese besondere Insel eine Menge Überraschungen für sie bereithält.

    Thema und Genre
    In diesem Roman geht es um Trauer, Erinnerungen, Ideen und Träume, und den Mut zum Neubeginn. Das Kernthema ist das Leben im Einklang mit der Natur, der bewusste Umgang mit der Umwelt und der Schutz derselben, gerade in der heutigen Zeit. Natürlich spielt auch die Liebe eine Rolle.

    Charaktere
    Juna hat schon als Kind wenig geredet, dafür war sie immer neugierig, eine gute Beobachterin der Natur und handwerklich kreativ. Sie zieht sich völlig in die Erinnerungen und die Trauer um ihren Mann zurück, bevor sie auch durch das Versprechen, das sie Wilhelm gegeben hatte, langsam in die Gegenwart zurückkehrt. Linnea ist engagiert, hat viele Ideen, doch sie ist manchmal eine zu detailorientierte Planerin, weil ihr das die Sicherheit gibt, die sie braucht. Als Journalistin will sie etwas bewegen, die Menschen mit ihren Beiträgen erreichen.

    Handlung und Schreibstil
    Die aktuelle Geschichte spielt zwischen 2015 und 2017, Handlungsorte sind der Spreewald und die Insel Hiddensee. Die einzelnen Kapitel stellen abwechselnd Juna oder Linnea in den Mittelpunkt. Ergänzt wird die Handlung durch Rückblenden. Die Sprache erzählt und schildert lebendig die Schönheiten und Vielfalt der Natur in den versteckten Wasserläufen im Spreewald und auf der Insel Hiddensee, eine Insel mit ganz besonderem Flair. Den Spreewald kenne ich nicht, aber Stralsund und die Insel Hiddensee. Daher begeistert mich die genaue Recherche, denn die versteckten Wege und Plätze, die in diesem Roman beschrieben werden, kennt nur, wer diese persönlich erwandert und für sich entdeckt hat.
    Dieser zweite Band der „Inselgärten-Serie“ ist eine in sich geschlossene Geschichte, die man auch unabhängig von den anderen Teilen lesen kann.

    Fazit
    Es gibt Gegenwartsliteratur mit brisanten Themen unserer Zeit, deren Konflikte, Problematik und Figuren uns manchmal mit mehr offenen Fragen zurücklassen, als vor der Lektüre. Dann gibt es Bücher, bei denen wir uns von der ersten Seite an darauf verlassen können, dass die Figuren trotz ihrer Probleme und Krisen eine Lösung finden werden. Welche? Da lassen wir uns überraschen. Diese Bücher schließen wir mit einem Lächeln und es sind Wohlfühlgeschichten wie diese hier.

    Teilen
  1. Urlaub zum Lesen

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 14. Mär 2021 

    Juna hat innerhalb kurzer Zeit ihren Mann, Ihren Großvater und ihren Schwiegervater verloren. Jetzt versucht sie wieder in ihr Leben zurückzufinden und mit der Trauer zu leben. Bevor sie versuchen will, den letzten Wunsch ihres Schwiegervaters auf Hiddensee zu erfüllen muss sie erst einmal endgültig Abschied von ihrem Mann nehmen. Der Weg führt sie in die Berge, wo sie nicht nur endlich abschließen kann, sondern auch mit einem Knall einen neuen Lebensabschnitt beginnt. Dabei lernt sie Linnea kennen, die ebenfalls mit den Zielen ihres Lebens kämpft. Gemeinsam beginnen sie nach der Herkunft des Libellenanhängers zu forschen, den Juna von ihrem Schwiegervater bekommen hat.

    Patricia Koelle schafft es immer wieder mich zu verzaubern. Ihre Landschaftsbeschreibungen sind so toll, dass man als Leser das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein und sich an die Landschaften zu erinnern. Die Themen ihrer Romane sind immer berührend. Linnea lebt für ihre Arbeit und die Begeisterung für die Natur ist einfach ansteckend. Und Juna muss tatsächlich erst noch lernen, dass es nichts schlechtes ist, wenn man einfach ein wenig introvertierter als andere Menschen ist.

    Die Gärten aus der Inselgärten Reihe würde ich wirklich gerne einmal besuchen, besonders Hiddensee hat es mir sehr angetan, das muss wirklich eine ganz tolle Insel sein. Auf jeden Fall ein Ziel für die Zukunft.

    Ich freue mich schon auf weitere Bücher von Patricia Koelle. Der nächste Band der Inselgärten-Reihe „Die Träume der Bienen“ steht ganz oben auf meine Leseliste.

    Von mir daher wieder eine Leseempfehlung für dieses wunderbare Buch.

    Teilen