Das große Schweigen

Rezensionen zu "Das große Schweigen"

  1. bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 04. Jan 2016 

    Kämpfe, das Leben ist es wert

    Das große Schweigen von Katja Montejano ist ein Kriminalroman der im emons Verlag erschienen ist.
    Primrose Bouille ist entsetzt, als sie von dem Angriff auf ihren Vater hört. Er wurde von einer geistesgestörten Frau mit mehren Messerstichen so stark verletzt, dass er nun im Koma liegt. Als Primrose dann selbst Todesdrohungen bekommt, entschließt sich die ehemalige Kripobeamtin der Sache auf den Grund zu gehen. Sie bekommt Unterstützung von einem Freund ihres Vaters, Joseph Strauss, der gemeinsam mit Prims Vater in der Kanzlei tätig war. Auch ein Freund von der Polizei, Luc Merz unterstützt sie wo er nur kann. Und unter Anbetracht der Tatsache, dass dieser Täter vor nichts zurückschreckt, kann Primrose auch jede Hilfe gebrauchen. Denn der Killer meint seine Drohung wirklich ernst, so schickt er Prim als Beweis ein paar Zähne des Opfers, welches mit Prim eng befreundet war.
    Ich muss sagen, dass mir dieser Kriminalroman von Katja Montejano sehr gut gefallen hat. Die Geschichte die sich um Primrose rankt ist sehr spannend gestaltet. Es wird klar, dass nicht alles rosig lief, in der Vergangenheit einiger Charaktere. Die genauen Zusammenhänge werden zum Ende nach und nach klar, und Fesseln den Leser bis dahin. Mir gefiel vorallem Primrose mit ihrer selbstsicheren Art, sie steckt den Kopf nicht einfach in den Sand. Auch die Verbindung zu ihrem Exkollegen war sehr schön beschrieben, sie bildete einen tollen Ausgleich zu den grausigen Enthüllungen und den schrecklichen Taten die man als Leser so serviert bekommt.
    Der eigentliche Hintergrund der Geschichte entsetzte mich vorallem, da es durchaus vorstellbar ist, dass Menschen anderen Menschen so etwas antun. Und wie aus den Opfern dann Rächer werden, hat Katja Montejano wunderbar in ihre Story verwoben. Dieses Buch kann ich wirklich empfehlen, es sei denn man kommt ohne Spannung und Nervenkitzel aus

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 17. Aug 2015 

    Spannend und unterhaltsam

    Inhalt:
    Der Rechtsanwalt Ferdinand Boulle wird bei einem Anschlag fast getötet. Die Beweggründe der Täterin sind unklar, auch weil sie sich danach selbst getötet hat. Kurz nach diesem Mordanschlag bekommt Ferdinands Tochter Morddrohungen, die sie nachforschen lassen, wer sie bedroht und was die beiden Fälle miteinander zu tun haben. Sie muss schnell sein, denn der Täter nimmt ihr nach und nach alle Menschen die ihr lieb sind...

    Meine Meinung:
    Das große Schweigen ist das zweite Buch das ich von Katja Montejano lese. Es spielt in Bern in der Schweiz und ist bei Emons erschienen. Das spricht immer für viel Lokalkolorit, hielt sich hier aber in Grenzen. Sicher waren Gegenden beschrieben und wer sich dort auskennt wird eventuell sich auch zurecht finden können, doch es stört nicht und man kann es auch gut lesen ohne jemals da gewesen zu sein.

    Ich hatte einen leichten Einstieg in das Buch. Zu keiner Zeit fühlte ich mich durch irgendetwas gehemmt beim Lesen. Schnell fand ich rein und war auch direkt gefesselt. Die Spannung wird schon im Prolog aufgebaut und hat nur wenige Tiefen, steigt dafür aber stetig an.

    Ein wenig problematisch könnte für manch einen Leser die vielen Figuren sein, doch auch das störte mich nicht. Die Hauptfigur ist Primrose, die Tochter des ersten Opfers und auch Luca, der Polizist der ermittelt. Primrose lernt man nur recht wenig kennen und auch bei Luc erfährt man nur unwesentlich mehr.
    Die Nebenfiguren sind recht gut auseinander zu halten. Jede Figur hat seine Funktion und keine ist überflüssig. Niemand ist wirklich Beiwerk.
    Tiefe gibt es aber hier bei keiner Figur, dafür aber schon in der Geschichte. Es gibt ein Geheimnis, das alles aufklärt und auf dieses muss man sich erst einmal hin lesen.

    Störend fand ich manch sprunghafte Stelle. Hier und da gab es dann einen Cut und man war ein paar Tage später, wo aber sich auch schon das ein oder andere geändert hat, Das empfand ich an zwei drei Stellen als störend weil es so plötzlich kam. Andere Stellen dagegen waren recht langatmig und sorgten für einen leichten Spannungsabfall. Wirklich nur leicht und auch nicht weiter der Rede wert, aber vorhanden

    Insgesamt hat man hier einen überwiegend spannenden und unterhaltsamen Kriminalfall, der wenig Privates preis gibt. Einen Fall mit vielen Wendungen und Überraschungen, die das Ende bis fast zum Schluss offen halten