Das Buch von Kelanna 1: Ein Meer aus Tinte und Gold

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Buch von Kelanna 1: Ein Meer aus Tinte und Gold' von Traci Chee
4.5
4.5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Buch von Kelanna 1: Ein Meer aus Tinte und Gold"

Seit Sefias Vater ermordet wurde, kämpft sie mit ihrer Tante Nin ums Überleben. Aber dann wird Nin entführt und die einzige Spur zu ihr ist ein Buch: ein scheinbar nutzloser Gegenstand in einem Land, in dem fast niemand um die Existenz des geschriebenen Wortes weiß. Doch kaum berührt Sefia das makellose Papier, spürt sie eine magische Verbundenheit und lernt die Zeichen zu deuten. Sie führen sie nicht nur auf eine gefährliche Reise, sondern auch an die Seite eines stummen Jungen, der selbst voller Geheimnisse steckt. Gemeinsam wollen sie Nin finden – und den Tod von Sefias Vater rächen.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:480
Verlag: Carlsen
EAN:9783551583529

Rezensionen zu "Das Buch von Kelanna 1: Ein Meer aus Tinte und Gold"

  1. Dies ist ein Buch, und ein Buch ist eine Welt...

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 01. Jul 2017 

    Dies ist wirklich mal ein Buch, wo ich dringend empfehlen würde, das gebundene Buch zu lesen statt dem eBook oder Hörbuch! Mal ganz abgesehen vom wunderschönen goldenen Cover, ist auch die Ausstattung innerhalb des Buches außergewöhnlich: handschriftliche Notizen; über das ganze Buch am unteren Seitenrand eingestreute Wörter, die Sätze ergeben, wenn man sie beim Durchblättern nacheinander liest; Fingerabdrücke; eine komplett unkenntlich gemachte Passage, als habe jemand mit einem schwarzen Stift verzweifelt versucht, das Geschehene ungeschehen zu machen... Man hat das Gefühl, ein Buch in der Hand zu halten, das eine lange Geschichte hat, das von Leser zu Leser weitergereicht wurde.

    Und der Inhalt steht der Aufmachung in Originalität in nichts nach: Traci Chee hat eine komplexe Welt entworfen, in der die Schrift niemals entwickelt oder zumindest nie der Allgemeinheit zugänglich gemacht wurde. Lediglich der Orden der Leser und Bibliothekare weiß um die Macht des geschriebenen Wortes und tut alles, um dieses Geheimnis zu bewahren! Auch das Magiesystem ist sehr interessant: die Illuminatoren haben Einblick in die illuminierte Welt, 'ein Netz aus allem, was je gewesen war und je passieren würde', und das gibt ihnen faszinierende Möglichkeiten, das Gewebe der Welt zu beeinflussen.

    Das Tempo der Geschichte ist manchmal eher ruhig, die Spannung unterschwellig, aber ich habe mich nie gelangweilt, denn das Buch hat seinen ganz eigenen Zauber, dem ich mich nur schwer entziehen konnte. Wobei es durchaus auch rasante Szenen mit einer Menge Action gibt! Aber in meinen Augen sollte man nicht zu sehr durch das Buch hasten, sondern seine Magie auch in den langsamen Passagen voll und ganz auf sich wirken lassen.

    Die Handlung wird aus mehreren Perspektiven erzählt, die zum Teil auch in unterschiedlichen Zeiten angesiedelt sind. Dabei wird die Hauptgeschichte immer mal wieder unterbrochen von auf anderem Hintergrund gedruckten Abenteuergeschichten über den sagenumwobenen Käpt'n Lees und sein Schiff 'Die Strömung der Zuversicht', wobei sich diese Geschichten und die Hauptgeschichte irgendwann vermischen.

    Manchmal können die Perspektiven- und Zeitwechsel etwas verwirrend sein, aber es hat mir auch viel Spaß gemacht, die Puzzleteile zusammenzusetzen und nach und nach zu verstehen, was vor sich geht!

    "Sie ritzte den Satz mit der Messerspitze an den verborgenen Stellen des Waldes ein, in die höchsten Äste der größten Bäume: Dies ist ein Buch.
    Oder sie schrieb auf die Steine eines zugeschütteten Lagerfeuers: Dies ist ein Buch.
    Und sie malte es sich unsichtbar auf den Arm, auf das gebeugte Knie: Dies ist ein Buch. Ein Buch. Ein Buch. Ein Buch.
    Sie wusste ja nicht, dass die Leute, die hinter ihr her waren, überall nach Spuren suchten: in den höchsten Bäumen, auf vergrabenen Steinen. Sie lechzten nach de Buch wie Hungernde nach Essen. Krank vor Sehnsucht folgten sie ihr."
    (Zitat)

    Der Schreibstil ist so außergewöhnlich wie die Handlung selbst: er hat etwas zeitlos Märchenhaftes und Traci Chee findet wunderbare, magische Formulierungen. Da muss ich auch der Übersetzerin ein ganz großes Lob aussprechen, dass sie diese Magie so gut ins Deutsche übertragen hat!
    Auch die Charaktere konnten mich überzeugen. Im Mittelpunkt steht die junge Sefia, der von ihren Eltern nur ein merkwürdiger rechteckiger Gegenstand geblieben ist, mit dem sie zunächst nichts anzufangen weiß – bevor sie sich erinnert, was ihre Mutter ihr als kleines Kind beigebracht hat: ein B... U... C... H... Sefia hat mir gut gefallen, denn sie ist mutig und entschlossen. Jemand, der die Dinge anpackt und dabei auch Fehler macht, aber nie aufgibt!

