Das Gewicht von Schnee: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Gewicht von Schnee: Roman' von Christian Guay-Poliquin
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Gewicht von Schnee: Roman"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:288
Verlag:
EAN:9783455009323

Rezensionen zu "Das Gewicht von Schnee: Roman"

  1. Bedrückende Winterpoesie

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 15. Jan 2021 

    Eine sehr dichte, atmosphärische Geschichte. Der Ich-Erzähler, ein junger Mann, hatte einen schweren Autounfall. Er war Jahre nicht in der Gegend und auf dem Weg zu seinem Vater, den er 10 Jahre nicht gesehen hat. Zum Glück wird er gefunden und notdürftig zusammengeflickt. Man hat nur eine Tierärztin, einen Apotheker und begrenzte Medikamente zur Verfügung. Das Dorf ist seit langem vom Strom und damit von der Kommunikation abgeschieden. Benzin ist rar, es gibt nur wenige Schneemobile, die die Verteilung mit Nahrungsmitteln gewährleisten. Der Erzähler wird bei Matthias einquartiert, der auch im Dorf gestrandet ist und eine Behausung zugewiesen bekam. Man verspricht ihm, ihn im Frühjahr mit in die Stadt zu nehmen, wenn er den Verletzten versorgt und pflegt.

    Die Atmosphäre ist bedrückend. Der Schnee wird immer höher, lastet nicht nur schwerer auf den Häusern, sondern auch auf den Gemütern. Die anfängliche Solidarität der Dorfbewohner bekommt Risse, mancher schaut dann doch auf sich selbst...

    Die Kapitel scheinen mit der Schneehöhe in cm überschrieben zu sein. Jedem Abschnitt ist ein mehrdeutiger Text vorangestellt. Hätte ich das HC, würde ich mir den Zusammenhang nochmal anschauen - das sind die Nachteile der ebooks

    Der Roman ist ein wunderbares Winterbuch. Die Einschränkungen durch Corona machen die Abgeschiedenheit und Kontaktarmut der beschriebenen Menschen noch fühlbarer. Die poetische Sprache hat mir natürlich bestens gefallen. Dem franko-kanadischen Autor gelingt es wunderbar, die Schneelandschaft, die Einsamkeit, die Gefühle des unbeweglichen Erzählers in Worte zu kleiden. Man ist sofort gefangen. Sehr lesenswert!

  1. Zwei Männer im Schnee

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 12. Okt 2020 

    Kurzmeinung: Der Winter. Der Winter. Der Schnee. Der Schnee. Das alles ist wunderschön. Und dann noch ein bisschen Apokalypse.

    Der neue Roman des franco-kanadischen Autors Christian Guay-Poliquin, ist der zweite dystopische Roman des Autors. Sein erstes Buch, „Le fil des kilomètres“, ein dystopisches Roadmovie ist bisher nur ins Englische übersetzt (Running on fumes).

    In einem nicht allzulangen Roman (unter 300 Seiten) und in einer nicht allzufernen Zukunft geschieht im abgelegenen Dorf irgendwo in Kanada ein Autounfall, der einem jungen Mann fast das Leben kostet. Im Dorf herrschen familiäre Strukturen, Fremde sind eine Belastung. Zum Glück erkennt jemand den jungen Mann, er ist ein Verwandter eines verstorbenen Dörflers.

    Das Dorf windet sich. Einerseits will man nicht unmenschlich sein, andererseits ist der Schwerverletzte Ballast. Es gibt keinen Strom mehr, die Verbindung zur Außenwelt ist gekappt, die Vorräte sind knapp, medizinische Versorgung nur begrenzt leistbar.

    Man kommt auf die Idee, den jungen Mann, den man so gut zusammengeflickt hat wie es halt geht, zu einem Außenseiter abzuschieben, den man in eine Hütte außerhalb des Dorfes verbannt hat. Dort haust der alte Matthias, der hier gestrandet ist. Und der nur im Kopf hat, irgendwie wieder in die Stadt zurückzukehren, um dort seiner kranken Frau beistehen zu können. Aber dafür braucht er gewisse Dinge. Vorräte. Ein Auto. Eine Waffe. Und die Schneeschmelze. Denn es ist Winter geworden. Das Dorf macht einen Deal mit ihm.

    Der Autor beschreibt fast lyrisch den Schnee und den Winter in seinen vielen Spielarten. Dabei kommen sowohl die Schönheit der Landschaft und die der Natur zum Ausdruck wie auch die Abhängigkeit des Menschen von den Jahreszeiten. Der Roman ist bestimmt eine sehr schöne Winterlektüre. Wenn man im Sessel sitzt und den fallenden Schneeflocken zuschaut.

    Neben den eindrücklichen Landschaftsbeschreibungen wendet sich der Autor psychologischen Vorgängen zu.

    Was geht in Menschen vor, die gegenläufige Interessen verfolgen, aber durch die Umstände zu einer Bruderschaft gezwungen werden? Werden sie miteinander auskommen, mögliche Animositäten, die in unterschiedlichem Charakter, unterschiedlichem Alter, Eifersüchteleien und Konkurrenzdenken Grund haben, überwinden oder sich bekriegen und zu schaden suchen? Ist nicht schon die vorgegebene Enge der Behausung und die Abhängigkeit des einen vom anderen ein kaum zu lösendes Problem?

    Der Autor befleissigt sich einer wunderschönen Sprache. Über weite Strecken hinweg fesselt es den Leser, wie die Natur wirkt. Und wie die beiden Männer Katz und Maus miteinander spielen. Ihre Lebensgeschichten kommen allmählich zum Vorschein. Der Schnee, das Wetter, man ist mit ihnen eingekesselt und macht sich Sorgen. Doch was ist denn passiert in der Welt? Vom Dorf her kommen immer beunruhigendere Impulse.

    Auf die weltweite Apokalyse geht der Autor indes nicht weiter ein. Er findet einen versöhnlichen Schluss, bleibt aber thematisch in den Innenwelten der Figuren. Die Anbindung an das große Ganze unterbleibt. Das ist verständlich, aber schade.

    Fazit. Eine schöne Winterlektüre mit vielen fesselnden Momenten. Doch beschränkt sich die Story eben nur auf das Innen und die Einbindung in die Weltkatastrophe bleibt peripher. Auf die Dauer wirkt deshalb das Geschehen, das sich auf die beiden Männer fokussiert, dann doch ein wenig monoton.

    Kategorie: Dystopie
    Verlag: Hoffmann und Campe, 2020