Das Blut der Hirsche: Thriller

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Blut der Hirsche: Thriller' von Mons Kallentoft
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Zack Herry bekommt es erneut mit einem dramatischen Fall zu tun. Sechs Jugendliche werden nach einer Inselparty im Schärengarten tot aufgefunden. Alle haben dieselbe Droge im Blut, alle tragen dieselben Verstümmelungen. Zack Herry macht sich auf die Suche nach den Dealern …

Diesmal wird Zack Herry zu einem Tatort auf einer Insel im Schärengarten gerufen. Als er dort eintrifft, erwartet ihn das pure Grauen. Sechs Jugendliche wurden nach einer ausgelassenen Party tot aufgefunden. Alle haben Schnittwunden, zahlreiche Körperteile sind verstümmelt. Weder Zack noch sein Team können sich einen Reim darauf machen, denn bis auf die Wunden ist keine Fremdeinwirkung feststellbar. Handelt es sich womöglich um einen Massenselbstmord? Doch die Blutuntersuchung zeigt, dass alle Jugendlichen zum Todeszeitpunkt ein hochdosiertes Schmerzmittel und einen weiteren Wirkstoff im Körper hatten. Die Ermittlungen führen zu einem Drogendealer namens David Mathias. Handelt es sich tatsächlich um Mord, ausgelöst durch die Einnahme einer Partydroge? Als drei weitere Jugendliche sterben, läuft Zack die Zeit davon …

Format:Broschiert
Seiten:397
Verlag: Tropen
EAN:9783608503647

Rezensionen zu "Das Blut der Hirsche: Thriller"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 29. Apr 2019 

    Blutbad im Schärengarten

    Schauplatz Schweden in der Zeit um Mittsommer. Der dritte Fall für Kriminalinspektor Zack Herry und wieder nichts für zart besaitete Leser.

    Zack hat es seit dem letzten Fall tatsächlich geschafft, von den Drogen wegzukommen und seine Freundin Mera verlobt sich mit ihm. Seine Vergangenheit liegt immer noch unter den Bodendielen vergraben und ist nicht geklärt. Die Freundschaft zu Abdula besteht noch und er wird Zack auch in diesem Fall wieder zu Hilfe kommen.

    Im vorliegenden Buch müssen die Ermittler grausame Todesfälle an Jugendlichen aufklären. Eine Gruppe Teenies liegt übel zugerichtet im Schärengarten. Ein Mädchen überlebt schwerst verletzt das Massaker und die Ermittler hoffen, dass sie irgendwann eine Äußerung abgeben kann, die die Beamten ein Stück voranbringt. Die Jugendlichen hatten sich durch eigene Hand verstümmelt und getötet. War es ein Massenmord begünstigt durch Drogeneinnahme? Denn bei allen wird im Blut eine neue, synthetische Droge gefunden. Kurze Zeit später werden drei Mädchen ebenfalls tot im Pool gefunden und wieder ist diese Droge in deren Blut. Die Ermittler versuchen, Gemeinsamkeiten zu finden und sie wollen dem Dealer auf die Spur kommen. Sie müssen dazu alle Kräfte mobilisieren, d.h. im Darknet stöbern und der blinde Rudolf besticht bei den Vernehmungen durch seine besondere Feinfühligkeit. Bald wird klar, dass eine große Macht hinter dem Offensichtlichen steckt.

    Die Autoren haben einen komplexen Plot abgeliefert. Die verschiedenen Stränge laufen nebeneinander, sind fesselnd zu lesen und führen am Ende schlüssig zusammen. Die Ermittler kennt der Leser der vorangegangenen Bände bereits und weiß, dass hier jeder einen ganz besonderen Charakter und damit verbundene Stärken bzw. Schwächen hat. Der Täter war jetzt nicht wirklich eine Überraschung, aber die Motive und der Weg dahin waren ner­ven­auf­rei­bend zu lesen. Am Ende blieb für mich eine Frage offen, die vermutlich im nächsten Band beantwortet wird.

    Der schwedische Titel „Bambi“ wäre für mich auch im Deutschen die bessere Wahl gewesen.

    Ein wahrlich spannendes Lesevergnügen, aber wie gesagt, nichts für schwache Nerven!

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 13. Nov 2018 

    Sanftmut

    Zwar geht es in diesem Thriller nicht gerade sanftmütig zu, doch der Gedanke hat schon seine Berechtigung, insbesondere wenn man den Originaltitel des Buches kennt.

    Seit ein paar Monaten geht es Zack Herry relativ gut. Er ist clean und gerade hat sich seine Freundin Mera mit ihm verlobt. Doch der neue Fall wühlt ihn und seine Kollegen sehr auf. In der Mittsommernacht sind vier Jugendliche grausam umgekommen. Nur ein Mädchen der Gruppe hat schwer verletzt überlebt und eine weitere junge Frau ist verschwunden. Wie soll man den Eltern nur beibringen, dass ihre Kinder tot sind und es keinen Hinweis auf einen Täter gibt. Die Ermittlungen ergeben, dass die Jugendlichen Drogen konsumiert hatten. Ein Hinweis auf einen Dealer führt jedoch zunächst nicht weiter.

    Mit solch einem Tatort möchte kein Mensch konfrontiert werden, auch kein Polizist. Junge Menschen, die ihr Leben noch vor sich haben, sollten nicht auf so eine Art sterben. Und dennoch müssen Zack Herry und seine Kollegen die Bearbeitung des Falles aufnehmen. Frustrierend dabei, dass es keine hinreichenden Hinweise auf überhaupt irgendetwas gibt. Zack, der sich eine kleine Sicherheit im Privaten schaffen will, ist besonders verbissen auf der Suche nach einer Lösung. Doch kann es eine Sicherheit vor dem Wunsch nach einer Droge geben? Und warum fühlt er sich immer noch zu der geheimnisvollen Hebe hingezogen?

    In seinem dritten Fall scheint Zack Herry sowohl auf der Flucht als auch auf der Jagd zu sein. Auf der Flucht vor der Sucht und auf der Jagd nach dem Täter und seiner eigenen Vergangenheit. Ob er dabei überhaupt irgendwo erfolgreich sein kann, bleibt lange im Dunkeln. Zu grausam sind die Taten, als dass es eine nachvollziehbare Erklärung geben kann. Zu tief liegen die Wurzeln der Sucht, als dass es ein immerwährendes Entkommen geben kann. Zu dunkel ist das Geheimnis um Zacks Vergangenheit. Wenn auch im Rahmen der Ermittlung ein wenig Licht ins Dunkel gebracht wird, so wirft der Fall doch reichlich Fragen auf, die so nicht gelöst werden können. Nach einer rasanten Fahrt durch die Abgründe verschiedener Seelen bleibt einem nichts anderes als auf die schnelle Veröffentlichung bzw. Übersetzung des nächsten Romans um Zack Herry und sein Team zu hoffen.

    4,5 Sterne