    Begleitet wird sie von einem Jungen, den sie aus einem Käfig befreit hat, wo er gehalten wurde wie ein Tier und gezwungen, gegen andere Jungen in Kämpfen auf Leben und Tod anzutreten. Er spricht nicht, und dennoch schafft es die Autorin, dem Leser seine Persönlichkeit zu vermitteln! Zwischen Sefia und Archer, wie sie ihn kurzerhand tauft, entwickelt sich eine zarte Freundschaft, die ich sehr rührend fand. Romantik bleibt hier noch eher im Hintergrund!

    Dann gibt es noch Lon und die Jägerin, die beide zum Orden gehören – er als Illuminator-Lehrling, sie als tödliche Kämpferin... Ich muss zugeben, dass Lon mir von allen Charakteren am unsympathischsten war, aber interessant war sein Teil der Geschichte dennoch!

    Einer meiner absoluten Lieblinge war Käpt'n Lees, und auch seine Crew ist mir richtig ans Herz gewachsen. Lees ist absolut furchtlos und immer auf der Suche nach Abenteuern, was manchmal auch so richtig nach hinten losgeht... Die Menschen in dieser Welt glauben, dass es kein Leben nach dem Tod gibt und Geschichten daher alles sind, was von einem Menschen bleibt, und das führt dazu, dass viele alles dafür tun, dass ihre Geschichten spannend genug sind, um lange Bestand zu haben.

    Fazit:
    Eine Welt, in der die Menschen weder lesen noch schreiben können und in der lediglich ein geheimer Orden um die Macht des geschriebenen Wortes weiß: auf dieser Grundlage erzählt Traci Chee eine spannende, magische und vor allem einzigartige Geschichte mit interessanten Charakteren und einem wunderbaren Schreibstil.

    "Ein Meer aus Tinte und Gold" hat mich trotz einiger sehr ruhiger Passagen voll und ganz überzeugt, und ich hoffe, dass Band #2 nicht zu lange auf sich warten lassen wird!

  1. Gutes Debüt mit einigen Schwächen

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 24. Feb 2017 

    Klappentext Seit Sefias Vater ermordet wurde, kämpft sie mit ihrer Tante Nin ums Überleben. Aber dann wird Nin entführt und die einzige Spur zu ihr ist ein Buch: ein scheinbar nutzloser Gegenstand in einem Land, in dem fast niemand um die Existenz des geschriebenen Wortes weiß. Doch kaum berührt Sefia das makellose Papier, spürt sie eine magische Verbundenheit und lernt die Zeichen zu deuten. Sie führen sie nicht nur auf eine gefährliche Reise, sondern auch an die Seite eines stummen Jungen, der selbst voller Geheimnisse steckt. Gemeinsam wollen sie Nin finden – und den Tod von Sefias Vater rächen.

    Die Autorin
    Traci Chee studierte Literatur und Kreatives Schreiben in Santa Cruz und San Francisco. Sie liebt Buchkunst, Kunstbücher und Gedichte, versucht sich aber auch im Klavierspielen und der Eiermalerei. Mit ihrem blitzschnellen Hund lebt sie in Kalifornien.

    Meine Meinung

    Story
    Zuerst einmal muss ich loswerden, wie genial und wunderschön die Gestaltung des Buches ist.Es beginnt bei dem goldenen Cover, auf dem man ein wunderschönes, offenes Buch sieht. Auch die Innengestaltung ist magisch und liebevoll gestaltet, von versteckten Hinweisen für den Leser, bis hin zu Fingerabdrücken und durchgestrichenen Zeilen, ist alles vorhanden.

    Die Geschichte an sich ist auch gut durchdacht, weist aber einige Schwächen auf.
    Wir begleiten die Protagonistin Sefia durch ein Abenteuer, in einer Fantasywelt, in der Bücher und die Lehre der Schriften, so gut, wie nicht existieren. Bis auf das Exemplar, welches Sefia zu beschützen versucht und das ihr den Weg weist. Als nach dem Tot des Vaters auch ihre Tante Nin von den Bösen verschleppt wird, mir der sie sich durch Diebstahl und Betrug über Wasser gehalten hat, ist Sefia auf sich alleine gestellt. und sie begibt sich auf eine gefährliche Suche.

    Das alles hört sich spannend an, zieht sich aber an manches Stellen ein wenig in die Länge.
    Zudem blieben mir die Schauplätze etwas zu blass, ich hätte sie gerne besser umschrieben gehabt. Aber vielleicht ändert sich das ja mit den Folgebänden.

    Schreibstil
    Traci Chee hat einen schönen und leicht zu lesenden Schreibstil dennoch gibt es mehrere Handlungsstränge, von denen man nicht genau erfährt, wie sie zusammenhängen, was mir manchmal ein wenig den Durchblick genommen hat. Wie oben schon erwähnt, hätte ich mir einer genauere Beschreibung der Schauplätze und der Fantasywelt gewünscht.

    Charaktere
    Hier muss ich sagen hat die Autorin bei mir Pluspunkte gesammelt, denn die Charaktere werden gut und bildhaft beschrieben, so, dass man sie sich vorstellen kann.

    Mein Fazit

    Ein schöner Auftakt der Highfantasy Reihe mit sehr viel Potenzial, tollen Charakteren aber auch einigen Schwächen. Ich hoffe, in den Folgebänden mehr über die Welt zu erfahren, in der Sefia lebt, was mir in Band 1 leider zu kurz kam. Dennoch ein gutes Debüt, auf dessen Fortsetzung ich gespannt bin. I ch vergebe gute drei von fünf Leseratten/Sternen und eine Leseempfehlung für Highfantasy Fans.