Das Blut der Schmetterlinge

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Blut der Schmetterlinge' von Carola Kickers
NAN
(0 Bewertungen)

Erotik & Intrigen: Die Starks sind zurück!

„Das Blut der Schmetterlinge“ ist eine Vorgeschichte zu „Red Honey“. Auch hier sind Ruben Stark, sein mächtiger Vater und die Vampirloge Sangue Ombra Drahtzieher neuer Machenschaften um die Herrschaft über die Menschheit.

Der schöne Vampir Jerome glaubt, sein Dasein fest im Griff zu haben. Er hat die gestaltwandlerischen Fähigkeit der Vampire zu seinem Beruf gemacht und wird zum Star einer Travestiegruppe. Doch der Preis dafür ist hoch: Für jeden Auftritt braucht er unschuldiges Blut. Eines Tages hinterlässt er eine Leiche und wird damit erpressbar für die Vampirloge der Starks. Die schöne und noch unschuldige Laura wie auch ihr schwuler Bruder Leon, die sich beide zu Jerome hingezogen fühlen, geraten dabei zwischen die Fronten, und Ruben Stark zieht die Fäden in einem mysteriösen Spiel um Leben, Ruhm und Tod.

Wörter: 23.884

Keywords: Vampir, Romance, Kurzgeschichten, Dark Fantasy, Liebe

Leseprobe:

Was er brauchte, würden ihm die wenigsten Mädchen freiwillig geben, also musste der junge Künstler das altbewährte Spiel spielen und zunächst ihre Gefühle für ihn wecken. Auch dafür hatte ihn die Natur mit allen guten Gaben versehen. Allerdings waren seine Fähigkeiten nicht gerade natürlich, sondern eher übernatürlich zu nennen. Aber wen interessierte das schon, solange er nur zum Ziel kam und wieder für ein Wochenende der Star der Midnight Fairies war? Die bekannte Transvestitenshow war einfach perfekt für seine schauspielerischen Ambitionen.
Wenn er seinerseits dagegen die Sehnsüchte der jungen Frauen vollständig erfüllte, wurden sie „unbrauchbar“ für ihn. Und das war mehr als ärgerlich, denn dann begann seine Suche nach einem unberührten Opfer von neuem. Manchmal fragte er sich, wessen Gier wohl stärker war, die seine oder die dieser kleinen, lüsternen Nymphen, die ihr erstes Mal in seinen Armen erleben wollten. Wäre seine Natur ebenfalls menschlich gewesen, so hätte er es bestimmt genossen, aber in seinem Fall war es eine Notwendigkeit. Unreines Blut war für ihn wertlos und stillte höchstens ab und zu seinen Durst als untoter Blutsauger. Aber Jerome wollte mehr sein als nur das – viel mehr! Er wollte die Nummer Eins im Rampenlicht sein!
Langsam wurde es Zeit, dieses Mädchen loszuwerden, bevor er zu seinem Auftritt in den Club fuhr. Jerome blickte ungeduldig auf seine Armbanduhr. Er war bereits seit Stunden vollständig angezogen, hatte hier am Fenster gestanden und auf die Dunkelheit gewartet. Das Tageslicht störte ihn zwar nicht, aber er liebte die Nacht. Er feierte sie, so wie sie ihn feierte!
Jerome ging zum Bett, und mit gespielter Fürsorge und Zärtlichkeit weckte er die Kleine auf. „Ich muss los“, sagte er mit geheucheltem Bedauern in der Stimme, indem er über den nackten Rücken vor ihm strich und ihn mit zarten Küssen bedeckte. „Leider!“ Da war noch sein undefinierbarer Akzent, der seiner ruhigen Stimme eine gewisse Nonchalance verlieh, auf den die Frauen so flogen.
Das Mädchen murmelte etwas wie „bitte noch nicht“, aber Jerome kramte bereits ihre Sachen vom Boden und legte sie demonstrativ aufs Bett. Die Brünette drehte sich um und streckte verlangend die Arme nach ihm aus. Dabei verrutschte die Bettdecke und gab den Anblick ihrer wohlgeformten, festen Brüste frei, aber Jerome wich zurück.
„Beeil dich, in wenigen Stunden beginnt meine Show!“
Das Mädchen blickte ihn aus halb geschlossenen Lidern an. „Was für eine Show?“, fragte sie neugierig. Jerome hätte sich am liebsten auf die Zunge gebissen.
„Das spielt keine Rolle. Komm jetzt. Wenn du möchtest, fahre ich dich in die Stadt.“
Das Mädchen griff nach ihren Sachen und erhob sich ärgerlich aus den Laken. Der junge Mann blickte an ihrer aufregenden Figur herunter. Ja, sie war schön. Aber das war nicht der Grund dafür, dass er sie mitgenommen hatte. Seine Musterung galt den Spuren, die sie im Nacken und am Halsansatz trug. Ein paar dunkelrote Punkte waren zurück geblieben, die an Masern erinnerten. Jerome

Format:Kindle Edition
Seiten:97
EAN:

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum