Das Haus der Malerin: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Haus der Malerin: Roman' von Judith Lennox
3.5
3.5 von 5 (2 Bewertungen)

Gebundenes Buch
Surrey, 1970: Rose Martineau führt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Walton-on-Thames ein beschauliches Leben. Doch die Idylle wird durch zwei unerwartete Ereignisse jäh bedroht. Zum einen erbt sie ein Haus in den dichten Wäldern von Sussex, das ursprünglich ihrer bislang vollkommen unbekannten Großtante Sadie gehört hatte - einer Künstlerin, die eines Tages spurlos verschwand. Wer war diese Frau, und warum wurde nie von ihr erzählt?Zum anderen bringt ein Medienskandal Roses Bilderbuchehe ins Wanken. Rose stürzt sich in Nachforschungen über Sadie und geht nach und nach einem düsteren Familiengeheimnis auf den Grund. Beflügelt durch die Erkenntnisse um die starke Persönlichkeit ihrer Großtante, wagt auch sie schließlich einen Neuanfang ...

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:480
Verlag: Pendo
EAN:9783866124059

Rezensionen zu "Das Haus der Malerin: Roman"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 13. Dez 2018 

    Spannende Zeitreise

    Rose Martineau hat eigentlich das perfekte Leben, zwei Kinder und einen Mann der sie liebt und mit seinen Firmen überaus erfolgreich ist. In den 70er Jahren war das sicher die normale Familienkonstellation, dass die Frau zu Hause blieb und der Mann sich ums Geld verdienen kümmerte. Ihr perfektes Leben gerät jedoch abrupt ins Wanken, als herauskommt, dass ihr Mann sie nicht nur belogen, sondern auch betrogen hat. Durch ihn werden sie und auch die Kinder mit in den Skandal, der sich um ihn und seine Kompagnon entwickelt hat, hineingezogen.

    Beim Tod ihrer Großmutter erfährt sie, dass sie doch nicht so mittellos ist, wie sie anfänglich dachte. Diese hinterlässt ihr nicht nur eine Eigentumswohnung, sondern auch ein Haus "The Egg" in Sussex. Beim Sichten des weiteren Nachlasses fallen ihr Briefe ihrer Großmutter aus den 30er Jahren in die Hände. Aus ihnen erfährt sie, dass diese eine Schwester namens Sadie gehabt haben muss. Aber niemand weiß etwas über Sadie. Um sich von ihren Problemen abzulenken, begibt sie sich auf Spurensuche um irgendetwas über Sadie herauszufinden.

    Dieses Buch bewegt sich geschickt zwischen den 70er und 30er Jahren. In wechselnden Erzählsträngen erfahren wir so, wie es Rose in ihrer Situation geht. Sehr anschaulich stellt die Autorin dar, wie es Rose gelingt, ihr Leben und das ihrer Töchter in die Hand zu nehmen und sich den neuen Anforderungen ans Leben zu stellen. Für damalige Verhältnisse ungemein mutig übernimmt Rose ein eigenes Unternehmen und versucht allen Gegnern zu Trotz dieses zum Erfolg zu führen. In den Phasen der Ruhe begibt sie sich auf Spurensuche nach Sadie. Sie erfährt, dass diese eine Künstlerin war und findet sogar alte Freunde von ihr, die über weitere Informationen verfügen. Jedoch kann sich niemand erklären, was damals passiert ist und warum sie so plötzlich verschwunden ist.

    Ich fand es interessant, dass Judith Lennox sich für ihren Frauenroman einen etwas anderen Zeitrahmen ausgesucht hatte. Je mehr ich in das Schicksal der beiden Frauen eintauchen durfte, umso begieriger wurde ich zu erfahren, wie es weitergeht. Auch wie sich die Protagonistinnen weiterentwickelten machte einen großen Teil der Spannung aus.

    Ich empfehle dieses Buch sehr gerne und vergebe vier Lesesterne.

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 27. Nov 2018 

    Das Haus im Wald

    In den 70iger Jahren lebt Rose Martineau mit ihrer Familie in Surrey ein behagliches und harmonisches Familienleben. Diese Welt gerät jäh aus den Fugen, als Robert Martineau in einen unappetitlichen Skandal verwickelt wird und Rose erkennen muss, wie betrogen und belogen sie seit Jahren wurde. Nun ist auch ihre Großmutter verstorben und zum Erbe gehört ein Haus, von dem Rose nie etwas wusste. „The Egg“ ist ein Werk des als Architekt berühmten Urgroßvaters. In den Unterlagen erfährt sie, dass es ursprünglich ihrer Großtante gehörte, von deren Existenz sie nicht mal wusste. Es ist eine Ablenkung für sie, auf den Spuren der Schwestern nachzugehen.
    So pendelt die Handlung zwischen den 40iger und 70iger Jahren. Beide Zeitebenen sind geschickt verwoben und je mehr Rose über die Geschichte ihrer Familie erfährt, desto mehr findet sie auch Parallelen zu ihrem Leben.
    Ein Frauenroman, der wirklich gut unterhält. Die zwei Protagonistinnen werden für die Leser immer plastischer, je weiter man in ihr Schicksal eintaucht. Judith Lennox weiß, wie sie ihr Publikum fesseln kann und ich habe das Buch gerne gelesen. Besonders farbig und spannend sind die Abschnitte in der Vergangenheit, die die junge unangepasste Künstlerin Sadie zum Thema haben.
    Bei Rose habe ich mich etwas schwerer getan, ich musste mir immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass der Handlungsstrang in 1970 auch schon fast historisch ist. Denn wie sich Rose emanzipiert und nach dem Betrug ein selbst bestimmtes Leben aufbaut, erschien mir wenig zu betulich, aber es ist auch der Zeit geschuldet. Spannung wird durch die geheimnisvolle Atmosphäre im alten Haus erzeugt, die auch Rose bei ihren Erkundigungen spürt.
    Ich fand das Buch sehr angenehm zu lesen und es hat mich auch gut unterhalten, aber trotzdem wollte der Funke einfach nicht überspringen und ich bin den beiden Frauen nie so wirklich nahe gekommen.
    3,5 Sterne